Wouter Olde Heuvel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wouter Olde Heuvel Eisschnelllauf
Wouter Olde Heuvel beim Weltcup in Heerenveen 2008
Wouter Olde Heuvel beim Weltcup in Heerenveen 2008
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag 18. August 1986
Geburtsort LosserNiederlande
Größe 187 cm
Gewicht 81 kg
Karriere
Nationalkader seit 2006
Status zurückgetreten
Karriereende 2016
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
ISU Einzelstreckenweltmeisterschaften
0Gold0 2008 Nagano Team
0Bronze0 2008 Nagano 5.000 m
0Gold0 2009 Vancouver Team
ISU Mehrkampfeuropameisterschaften
0Bronze0 2009 Heerenveen Gesamt
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 2006
 

Wouter Olde Heuvel (* 18. August 1986 in Losser) ist ein ehemaliger niederländischer Eisschnellläufer. Zu seinen größten Erfolgen gehören zwei Weltmeistertitel in der Teamverfolgung sowie zwei Bronzemedaillen bei Welt- und Europameisterschaften. Er ist Bruder des Eisschnellläufers Remco Olde Heuvel.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Olde Heuvel 2005 in Seinäjoki und 2006 in Erfurt Junioren-Weltmeister im Teamlauf wurde und jeweils Silber im Kleinen Vierkampf gewann (2005 hinter Sven Kramer und 2006 hinter Håvard Bøkko), erzielte er zwischen 2007 und 2011 seine größten Erfolge. Nachdem er 2006 in Calgary bei den Mehrkampf-Weltmeisterschaften noch auf dem 15. Platz landete, wurde er 2007 in Heerenveen Siebenter. Im Februar 2007 gewann er in Erfurt bei seinem erst zweiten Weltcupeinsatz sein erstes Weltcuprennen mit dem Team. Bei der Eisschnelllauf-Mehrkampfweltmeisterschaft 2008 in Berlin wurde er Fünfter. Im gleichen Jahr gewann er über die 5.000 Meter bei den Eisschnelllauf-Einzelstreckenweltmeisterschaften 2008 in Nagano die Bronzemedaille, bevor er gemeinsam mit Sven Kramer und Erben Wennemars Gold in der Teamwertung gewann. Es war sein erster Weltmeistertitel, den das Dreiergespann im folgenden Jahr verteidigte. Bei der Eisschnelllauf-Mehrkampfweltmeisterschaft 2009 in Hamar verpasste er als Vierter nur knapp eine Medaille, konnte dieser aber mit Bronze in der Gesamtwertung bei der Mehrkampfeuropameisterschaft in Heerenveen gewinnen. An gleicher Stelle fanden ein Jahr später die Mehrkampfweltmeisterschaften statt, die Olde Heuvel als Siebenter abschloss. Bei der letzten Mehrkampfweltmeisterschaft 2011 in Calgary wurde er Achter. In den Jahren 2010 und 2011 gewann Olde Heuvel zudem den Niederländischen Meistertitel im Mehrkampf, nachdem in beiden Jahren sein Mannschaftskollege Sven Kramer nicht an den Meisterschaften teilnahm.[1]

In der Folge musste Olde Heuvel zweimal am Knie operiert werden und fand nach langen Rehabilitationsmaßnahmen erst zur Saison 2014/15 wieder annähernd zurück auf sein altes Leistungsniveau.[1] 2015 wurde er Zweiter bei den Niederländischen Meisterschaften. Nachdem er sich zur Saison 2015/16 erneut verletzte sowie aufgrund einer Zyste in der Hüfte gab Wouter Olde Heuvel im März 2016 sein Karriereende bekannt.[1]

Nach dem Ende seiner aktiven Zeit wechselte Olde Heuvel in den Trainerstab der niederländischen Nationalmannschaft, die er gemeinsam mit Peter Kolder betreute.[2] Nachdem er 2018 bei einem Radausflug mit der Mannschaft eine plötzliche Hirnblutung erlitt und mehrfach operiert werden musste, zog er sich vorerst vom Eisschnelllauf komplett zurück.[3]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strecke Zeit Datum Ort
500 m 36,17 sek 10. März 2013 Calgary
1000 m 1:09,63 min 10. März 2013 Calgary
1500 m 1:44,24 min 13. Februar 2011 Calgary
3000 m 3:39,36 min 26. November 2011 Astana
5000 m 6:16,26 min 17. November 2007 Calgary
10.000 m 13:14,79 min 29. Dezember 2010 Heerenveen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Schaatser Wouter Olde Heuvel per direct gestopt. In: tubantia.nl. 10. März 2016, abgerufen am 14. August 2018 (niederländisch).
  2. Wüst en Visser vinden sponsor. In: telegraaf.nl. 31. Juli 2018, abgerufen am 15. August 2018 (niederländisch).
  3. Ralph Blijlevens: Wouter Olde Heuvel: ‘Ik dacht dat mijn fietshelm te strak zat’. In: tubantia.nl. 31. Mai 2018, abgerufen am 15. August 2018 (niederländisch).