xQc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Félix Lengyel
XQc at OWWC 2018.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Félix Lengyel
Nickname xQc
Weitere Nicknames xQcOW
Geburtsdatum 12. November 1995
Geburtsort Laval, Quebec, Kanada
Spiel Overwatch
bevorzugte Spielpartei Tank
Team Canada
Ehemalige Teams Q?, Denial eSports, Arc 6, Dallas Fuel,
GOATS, Gladiators Legion

Félix Lengyel (* 12. November 1995), bekannt als xQc oder xQcOW, ist ein französisch-kanadischer Twitch-Streamer und ein E-Sportler, der für einen Teil der Saison 2017 auf der Position des Tanks für Dallas Fuel in der Overwatch League spielte, bevor er das Team wegen wiederholter Kontroversen verlassen musste. Später trat er ebenfalls als Tank Gladiators Legion bei, einem Overwatch Contenders-Team, das zu den Los Angeles Gladiators dazugehört. Lengyel spielte auch in den Jahren 2017, 2018 und 2019 im Overwatch World Cup als Tank für das Team Kanada. Auf Twitch spielt er häufig verschiedene Spiele. Seine Hauptkategorie, und auch meistgesehene, ist „Just Chatting“, fast jeder seiner Streams beinhaltet dies. In dieser Kategorie reagiert er größtenteils auf von seinen Zuschauern eingeschickte Bilder und Videos. Seine Reaktionen lädt er auf seinem YouTube-Kanal unter dem Namen „xQcOW“ hoch.

Professionelle Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denial eSports[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lengyel begann seine Karriere als Tank im Overwatch-Team Q?, das später von Denial eSports übernommen wurde.[1]

Arc 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich Denial eSports aufgelöst hatte, spielten Lengyel und die anderen Mitglieder des Teams unter dem Namen YIKES!, der später zu Arc 6 geändert wurde. Nach der Qualifikation spielten sie die Season Zero der Overwatch Contenders, schieden aber in der Gruppenphase aus. Schließlich gingen die Mitglieder unterschiedliche Wege, damit sie sich auf die Season 1 der Overwatch League konzentrieren konnten.

Dallas Fuel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Oktober 2017 kündigte Dallas Fuel an, dass Lengyel für die Overwatch League als 9. Spieler in ihre Aufstellung kommen würde.[2] Lengyel spielte mit dem Team mehrere Spiele, bevor er wegen einer Aussage, die er in seinem Twitch-Stream machte, unter Druck kam. Er sollte sich dort homophob gegen seinen Rivalen Austin „Muma“ Wilmot von den Houston Outlaws geäußert haben. Lengyel wurde für vier Spiele suspendiert und bekam eine Geldstrafe von zweitausend Dollar wegen Missachtens des Verhaltenskodex der Overwatch League. Dallas Fuel erweiterte die Strafe auf einen Ausschluss von der kompletten Stage 1. Lengyel kehrte zum Beginn der Stage 2 zurück und führte seine Mannschaft zum Sieg gegen die Los Angeles Gladiators und wurde deswegen von Omen by HP zum besten Spieler der Runde ausgezeichnet.[3] Er spielte jedoch nur noch einige Tage, bevor er wieder gesperrt und aus dem Team ausgeschlossen wurde, diesmal wegen der Veröffentlichung eines Twitch-Emotes im Chat, das von vielen als rassistisch abfällig gegenüber einem der Caster der Overwatch-League aufgefasst wurde.[4]

GOATS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daraufhin sagte Lengyel, er werde eine Pause vom Profispiel einlegen, um ein Vollzeit-Streamer zu werden. Er setzte das Streaming mehrere Monate lang in Vollzeit fort, bevor er die Entscheidung traf, wieder in den Profibereich zurückzukehren und mit dem Contenders NA-Team GOATS zu spielen.[5]

Gladiators Legion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Februar 2019 wurde angekündigt, dass Lengyel der Gladiators Legion beitreten würde, dem Akademie-Team der Los Angeles Gladiators, um als Tank bei den Overwatch Contenders zu spielen.[6] Ende 2019 gab das Team bekannt, dass sie das Spielen bei den Contenders einstellen werden.[7]

Overwatch World Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lengyel spielte auch für das Team Kanada bei der Overwatch-Weltmeisterschaft 2017. Sie qualifizierten sich durch einen 3-zu-0-Sieg gegen die Niederlande für das Turnier. Das Team schaffte es bis in das Finale, bevor sie vom Titelverteidiger Südkorea geschlagen wurden. Lengyel wurde zum wertvollsten Spieler der Veranstaltung ernannt.[8]

Auch 2018 spielte Lengyel als Tank in der Aufstellung von Kanada. Einige Monate vor dem Turnier kündigte Justin „Jayne“ Conroy in seinem Twitch-Stream an, dass Lengyel gemeinsam mit den Spielern NotE, Agilities, Surefour und Mangachu ohne eine Probezeit im Team willkommen seien.[9] Er spielte in der Gruppenphase in Los Angeles und erreichte den zweiten Platz, womit er ins Viertelfinale bei der BlizzCon gelangte.[10]

In Juli 2019 kündigte das Team Kanada an, dass Lengyel wieder als Tank im Spiel starten werde.[11]

Livestreams und Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen xQc ist Lengyel als Livestreamer auf der Plattform Twitch tätig. Er hat dort bereits drei Millionen Follower und in jedem seiner Livestreams mehrere zehntausend Zuschauer.[12] Er ist auf Twitch damit unter den Top zehn der meistgeschauten Livestreamer; in der Kategorie Variety (viele verschiedene Spiele) befindet er sich auf Platz eins.

Auf YouTube lädt er ausschließlich Ausschnitte aus seinen vergangenen Livestreams hoch, auch hier erreicht Lengyel unter dem Namen xQcOW über 700.000 Menschen. Zusätzlich zu den unbearbeiteten Ausschnitten werden auch Stream-Highlights, also die besten Momente aus seinen Streams, auf seinem Kanal hochgeladen.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Account-Ausschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon vor den größeren Zwischenfällen in der Overwatch League gab es bekannte Fälle von umstrittenen Handlungen. Lengyels Account wurde zweimal wegen Nichteinhaltung der Nutzungsbedingungen von Blizzard suspendiert. Der erste Vorfall ereignete sich im November 2017, bei dem er während eines Wettbewerbs aus einer Overwatch-Runde geworfen wurde. Lengyel wurde für 72 Stunden wegen Missbrauchs des Melde-Systems suspendiert, er hatte die Funktion aus unzureichenden Gründen genutzt. Er hatte einen Spieler, welcher seinen Helden nach wiederholtem Sterben nicht wechseln wollte, gemeldet.[13]

Im Dezember 2017 wurde er wegen "unangemessenen Verhaltens" ein weiteres Mal suspendiert, diesmal für sieben Tage. Lengyel veröffentlichte ein Video, in dem er sich für sein Verhalten entschuldigte.[14]

Am 11. August 2018 wurde Lengyel für das Missachtens der Chat-Richtlinien erneut suspendiert. Offenbar war er wiederholt von seinen Teamkollegen deswegen gemeldet worden. Der Overwatch World Cup erteilte ihm eine offizielle Verwarnung, aber er durfte an dem Turnier teilnehmen.[15]

Overwatch-League-Suspendierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe seiner Zeit bei der Dallas Fuel wurde Lengyel zweimal suspendiert. Seine erste Suspendierung erfolgte nach der Niederlage von Dallas Fuel gegen die Houston Outlaws in der ersten Phase. Lengyel machte homophobe Bemerkungen gegenüber dem offen schwulen Houston-Outlaws-Spieler Austin „Muma“ Wilmot, nachdem Wilmot nach dem Spiel Lengyels eigene Sprüche gegen ihn verwendet hatte (Lengyel spielte in diesem Spiel nicht mit). Die Overwatch-League verhängte daraufhin eine Geldstrafe von 2.000 Dollar gegen Lengyel und sperrte ihn für 4 Spiele. Dallas Fuel verlängerte diese Sperre später auf den Rest von Phase 1.[3]

Lengyel kehrte von seiner Suspendierung in Phase 2 zurück, nur um eine Geldstrafe zu erhalten und erneut suspendiert zu werden, weil er das Twitch-Emoticon TriHard in einer „rassistisch verunglimpfenden Art und Weise“ im Twitch-Chat verwendet hatte, als der afro-amerikanische Moderator Malik Forté im Stream erschien.[16] Dieses Mal erhielt er eine viertausend Dollar Geldstrafe und wurde für vier Runden suspendiert. Am 11. März 2018 erklärte Dallas Fuel, dass Lengyel und sie unterschiedliche Wege gehen werden. In einem Interview sagte Lengyel, dass er zwar gerne auf professionellem Niveau spielt, aber auch gerne Inhalte auf Twitch erstellt. Wenn er erneut ein Angebot zum professionellen Spielen erhielte, würde er eine Weile darüber nachdenken.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denial eSports sign Overwatch roster. Abgerufen am 3. März 2020 (englisch).
  2. Dallas Fuel on Twitter. In: Twitter. Abgerufen am 4. Juli 2018.
  3. a b Dallas Fuel on Twitter. In: Twitter. Abgerufen am 5. Juli 2018. 
  4. Dallas Fuel Announce Release of Félix "xQc" Lengyel. In: The Overwatch League. 11. März 2018. Abgerufen am 5. Juli 2018.
  5. Controversial Overwatch Streamer xQc is Returning to Competition. In: Dexerto. Abgerufen am 5. Juli 2018. 
  6. Malcolm Abbas: Popular Twitch streamer xQc joins Gladiators Legion as a substitute main-tank. In: Dot Esports. 12. Februar 2019. Abgerufen am 13. Februar 2019.
  7. Pedro Peres: XQc discovers he was dropped from Gladiators Legion on stream. In: Dot Esports, 5. Dezember 2019. Abgerufen am 18. Dezember 2019. 
  8. Jacob Wolf: Dallas Fuel suspend xQc for anti-gay slurs; Overwatch League fines player. In: ESPN, 19. Januar 2018. Abgerufen am 18. Dezember 2019. 
  9. Team Canada Coach Jayne announces xQc, NotE and more to join team roster. In: Overwatch Wire, 3. Juni 2018. Abgerufen am 30. Oktober 2018. 
  10. Canada announce final starting roster for 2018 Overwatch World Cup. In: Overwatch Wire, 10. Juli 2018. Abgerufen am 15. August 2018. 
  11. Michael Gwilliam: xQc makes Team Canada’s final roster for Overwatch World Cup 2019. In: Dexerto, 29. Juli 2019. Abgerufen am 18. Dezember 2019. 
  12. xQcOW - Streamer Profile & Stats. Abgerufen am 4. März 2020.
  13. Eric Van Allen: Overwatch Pro's Mid-Match Suspension Raises Questions About Blizzard's Reporting System. In: Compete. Abgerufen am 5. Juli 2018. 
  14. Dallas Fuel player xQc receives 7-day Overwatch suspension. In: The OP. Abgerufen am 5. Juli 2018. 
  15. xQc Given Official Overwatch World Cup Warning After In-Game Ban - Unikrn News. In: Unikrn News, 21. August 2018. Abgerufen am 25. August 2018. 
  16. Dallas Fuel player xQc suspended again from the Overwatch League, others fined. In: Dot Esports. 9. März 2018, abgerufen am 3. März 2020 (amerikanisches Englisch).
  17. Avi Selk: 'I blame myself': A fallen e-sports star reflects on video gaming's image problems. In: The Washington Post, 14. März 2018. Abgerufen am 10. Juli 2018.