Wolfgang Schrage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Schrage (* 30. Juli 1928 in Haspe, jetzt Hagen; † 22. Oktober 2017 in Bad Honnef[1]) war Professor für Neues Testament an der Universität Bonn. Seine Arbeitsgebiete waren die Theologie des Paulus, mit Schwerpunkt auf dem 1. Korintherbrief, und neutestamentliche Ethik.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die konkreten Einzelgebote in der paulinischen Paränese. Ein Beitrag zur neutestamentlichen Exegese; 1961
  • Das Verhältnis des Thomas-Evangeliums zur synoptischen Tradition und zu den koptischen Bibelübersetzungen (BZNW 29); Berlin 1964
  • Die Christen und der Staat nach dem Neuen Testament; 1971
  • Die Katholischen Briefe: Der Brief des Jakobus, Petrus und Judas; NTD 10; 1973
  • Ethik des Neuen Testaments; NTD G-NT 4; 1982
  • Der erste Brief an die Korinther; Evangelisch-Katholischer Kommentar zum Neuen Testament, EKK, VII/1–4; 1991–2001
  • Vorsehung Gottes? Zur Rede von der providentia Dei in der Antike und im Neuen Testament; Neukirchen-Vluyn 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesanzeige im General-Anzeiger Bonn, abgerufen am 3. November 2017