Winfried Rief

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Winfried Rief (2012)

Winfried Rief (geb. 12. Mai 1959) ist ein deutscher Psychologe. Seit 2000 ist er Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Philipps-Universität Marburg. Er etablierte dort die Hochschulambulanz für Psychotherapie (Psychotherapie-Ambulanz Marburg, PAM), das Institut für Psychotherapie-Ausbildung Marburg (IPAM) und leitet die Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rief studierte Psychologie an der Universität Trier (1979–1984). Danach war er zunächst an der Forschungsstation am psychiatrischen Landeskrankenhaus Reichenau der Universität Konstanz tätig, wo er 1987 zum Thema „Informationsverarbeitung bei Schizophrenen“ promovierte. Seine Habilitation absolvierte er 1994 an der Universität Salzburg zum Thema „Somatoforme Störungen und Hypochondrie“. Es folgten klinische Tätigkeiten am Psychiatrischen Krankenhaus Rottweil (1986–1987) sowie an der Medizinisch-Psychosomatischen Klinik Roseneck (Prien am Chiemsee), wo er ab 1989 als leitender Psychologe tätig war. Rief nahm im Jahr 2000 einen Ruf auf eine Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie an die Universität Marburg an. In den nächsten Jahren folgten Gastprofessuren an der Harvard Medical School in Boston (2004–2005), der University of California in San Diego (2009/2010), sowie der University of Auckland in Neuseeland (2002). Rief ist Sprecher der Kommission „Psychologie und Psychotherapieausbildung“ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) und setzt sich u. a. für eine Revision des Psychotherapeutengesetzes ein. Er war zudem einige Jahre Präsident der deutschen Gesellschaft für Verhaltensmedizin (2001–2005) und ist Mitglied in der Expertenkommission der American Psychiatric Association (APA) und Weltgesundheitsorganisation (WHO) „Somatic Presentations of Mental Disorders“ zur Vorbereitung von DSM-5 (Peking, 2006). Darüber hinaus ist er Sprecher der DFG-Forschergruppe zu Placebo- und Nocebo-Mechanismen (2010 – vorauss. 2017), DFG-Fachkollegiat (seit 2012), Mitglied der DFG-Kommission „Klinische Studien“ sowie Co-Chair der ICD-11 Working Group „Classification of Chronic Pain“ der WHO (seit 2013). Rief wurde 2014 zum „Distinguished International Affiliate, APA Division Health Psychology“ ernannt und erhielt eine Auszeichnung zum „Distinguished Scientist“ von der International Society of Behavioral Medicine 2014.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das wissenschaftliche Werk von Rief fokussierte über viele Jahre auf die Untersuchung psychologischer Faktoren bei der Entstehung, Aufrechterhaltung und Bewältigung körperlicher Beschwerden. Er ist einer der führenden Wissenschaftler zu „somatoformen Störungen“ und führt nach „Web of Science“ die internationale Veröffentlichungsliste zu diesem Thema an. Zusammen mit Prof. Hiller (Mainz) entwickelte er das häufig eingesetzte Fragebogenverfahren SOMS (Screening für somatoforme Störungen). Als nominiertes Mitglied der Initial-Gruppe zur Neuformulierung des Konzeptes der somatoformen Störungen in DSM-5 wirkte er anfangs an diesem Prozess mit, kritisierte jedoch später das 2014 vorgestellte Konzept der „somatischen Belastungsstörungen“ in DSM-5 auch deutlich. Seit 2004 weitete er seinen Forschungsschwerpunkt zunehmend auf das Thema „Placebo- und Nocebo-Mechanismen bei medizinischen Interventionen“ aus und leitet seit 2010 eine entsprechende überregionale DFG-Forschergruppe (DFG 1328). Er konnte belegen, dass die Erwartungen der Patienten wesentlich zum Behandlungserfolg beitrugen, selbst bei sehr invasiven medizinischen Eingriffen (wie herzchirurgische Operationen), und eine Modifikation dieser Patientenerwartungen den Behandlungserfolg solcher Maßnahmen steigert. Aber auch für die Entstehung von Nebenwirkungen sind Patientenerwartungen wesentlich. Buchveröffentlichungen zum Thema „Biofeedback“ (Rief & Birbaumer, 2000; 2006; 2010), Somatisierungsstörung (Rief & Hiller, 2011) oder zum Thema „Psychosomatik und Verhaltensmedizin“ (Rief & Henningsen, 2015) zählen zu den Standardwerken des Fachgebiets.

Berufspolitisch setzt sich Rief seit 2011 als Sprecher der Kommission „Psychologie und Psychotherapieausbildung“, die im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) sowie des Fakultätentags Psychologie tätig ist, für eine Revision des Psychotherapeutengesetzes zur Angleichung an die Aus- und Weiterbildungsstruktur anderer akademischer Heilberufe ein. Außerdem engagiert er sich seit ca. 2005 im besonderen Maße für die Nachwuchsförderung innerhalb der Klinischen Psychologie. Er entwickelte das sog. „Marburger Modell“ zur Kombination von Promotionsphase und klinischer Ausbildung in Psychotherapie. 2014 erhielt er in Anerkennung dieser Leistungen den Betreuerpreis der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie. Verschiedene Professorinnen sind aus der von Rief geleiteten Marburger Arbeitsgruppe hervorgegangen (u. a. Prof. Lincoln und Prof. Nestoriuc, Hamburg; Prof. Exner und Prof. Hilbert, Leipzig; Prof. Martin, Wuppertal; Prof. Stenzel, Berlin).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • U. Bingel (for the Placebo Competence Group: U. Bingel, P. Enck, W. Rief, M. Schedlowski): Avoiding nocebo effects to optimize treatment outcome. In: JAMA. 312, 2014, S. 693–694.
  • P. Enck, U. Bingel, M. Schedlowski, W. Rief: Minimize, maximize, or personalize? – What to do with the placebo response in medicine? In: Nature Review Drug Discovery. Vol. 12, 2013, S. 191–204.
  • K. Petrie, T. Müller, F. Schirmbeck, L. Donkin, E. Broadbent, C. J. Ellis, G. Gamble, W. Rief: Effect of providing information about normal test results on patients' reassurance: randomised controlled trial. In: British Medical Journal. 334, 2007, S. 352–354.
  • W. Rief, N. Birbaumer (Hrsg.): Biofeedback. Grundlagen, Indikation, Kommunikation und praktisches Vorgehen in der Therapie. 3. Auflage. Schattauer-Verlag, Stuttgart 2010.
  • W. Rief, E. Broadbent: Explaining medically unexplained symptoms- Models and mechanisms. In: Clinical Psychology Review. 27, 2007, S. 821–841.
  • W. Rief, J. A. Glombiewski: The hidden effects of blinded, placebo controlled randomized trials: An experimental investigation. In: Pain. 153, 2012, S. 2473–2477.
  • W. Rief, P. Henningsen (Hrsg.): Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Schattauer-Verlag, Stuttgart 2015.
  • W. Rief, W. Hiller: Das Screening für somatoforme Störungen SOMS. Manual zum Fragebogen. 2., überarb. Auflage. Huber-Verlag, Bern 2008.
  • W. Rief, A. Martin: How to use the new DSM-5 diagnosis Somatic Symptom Disorder in research and practice? – A critical evaluation and a proposal for modifications. In: Annual Review of Clinical Psychology. 10, 2014, S. 339–67.
  • W. Rief, J. Avorn, A. J. Barsky: Medication-attributed adverse effects in placebo groups. Implications for assessment of adverse effects. In: Archives of Internal Medicine. 166(2), 2006, S. 155–160.
  • W. Rief, A. J. Barsky, U. Bingel, B. Doering, R. Schwarting, M. Wöhr, U. Schweiger: Rethinking psychopharmacotherapy: The role of treatment context and brain plasticity in antidepressant and antipsychotic interventions. In: Neuroscience & Biobehavioral Reviews. 60, 2016, S. 51–64. doi:10.1016/j.neubiorev.2015.11.008.
  • W. Rief, U. Bingel, M. Schedlowski, P. Enck: Mechanisms involved in placebo and nocebo responses and implications for drug trials. In: Clinical Pharmacology & Therapeutics. 90, 2011, S. 722–726.
  • W. Rief, A. M. Heitmüller, K. Reisberg, H. Rüddel: Why reassurance fails in patients with unexplained symptoms– An experimental investigation of remembered probabilities. In: PLoS Medicine. 3 (8), 2006, S. e269. doi:10.1371/journal.pmed.0030269.
  • W. Rief, S. Kaasa, R. Jensen, S. Perrot, J. W. S. Vlaeyen, R.-D. Treede, K. C. P. Vissers: The need to revise pain diagnoses in ICD-11. In: Pain. 149, 2010, S. 169–170.
  • M. Schedlowski, P. Enck, W. Rief, U. Bingel: Neuro-Bio-Behavioral Mechanisms of Placebo and Nocebo Responses: Implications for Clinical Trials and Clinical Practice. In: Pharmacological Review. 67, 2015, S. 697–730.
  • C. Seifart, M. Hofmann, T. Bär, J. Riera, U. Seifart, W. Rief: Breaking bad news – what patients want and what they get. Evaluating the SPIKES protocol in Germany. In: Annals of Oncology. 25, 2014, S. 707–711.
  • R.-D. Treede, W. Rief, A. Barke, Q. Aziz, M. I. Bennett, R. Benoliel, M. Cohen, S. Evers, N. B. Finnerup, M. B. First, M. A. Giamberardino, S. Kaasa, E. Kosek, P. Lavandʼhomme, M. Nicholas, S. Perrot, J. Scholz, S. Schug, B. H. Smith, P. Svensson, J. W. S. Vlaeyen, S.-J. Wang: A classification of chronic pain for ICD-11. In: Pain. 156(6), 2015, S. 1003–1007 (shared first authorship of Treede, Rief & Barke).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prof. Dr. Winfried Rief – Eintrag auf der Website der Universität Marburg, Psychotherapie-Ambulanz Marburg & AG Klinische Psychologie und Psychotherapie
  • Prof. Dr. Manfred Schedlowski (Hrsg.): Prof. Dr. Winfried Rief – Eintrag auf der Website „Placebo-Kompetenz“ (placebo-competence.eu)
  • Winfried Rief – Online-Publikationen und weitere Informationen bei researchgate.net