World Vision Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
World Vision Schweiz
Logo
Rechtsform Stiftung[1]
Gründung 3. November 1982
Sitz Dübendorf ZH, Schweiz
Motto Für Kinder. Für die Zukunft.[2]
Zweck Entwicklungszusammenarbeit, Not- und Katastrophenhilfe,
Botschafterin für Kinderrechte[3]
Vorsitz Walter Huber[4] (Präsident des Stiftungsrats)
Geschäftsführung Christoph von Toggenburg[5][6]
Umsatz 2017 bei 46,7 Mio. CHF[7]
Beschäftigte 45
Website www.worldvision.ch

World Vision Schweiz (WVS) ist ein Kinderhilfswerk[1] mit Schwerpunkten in den beiden Bereichen der Humanitären Hilfe, nämlich der Katastrophenhilfe und der Entwicklungszusammenarbeit.

Die Organisation wurde am 3. November 1982 gegründet und ist seit dem 18. Juni 2014 als Stiftung im Handelsregister eingetragen.[1] Das Schweizer Kinderhilfswerk ist ein eigenständiger und unabhängiger[8] Teil der internationalen „World Vision-Partnerschaft“ und hat seinen Sitz in Dübendorf. Die Stiftung hat 45 hauptamtliche Mitarbeitende.

Ziele und Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des Kinderhilfswerks[1] ist immer die Hilfe zur Selbsthilfe. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Kinder.[9] Die regionalen Entwicklungsprojekte entstehen zusammen mit der lokalen Bevölkerung, sind langfristig angelegt und werden meist durch Patenschaften finanziert. Hierdurch entsteht ein Beziehungsgeflecht zwischen Menschen in Industrie- und Entwicklungsländern. Indem das Kind, die Familie und das ganze Dorf unterstützt werden, können sich Regionen nachhaltig entwickeln.[9] Neben Patenschaften bildet auch die Unterstützung durch öffentliche Institutionen ein wichtiges Standbein der Projektfinanzierung.[10]

Die Schwerpunkte der Entwicklungszusammenarbeit liegen in den Bereichen Kinderrechte + Kinderschutz, Gesundheit + Ernährung, Bildung + Einkommen sowie Wasser + Hygiene.[11] Sektorielle Projekte führt World Vision Schweiz unter anderem in den Bereichen Strassenkinder,[12] Traumaverarbeitung, HIV/Aids und Mädchenbeschneidung durch.

Struktur und Netzwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation wird von einem ehrenamtlichen, fünfköpfigen Stiftungsrat geleitet[1] Präsident des Stiftungsrates ist Walter Huber.[13]

Die Organisation ist Mitglied bei World Vision International und beteiligt sich an den Netzwerken der Swiss Microfinance Platform und dem Netzwerk Bildungsarbeit. Daneben werden Anlässe zur Beteiligung des KOFF (Zentrum für Friedensförderung Schweiz) und von aidsfocus wahrgenommen.[14] Weitere Partnerschaften bestehen mit der DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit), dem Schweizer Bundesamt für Migration, Schweizerische Allianz gegen den Hunger, dem Netzwerk für internationale Zusammenarbeit und Entwicklungspolitik, dem FIZ (Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration), dem netzwerk-kinderrechte Schweiz und cinfo (Zentrum für Information, Beratung und Bildung, Berufe in der internationalen Zusammenarbeit).[15] In den Projekten arbeitet World Vision Schweiz ausserdem eng mit UN-Organisationen wie dem World Food Programme (WFP)[16] oder anderen öffentlichen Institutionen[17] zusammen.

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation verfügt über das NPO-Label für Management Excellence und ist ISO 9001-zertifiziert. Von der Independent Development Experts Association (IDEAS) wurde Wold Vision Schweiz in einer unabhängigen Transparenz-Studie 2009–2011 mit dem ersten Platz honoriert und als Fazit hält die Studie fest: „Nach wie vor informativste und vollständigste Berichterstattung von allen.“[18]

Die Organisation finanzierte im Jahr 2017 in 29 Ländern insgesamt 80 Entwicklungsprojekte[19] und leistete in den Krisenregionen der Welt Not- und Katastrophenhilfe. Das Spendenvolumen lag 2017 bei 46,7 Mio. Schweizer Franken.[9][20]

Die Organisation lässt seine Jahresrechnung von der PricewaterhouseCoopers AG prüfen, welche der Organisation eine im Branchenvergleich mustergültige Transparenz bescheinigt.[21] Des Weiteren ist World Vision Schweiz Kollektivmitglied bei Transparency International Schweiz.[22]

Patenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation finanziert langfristige Projekte der regionalen Entwicklungszusammenarbeit durch Kinder-, Dorf- und Themenpatenschaften.[23] Rund 70.000 Spender unterstützen World Vision Schweiz[24][9] Die Finanzierung durch Patenschaften ist unter Romands angesehener als unter Deutschschweizern.[25][26][27]

In der Schweiz wird ein Spendensiegel durch die ZEWO an Patenschaftsorganisationen, die Einzelkinderpatenschaften fördern, für diese Patenschaften grundsätzlich nicht erteilt. Die ZEWO kritisiert am System der Patenschaften, dass „eine Organisation (...) für ihre Projekte sammeln [soll] und nicht aus Marketinggründen Kinder instrumentalisieren und mit persönlichen Patenschaften werben [soll]“.[28] World Vision Schweiz entgegnet, „den Paten werde kommuniziert, dass ihre Spende auch der Familie und der ganzen Dorfgemeinschaft zugute komme. Die Zewo sei die weltweit einzige Zertifizierungsstelle, die das Modell von World Vision nicht akzeptiere.“ Das Beispiel World Vision zeige, so die Neue Zürcher Zeitung, „dass grundsätzlich auch Organisationen, die über kein Gütesiegel verfügen, das Vertrauen der Spender verdienen können.“[29] Vertrauens-Strukturen können auf dem Spendenmarkt offenbar als funktionales Gütesiegel wahrgenommen werden.

Laut Tages-Anzeiger führte 2012 ein Richtungsstreit innerhalb von World Vision Schweiz, wobei es hauptsächlich darum ging, welche Rolle Kinderpatenschaften in der zukünftigen Ausrichtung spielen sollen, zum Rücktritt des damaligen CEO Urs Winkler, des Marketingchefs Marc-André Pradervand und den Verantwortlichen der Bereiche Social Media und Public Marketing von World Vision Schweiz. Durchgesetzt habe sich die Fraktion die sich noch stärker auf Kinderpatenschaften konzentrieren wolle.[30] World Vision Schweiz entgegnete, dass der Wechsel des damaligen Geschäftsführers Urs Winkler bereits seit längerem festgestanden habe, und in keinem Zusammenhang mit einem Streit um die Ausrichtung gestanden habe. Zudem habe es sich lediglich um Strategie-Diskussionen, nicht aber um einen Streit gehandelt.[31]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Eintrag von «Stiftung World Vision Schweiz, Kinderhilfswerk» im Handelsregister.
  2. Verweis zur Vision von World Vision Schweiz
  3. Nachweis Schwerpunkte World Vision Schweiz (Jahresbericht 2014, PDF S. 3)
  4. [1]
  5. [2]
  6. [3]
  7. Medienmitteilung zu den Jahreszahlen 2014
  8. Artikel Freiburger Nachrichten über World Vision Schweiz betr. Unabhängigkeit
  9. a b c d sk/sda: World Vision Schweiz. News.ch, 1. Oktober 2009, archiviert vom Original am 31. August 2010; abgerufen am 31. August 2010 (deutsch).
  10. Medienmitteilung mit Nennung von öffentlichen Institutionen als wichtiges Standbein der Projektfinanzierung
  11. Schwerpunkte von World Vision Schweiz
  12. Thomas Müller: Auswahl internationaler Programme. In: Straßenkinder-Weltreport. Juli 2009, archiviert vom Original am 30. August 2010; abgerufen am 30. August 2010 (deutsch).
  13. [4]
  14. Geschäftsbericht World Vision Schweiz 2008, S. 9. (PDF)
  15. Partner und Netzwerke World Vision Schweiz[5]
  16. Zusammenarbeit World Vision Schweiz mit dem World Food Programme
  17. Zusammenarbeit mit anderen öffentlichen Institutionen
  18. http://www.aidrating.org/downloads/zusammenfassung091212.pdf S. 7.
    Die Transparenz-Studie beurteilt eine repräsentative Berichterstattung gemessen an der Projektanzahl einer Organisation sowie die inhaltliche Aussagekraft der einzelnen Projektberichte. Zielsetzung, Arbeitsweise vor Ort, Kosten und Wirkung der Hilfswerke werden im Rahmen der Studie analysiert und ausgewertet. Daraus ergibt sich schließlich der so genannte Transparenzwert.
  19. Anzahl Projekte und Länder im Jahr 2017 (Jahresbericht 2017 PDF)
  20. Spendenvolumen 2014, Medienmitteilung zu den Jahreszahlen
  21. Wer wir sind, WVS am 31. August 2011 (Memento vom 30. August 2010 auf WebCite)
  22. http://www.transparency.ch/de/PDF_files/Kollektivmitglieder/Kollektivmitglieder.pdf
  23. Verschiedene Patenschaftsmodelle in der Entwicklungszusammenarbeit
  24. Verweis Anzahl Spender World Vision Schweiz
  25. http://www.nachrichten.ch/detail/441528.htm
  26. http://www.gfs-zh.ch/?pid=240
  27. http://www.ref.ch/index.php?id=127&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1449&tx_ttnews%5BbackPid%5D=21
  28. Schweizer Fernsehen: World Vision - (11. Dezember 2007):Fragwürdige Kinder-Patenschaften.
  29. Niklaus Nuspliger: Wer Vertrauen verdient: Vom Umgang mit Spendengeldern. In: Neue Zürcher Zeitung. 30. November 2007, archiviert vom Original am 31. August 2010; abgerufen am 31. August 2010 (deutsch): „Kommunikationsbeauftragter von World Vision Schweiz, hält entgegen, den Paten werde kommuniziert, dass ihre Spende auch der Familie und der ganzen Dorfgemeinschaft zugute komme. Die Zewo sei die weltweit einzige Zertifizierungsstelle, die das Modell von World Vision nicht akzeptiere. Das Beispiel zeigt, dass grundsätzlich auch Organisationen, die über kein Gütesiegel verfügen, das Vertrauen der Spender verdienen können“
  30. Daniel Foppa "Exodus bei World Vision Schweiz." Tages-Anzeiger, 9. Mai 2012, zugegriffen am 17. März 2013
  31. Stellungnahme World Vision Schweiz zur Berichterstattung im Tages-Anzeiger