Wolfram Syré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfram Syré (* 1950) ist ein deutscher Organist und Musikwissenschaftler.

Syré studierte Orgel, Cembalo und Musikwissenschaft (Promotion) in Köln, Hamburg und Paris. Seine Lehrer waren Michael Schneider, Marie-Claire Alain und Hugo Ruf. Er ist Preisträger des internationalen Orgelwettbewerbs in Brügge. Er versah Organistenämter an der Kreuzbergkirche in Bonn (1972 bis 1981), an St. Martin in Oldendorf, an St. Bartholomäus in Mittelnkirchen und an der Johanniskirche in Stade. 2000 bis 2010 war er Kantor in Sande (Möre & Romsdal / Norwegen). Im Jahr 2003 lehrt er an der Grieg Musikakademie in Bergen. Neben seinem Wirken als Konzertorganist ist er als Herausgeber von Musikeditionen tätig. Ab 2012 veröffentlicht er fortlaufend seine Einspielungen von Orgelmusik im Internet (bisher über 1.000 Interpretationen). Auf seine Initiative und unter seiner Mitwirkung kam die Ersteinspielung sämtlicher Werke von Vincent Lübeck zustande.

Seit 2010 lebt er in Clausthal-Zellerfeld und ist Organist an der Marktkirche St. Aegidien in Osterode am Harz.

Tondokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Syré an der Martinskirche in Oldendorf
  • Die historische Gloger-Orgel in der Emmaus-Kirche zu Neuhaus
  • Vincent Lübeck: Sämtliche musikalischen Werke. Motette, 1986 (an der Orgel in Stade, St. Cosmae)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]