Wolfgang Kopitzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wolfgang Kopitzsch Oktober 2016

Wolfgang Kopitzsch (* 18. Januar 1949 in Langendamm, heute Ortsteil von Varel) ist ein deutscher Historiker, Politiker (SPD) und war von 2012 bis 2014 Polizeipräsident in Hamburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits sein Vater Walter war seit 1927 preußischer Polizeibeamter, zunächst in Erfurt, seit 1931 in Altona und wurde 1933 als Sozialdemokrat von den Nationalsozialisten entlassen. Von 1945 bis 1948 war der Vater Polizeibeamter in Thüringen und wurde 1948 aus politischen Gründen vom Dienst enthoben, er floh mit der Familie in den Westen und war von 1949 bis 1966 Polizeibeamter – zuletzt Polizeihauptkommissar und Revierführer – in Hamburg. Wolfgang Kopitzsch ist verheiratet, hat einen Sohn und ist der Bruder des Historikers Franklin Kopitzsch.

Er absolvierte von 1966 bis 1969 in Hamburg das Wirtschaftsgymnasium Wendenstraße und legte dort das Abitur ab. Von 1969 bis 1974 studierte er an der Universität Hamburg Geschichte und Erziehungswissenschaften. Seit 1971 ist er Mitglied der SPD. Im Jahr 1974 erfolgte das erste Staatsexamen und 1978 das zweite Staatsexamen für das Lehramt an Volks- und Realschulen. Seit 1979 arbeitete er als Lehrer an der Landespolizeischule Hamburg für Politik, Staats- und Verfassungsrecht, Deutsch. Seit 1980 war er als Studienrat tätig. Von 1986 bis 1988 hatte Kopitzsch einen Forschungsauftrag der Behörde für Inneres zur Geschichte der Hamburger Polizei in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus. Im Jahr 1995 wurde er Oberstudienrat. Kopitzsch arbeitete von 1979 bis 2009 an der Landespolizeischule. 1999 wurde er Studiendirektor und zugleich stellvertretender Leiter der Landespolizeischule. Von 1993 bis 2010 war er Vorsitzender der SPD-Betriebsgruppe Polizei Hamburg. 2007 wurde er Leiter der Landespolizeischule. Ab April 2009 war er Bezirksamtsleiter Hamburg-Nord, zuvor war er Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord. Kopitzsch wurde zum 18. Januar 2012 als Nachfolger von Werner Jantosch Polizeipräsident in Hamburg. Mit Erreichen der Altersgrenze zum 30. April 2014 ging er in den Ruhestand. Sein Nachfolger als Polizeipräsident in Hamburg wurde Ralf Martin Meyer.

Kopitzsch publizierte zur Erziehungs- und Bildungsgeschichte, der Zeitgeschichte und zur Geschichte der Polizei. Er ist unter anderem Mitglied in der Gewerkschaft der Polizei, der Gesellschaft für Polizeigeschichte, im Verein für Hamburgische Geschichte und der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte. Kopitzsch arbeitete wissenschaftlich unter anderem zu den Ausstellungen 50 Jahre Machtergreifung in Hamburg (1983), 100 Jahre Kriminalmuseum in Hamburg (1993), Hamburger Polizeibataillone im Zweiten Weltkrieg (1995) und 125 Jahre Kriminalpolizei Hamburg (2001). Er ist außerdem Mitglied des Vorstandes der Stiftung „Lebendige Stadt“ und Vorsitzender im Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft ehemals verfolgter Sozialdemokraten.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) 1947–1975. Grundzüge ihrer Geschichte (= Forschungsberichte der Max-Traeger-Stiftung. Bd. 15). Winter, Heidelberg 1983, ISBN 3-533-03420-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]