Wittstock-Ruppiner Heide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte des ehemaligen Truppenübungsplatzes Wittstock im Westen der Wittstock-Ruppiner Heide

Die Wittstock-Ruppiner Heide (auch Kyritz-Ruppiner Heide) ist eine Wald-, Magerrasen- und Heidelandschaft in Nordwesten des Landes Brandenburg. Sie bildet einen Naturraum des Nordbrandenburgischen Platten- und Hügellandes. Der östliche Teil der Wittstock-Ruppiner Heide wird als Ruppiner Schweiz bezeichnet.

Das über 700 Quadratkilometer große Gebiet erstreckt sich im Landkreis Ostprignitz-Ruppin zwischen Wittstock/Dosse im Nordwesten sowie Neuruppin und Herzberg (Mark) im Südosten. Es grenzt im Norden an das Mecklenburgische Großseenland und das Neustrelitzer Kleinseenland (einschließlich des Rheinsberger Seengebiets), im Osten an die Granseer Platte, im Süden an das Rhinluch und die Ruppiner Platte sowie im Westen an die Dosseniederung. Die Wittstock-Ruppiner Heide bildet zusammen mit der Granseer Platte, der Rüthnicker Heide und der Ruppiner Platte die naturräumliche Haupteinheit der Ruppiner Heiden und Platten.

Die Landschaft kennzeichnet ein großes Wald-, Magerrasen- und Heidegebiet, welches überwiegend aus Sandern aufgebaut und dementsprechend trocken und unfruchtbar ist. So bestimmen Kiefernforste das Landschaftsbild, aber es wurden im Umkreis einiger Ortschaften auch Ackerflächen angelegt. So liegt auch der vorherrschende Nutzungstyp der Landschaft in den großen Kiefernforsten. In der Ruppiner Schweiz befinden sich Talsande, in denen Seenketten liegen und Mischwälder stehen.

In der Wittstock-Ruppiner Heide befand sich zwischen 1952 und 2011 der Truppenübungsplatz Wittstock der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland beziehungsweise der Bundeswehr. Das Gelände hat eine Fläche von 118,99 km². Durch die militärische Nutzung, unter anderem als Luft-Boden-Schießplatz, ist in diesem Bereich von der ursprünglichen Wald- und Heidelandschaft wenig übriggeblieben. So gibt es hier großflächig Magerrasen und Heidevegetation.

Aus naturschutzfachlicher Sicht sind die großen Magerrasen- und Heideflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes besonders wertvoll; sie besitzen FFH-Status. Darüber hinaus sind ein großes Laub- und Mischwaldgebiet der Buchheide, das Feuchtgebiet Berlinchener Luch und die Ruppiner Schweiz um den Fluss Rhin als FFH-Gebiete ausgewiesen. Als Naturschutzgebiet ist im Südwesten der Wittstock-Ruppiner Heide das große Feuchtgebiet Schönberg-Blankenberg ausgewiesen.

Koordinaten: 53° 6′ N, 12° 39′ O

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]