Wurzelschnecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Spirale bis
Die ersten drei Windungen

Die Wurzelschnecke, Wurzelspirale oder Spirale des Theodorus (nach Theodoros von Kyrene (5. Jh. v. Chr.)) ist eine Spirale, die von rechtwinkligen Dreiecken mit Seitenlängen 1, und erzeugt wird.

Konstruktion und Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Dreieck hat also die Seitenlängen 1, und . Auf der Hypotenuse dieses Dreiecks wird das rechtwinklige Dreieck mit den Seitenlängen 1, und errichtet usw. Die aneinandergrenzenden Katheten bilden dann eine Spirale.

Im Gegensatz zur Archimedischen oder Logarithmischen Spirale besteht die Wurzelschnecke aus Geradenstücken. Sie ist damit als Kurve nicht differenzierbar, lässt sich aber dafür exakt durch die abzählbar vielen Eckpunkte beschreiben.

1958 bewies Erich Teuffel, dass sich niemals zwei der Hypotenusen decken werden, egal, wie weit man die Spirale zeichnet.[1]

Die kleinste Anzahl von Dreiecken die welche die k-te Drehung der Spirale vollendet findet sich in der der On-Line Encyclopedia of Integer Sequences.[2] Die ersten Folgeglieder sind 17, 54, 110, 186, …

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Hilfe der Wurzelschnecke lassen sich die Quadratwurzeln von positiven Ganzzahlen geometrisch konstruieren.

Es wird angenommen, dass Theodoros mit Hilfe der Wurzelschnecke bewies, dass die Wurzeln der nicht quadratischen Ganzzahlen von 3 bis 17 Irrationale Zahlen sind. (Das Wurzel 2 irrational ist, war schon lange vor Theodoros bekannt.)[3]

Zusammenhang mit der Archimedischen Spirale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit wachsender Windungszahl nähert sich die Wurzelschnecke asymptotisch einer Archimedischen Spirale an.

Der Spiralabstand nähert sich somit mit zunehmender Windungszahl der Zahl π an.[4]

Windungsnummer: Berechnete durchschnittlicher Windungsabstand Genauigkeit des durchschnittlichen Windungsabstandes im Vergleich zu π
2 3.1592037 99.44255%
3 3.1443455 99.91245%
4 3.14428 99.91453%
5 3.142395 99.97447%
→ π → 100%

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Detlef Gronau: The Spiral of Theodorus. The American Mathematical Monthly, Vol. 111, No. 3 (März, 2004), S. 230–237 (JSTOR)
  • James Tanton: Mathematics Galore! MAA, 2012, ISBN 978-0-88385-776-2, S. 8–9
  • Julian Havil: The Irrationals. Princeton University Press, 2012, ISBN 978-0-691-14342-2, S. 7, 272–274
  • Paul J. Nahin: An Imaginary Tale: The Story of √-1. Princeton University Press, 2012, ISBN 978-1-4008-3389-4, S. 33–34

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wurzelschnecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Teuffel: Eine Eigenschaft der Quadratwurzelschnecke. In: Math.-Phys. Semesterber. 6 (1958), S. 148–152.
  2. http://oeis.org/A072895
  3. Paul J. Nahin: An Imaginary Tale: The Story of √-1. Princeton University Press, 2012, ISBN 978-1-4008-3389-4, S. 33–34
  4. http://kociemba.org/themen/spirale/spirale.htm