Willi Brase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Willi Brase (* 10. Oktober 1951 in Quetzen) ist ein deutscher Politiker (SPD) und war Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule begann Brase 1966 eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel. Nach deren Abschluss besuchte er von 1969 bis 1971 eine Fachoberschule und leistete anschließend bis 1972 zunächst den Wehr- und nach erfolgreicher Kriegsdienstverweigerung bis 1973 seinen Zivildienst ab. Danach absolvierte er ein Studium der Sozialpädagogik an der Fachhochschule Niederrhein, das er 1976 beendete.

Nach einem berufspraktischen Jahr beim Landschaftsverband Rheinland begann er 1978 eine Tätigkeit als Sozialpädagoge in der Abteilung Jugendpflege des Jugendamtes in Mönchengladbach. 1981 wechselte Brase als Jugendbildungsreferent zum DGB-Landesbezirk Nordrhein-Westfalen, wo er 1984 schließlich Landesjugendsekretär wurde. 1989 übernahm er dann den Vorsitz des DGB-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein und wurde 1994 Vorsitzender der DGB-Region Siegen-Wittgenstein-Olpe, seit 2009 für die DGB-Region Südwestfalen.

Brase ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willi Brase ist seit 1981 Mitglied der SPD. Brase ist Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Siegen-Wittgenstein und gehört dem Vorstand des Bezirks Westliches Westfalen an. Des Weiteren ist er Mitglied des DGB sowie der Gewerkschaft Ver.di.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1998 bis 2017 war er Mitglied des Deutschen Bundestages und dort ordentliches Mitglied im Ausschuss für „Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung“ sowie im Ausschuss Ernährung und Landwirtschaft[1] tätig. Als stellvertretendes Mitglied war er zudem im Ausschuss für „Verkehr, Bau und Stadtentwicklung“.

Willi Brase zog 1998 über die Landesliste Nordrhein-Westfalen und 2002 sowie 2005 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Siegen-Wittgenstein in den Bundestag ein. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte er hier 43,6 Prozent der Erststimmen. Bei der Bundestagswahl im Jahr 2009 unterlag er Volkmar Klein, Kandidat der CDU, knapp mit 39,1 Prozent[2], zog aber über die Landesliste erneut in den Deutschen Bundestag ein. Im Jahr 2013 zog er bei der Bundestagswahl abermals über die Liste in den Bundestag, da er Volkmar Klein (CDU) bei 36,5 % Stimmenanteil erneut unterlag.[3] Zur Bundestagswahl 2017 trat er nicht erneut an.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitglieder des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (Memento des Originals vom 27. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014
  2. "Wahlergebnis 2009 des Wahlkreises Siegen-Wittgenstein" (Memento des Originals vom 28. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de Webseite des Deutschen Bundestages. Abgerufen am 20. Februar 2012
  3. "Wahlergebnis 2013 des Wahlkreises Siegen-Wittgenstein"
  4. Florian Adam: Willi Brase kandidiert nicht mehr für den Bundestag. (wp.de [abgerufen am 29. Oktober 2017]).