Willy Schulz-Demmin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Willy Schulz[-Demmin], auch Willi, (* 14. Januar 1892 in Demmin; † 13. Januar 1974 in Bad Schwartau) war ein deutscher Landschafts- und Bildnismaler sowie Restaurator.

Künstlerischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Kriegsunterbrechung im Ersten Weltkrieg schloss Schulz-Demmin sein Kunststudium im Jahre 1924 an der Berliner Hochschule für Bildende Künste bei den Professoren Arthur Kampf und Paul Plontke ab, welches er vor dem Krieg 1912 begonnen hatte. Parallel zu seinem Studium arbeitete er als freischaffender Künstler und beschäftigte sich neben diversen Restaurierungsaufträge auch mit dem Kopieren Alter Meister in den Museen von Berlin und Dresden. Er war auf der Großen Berliner Kunstausstellung mit Porträts, Stillleben und Landschaften vertreten. Des Weiteren stellte er in Dresden aus. Außerdem war Schulz-Demmin als Grafiker für die Werbung tätig und begann seine Tätigkeit als Freier Restaurator.

Für die Ufa richtete er 1938 ein Lehratelier für den Zeichentrickfilm ein, dem er auch vorstand.

Im Zweiten Weltkrieg wurde sein Atelier in Berlin zerstört. Nach dem Krieg ließ sich Schulz-Demmin in Lübeck nieder und war dort vorwiegend als Restaurator für Museen, Denkmalpflege sowie einige Kirchen in Schleswig-Holstein tätig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]