Wolfgang Becker (Regisseur, 1954)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Becker 2009 bei der Eröffnung der Berlinale

Wolfgang Becker (* 22. Juni 1954 in Hemer) ist ein deutscher Filmregisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Becker machte am Friedrich-Leopold-Woeste-Gymnasium in Hemer Abitur und studierte zunächst Germanistik, Geschichte und Amerikanistik an der Freien Universität Berlin. Dann wechselte er an die Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und erntete gleich mit seinem Abschlussfilm Schmetterlinge international Anerkennung. Der Film erhielt als bester Studentenfilm den Student Academy Award, den Goldenen Leoparden beim Filmfestival von Locarno und den Preis des saarländischen Ministerpräsidenten beim Max-Ophüls-Festival. Becker setzte sein Wirken fort mit der Tatort-Folge Blutwurstwalzer und dem Drama Kinderspiele (Preis der deutschen Filmkritik, Regieförderpreis der HypoVereinsbank). Mit den Regisseuren Tom Tykwer, Dani Levy und dem Produzenten Stefan Arndt gründete er 1994 die Filmproduktionsfirma X Filme. Das Leben ist eine Baustelle war der erste Kinofilm, den Becker 1997 dort realisierte und dessen Erstausstrahlung im Wettbewerb der Berlinale allgemein Beachtung fand. Mit Good Bye, Lenin! gelang ihm 2003 ein Publikumserfolg, der darüber hinaus mit zahlreichen Auszeichnungen und Nominierungen − in Deutschland wie auch international − bedacht wurde. Unter anderem wurde er in Frankreich mit dem César und in Spanien mit dem Goya jeweils als bester ausländischer Film ausgezeichnet.

Der Kurzfilm Ballero wurde für die Auslosungszeromonie für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 produziert und zu diesem Anlass weltweit im Fernsehen übertragen.[1] Zu dem Episodenfilm Deutschland 09 zur Lage in Deutschland im Herbst 2008 steuerte Becker den Abschnitt Krankes Haus bei.

Wolfgang Becker hat eine Tochter und wohnt mit seiner Lebensgefährtin in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ballero bei Film1, abgerufen am 27. Januar 2010