Wolfgang Stresemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Stresemann, 1928
Grabstein Ehepaar Stresemann auf dem Waldfriedhof Dahlem, Hüttenweg 47, 14195 Berlin–Zehlendorf

Wolfgang Gert Stresemann (* 20. Juli 1904 in Dresden; † 6. November 1998 in Berlin) war ein deutscher Jurist, Buchautor, Orchesterintendant, Dirigent und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stresemann wuchs in Berlin auf, besuchte dort ein Gymnasium und studierte zunächst Rechtswissenschaften, da er ursprünglich seinem Vater Gustav Stresemann (Reichskanzler, Außenminister, Friedensnobelpreisträger) folgend in die Politik gehen wollte. Zugleich studierte er Musik bei Jean Paul Ertel (Komposition, Klavier) und bei Walter Gmeindl (Instrumentation, Dirigieren). Bereits in den zwanziger Jahren trat er in Berlin als Dirigent auf. Im Fach der Rechtswissenschaften promovierte er mit einer Arbeit über „die Rechtsprechung des Kartellgerichts“. Während seines Studiums in Heidelberg wurde Stresemann Mitglied der Verbindung Rupertia.

Wegen der jüdischen Herkunft seiner Mutter Käte Stresemann – hinzu kam die Tatsache, dass die seit 1933 regierenden Nationalsozialisten den Vater Gustav Stresemann politisch bis zu dessen Tod bekämpft hatten – verschlossen sich Wolfgang Stresemann sämtliche Auftritts- und Arbeitsmöglichkeiten. Unter dem Eindruck der sich steigernden Judenverfolgung emigrierte Wolfgang Stresemann 1939 mit seiner Familie in die USA. Dort arbeitete Stresemann als Assistent Bruno Walters und ab 1949 als Chefdirigent des Orchesters von Toledo (Ohio), dazu auch als Musikkritiker.

Im Juni 1953 dirigierte er erstmals das Berliner Philharmonische Orchester. Am 18. August 1953 heiratete er in München die amerikanische Pianistin Mary Jean Athay (* 1924 † 2007). 1956 kehrte er endgültig nach Berlin zurück und war bis 1959 zunächst Intendant des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin.

Von 1959 bis 1978 und nochmals kommissarisch von 1984 bis 1986 war Stresemann Intendant des Berliner Philharmonischen Orchesters und somit der Mann hinter Herbert von Karajan.

In seinem Ruhestand entfaltete es eine späte Karriere als Schriftsteller [1]

Er wurde auf dem Waldfriedhof Dahlem beerdigt. Sein Grab ist als Ehrengrab der Stadt Berlin gewidmet. Stresemanns Nachlass ist in der Berliner Akademie der Künste archiviert.

Seine Tochter Christina – vormalige Assistentin Jutta Limbachs – ist Vorsitzende Richterin am Bundesgerichtshof.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Rechtsprechung des Kartellgerichts. Dissertation. Erlangen 1929
  • Philharmonie und Philharmoniker. Stapp. Berlin 1977 ISBN 3-87776-518-1
    • Englische Ausgabe unter dem Titel: The Berlin Philharmonic from Bülow to Karajan. Stapp. Berlin 1979 ISBN 3-87776-518-1. Übersetzt von Jean Stresemann
  • Mein Vater Gustav Stresemann. Herbig. München 1979 ISBN 3-7766-0974-5
  • ... und abends in die Philharmonie: Erinnerungen an große Dirigenten. Kristall bei Langen-Müller. München 1981 ISBN 3-607-00045-X
  • „Die Zwölf“: vom Siegeszug der 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker. Atlantis-Musikbuch-Verlag. Zürich 1982 ISBN 3-7611-0652-1.
  • Eine Lanze für Felix Mendelssohn. Stapp. Berlin 1984 ISBN 3-87776-275-1
  • Weimar, Augenzeuge deutscher Schicksalsjahre. (Vortrag.) Robert-Bosch-Stiftung. Stuttgart 1986
  • Wie konnte es geschehen? Hitlers Aufstieg in der Erinnerung eines Zeitzeugen. Ullstein. Berlin, Frankfurt 1987 ISBN 3-550-07981-8
  • Ein seltsamer Mann...: Erinnerungen an Herbert von Karajan. Ullstein. Frankfurt, Berlin 1991 ISBN 3-550-06508-6
  • Zeiten und Klänge: ein Leben zwischen Musik und Politik. Ullstein. Frankfurt, Berlin 1994 ISBN 3-550-07061-6

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Symphonie (Manuskript), uraufgeführt in Berlin durch Max von Schillings
  • Kammermusik
  • Drei Lieder für Gesang und Pianoforte, op. 5. (Bote & Bock, 1927) und weitere Liedvertonungen [2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Munzinger Archiv / Internationales Biographisches Archiv 09/1999 vom 22. Februar 1999
  2. Kürschners Deutscher Musiker-Kalender 1954. de Gruyter, Berlin 1954, Sp. 1316