Wolfgang Bauer (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wolfgang Bauer (2015)

Wolfgang Bauer (* 1970 in Hamburg) ist ein deutscher Journalist und Kriegsberichterstatter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauer ist der Sohn eines Berufsoffiziers und musste durch die Dienstverpflichtungen seines Vaters häufig umziehen und besuchte in seiner Jugend sieben Schulen. Danach verpflichtete er sich zunächst für vier Jahre als Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr. Er stellte nachträglich einen Antrag auf Wehrdienstverweigerung und verließ nach 16 Monaten die Bundeswehr. Auf dem Zweiten Bildungsweg absolvierte er das Abendgymnasium Reutlingen. Er arbeitete in verschiedenen Berufen und studierte dann Islamwissenschaft, Geografie und Geschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Seit 1994 ist er freiberuflich als Journalist tätig. Er begann seine journalistische Karriere beim Schwäbischen Tagblatt, später war er für den Stern und von 2001 bis 2010 für den Focus tätig. Er schrieb für u. a. National Geographic, GEO, NEON, Nido und Greenpeace Magazin.

Ende 1995 berichtete er über die Lage nach dem Bosnienkrieg, später folgten Auslandsreisen unter anderem nach Afghanistan (2007), Libyen (2011), Syrien (2012), Mali (2013), in die Ukraine (2014), in den Irak (2015) und nach Nigeria (2015).

2011 wurde er Autor bei der Zeit. Bauer lebt in Reutlingen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZEITmagazin: ZEITmagazin drei Mal beim Hansel-Mieth-Preis vertreten. 18. März 2021, abgerufen am 24. März 2021 (deutsch).
  2. ZEIT-Autor Wolfgang Bauer mit Kriegsreporter-Preis geehrt. Abgerufen am 11. Oktober 2021.