Winton (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Winton
Geographische Lage
Winton (Neuseeland)
Winton
Koordinaten: 46° 9′ S, 168° 20′ OKoordinaten: 46° 9′ S, 168° 20′ O
Region-ISO: NZ-STL
Land: Neuseeland
Region: Southland
Distrikt: Southland District
Ward: Winton Ward
Einwohner: 2 211 (2013 [1])
Höhe: 50 m
Postleitzahl: 9720
Telefonvorwahl: +64 (0)3
UN/LOCODE: NZ WNT

Winton ist ein Ort im Southland District der Region Southland auf der Südinsel von Neuseeland.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensgeber des Ortes wurde der Viehhirte Thomas Winton, der in den 1850er Jahren in der Gegend lebte und bei der Vermessung des Landes für den Bau der Siedlung half.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich rund 30 km nördlich von Invercargill und rund 48 km westlich von Gore in der weiten Ebene des Oreti River.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winton war früher eine Station auf der Eisenbahnstrecke, die am 22. Februar 1871 zunächst von Invercargill nach Winton eröffnet und im Laufe der Zeit weiter ausgebaut und verändert wurde. Die Strecke war die südlichste in Southland, die in der Normalspur 1.435 mm entstand. Der nächste Streckenabschnitt nach Caroline wurde in der in Neuseeland sonst üblichen Schmalspur 30 Zoll (1.067 mm) gebaut. Diese Erweiterung ging am 20. Oktober 1875 in Betrieb und beendete damit den 4,5 Jahre dauernden Status des Ortes als Endstation. Zwei Monate später wurde auch die Strecke nach Invercargill auf Schmalspur umgerüstet. Diese Linie wurde weiter nach Norden ausgebaut und später als Kingston Branch bezeichnet. 1883 als Buschstraßenbahn östlich von Winton errichtet, wurde die Strecke in den späten 1880er Jahren nach Eisenbahnstandards als Hedgehope Branch umgebaut und am 17. Juli 1899 in Betrieb benommen. Damit hatte sich Winton zum Eisenbahnknotenpunkt entwickelt, bis am 1. Januar 1968 die Hedgehope Branch wieder geschlossen wurde. Der Kingston Branch, einst eine der wichtigeren Linien des Landes, verfiel in den 1970er Jahren und der größte Teil dieser Strecke wurde am 13. Dezember 1982 stillgelegt, darunter auch der Teil durch Winton. Heute ist wenig von der Linie geblieben, obwohl sich ihr Verlauf in der Landschaft noch erkennen lässt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 zählte der Ort 2211 Einwohner, 5,9 % mehr als zur Volkszählung im Jahr 2006.[1]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Winton führt der New Zealand State Highway 6, der den Ort nach Süden auf direktem Weg mit Invercargill verbindet und nach Norden in Richtung Lumsden führt, das rund 45  entfernt liegt. Dieser Highway ist als Great North Road die zentrale Verkehrsachse des Ortes und eine Stoppmöglichkeit für Durchreisende, die in Richtung Küste nach Süden fahren. In dem Ort kreuzt der New Zealand State Highway 96 die Nord-Süd-Achse des State Highway 6 und verbindet Winton mit Mataura im Osten und mit Nightcaps, Ohai bis nach Clifton und dem New Zealand State Highway 99 im Westen.[3]

Bildungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort verfügt mit der Winton School über eine Grundschule mit den Jahrgangsstufen 1 bis 8. Im Jahr 2016 besuchten 276 Schüler die Schule.[4] Mit der Central Southland College kann der Ort mit einer weiterführende Schule mit den Jahrgangsstufen 9 bis 15 aufwarten. Im Jahr 2015 besuchten 520 Schüler die Schule.[5]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minnie Dean war die einzige Frau, die in Neuseeland jemals über die Todesstrafe um Leben kam. Sie wurde des Kindesmordes in mehreren Fällen überführt und 1895 zum Tode verurteilt. Sie liegt auf dem Friedhof in Winton begraben.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helga Neubauer: Winton. In: Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. NZ Visitor Publications, Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 867 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 Census QuickStats about a place: Winton. Statistics New Zealand; abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  2. a b Neubauer: Winton. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 868.
  3. a b Topo250 maps. Land Information New Zealand; abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  4. Winton School. Education Review Office; abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).
  5. Central Southland College. Education Review Office; abgerufen am 28. Oktober 2017 (englisch).