Yūto Muramatsu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yūto Muramatsu Tischtennisspieler
Nation: Japan Japan
Geburtsdatum: 14. Oktober 1996
Spielhand: rechts
Spielweise: Abwehrspieler
Aktueller Weltranglistenplatz: 106[1]
Bester Weltranglistenplatz: 21 (Januar 2017)
Vereine als Aktive(r):
–2016 JapanJapan Tokyo Art Table Tennis
2016–2018 Deutschland TTF Liebherr Ochsenhausen
2018–2022 JapanJapan Ryukyu Asteeda
2022– Deutschland 1. FSV Mainz 05

Yūto Muramatsu (jap. 村松 雄斗, Muramatsu Yūto; * 14. Oktober 1996 in der Präfektur Aomori[2]) ist ein japanischer Tischtennisspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muramatsu begann im Alter von sechs Jahren mit dem Tischtennisspielen[3], auf Empfehlung seiner Familie als Abwehrspieler. Er ist Rechtshänder und verwendet die Shakehand-Schlägerhaltung.[2] Im Januar 2010 wurde er auf Platz 561 erstmals in der Weltrangliste geführt, verbesserte sich in den zwei Jahren danach um jeweils 200 Plätze und stieß im Oktober 2012 mit noch nicht 16 Jahren in die Top 100 der Weltrangliste vor.[4] Im November sicherte er sich mit einem Finalsieg über Patrick Franziska den U-21-Titel bei den Polish Open.

WRL-Positionen der besten 4 Tischtennis-Abwehrspieler

Von 2011 bis 2014 nahm er an vier Jugend-Weltmeisterschaften teil, gewann dabei viermal Silber mit dem Team, einmal Bronze im Doppel mit Asuka Sakai und 2014 Silber im Einzel. 2014 holte er außerdem sowohl im Einzel als auch im Team mit Miyu Katō Silber bei den Olympischen Jugendspielen. Zudem spielte er in diesem Jahr erfolgreich auf der World Tour – unter anderem erreichte er bei den Japan Open das Halbfinale –, sodass er sich für die Grand Finals qualifizieren konnte, bei denen er im ersten Spiel gegen Dimitrij Ovtcharov ausschied. Weiterhin war er bei den Asienspielen 2014 Teil des japanischen Teams, das Bronze gewann.

Bei seiner ersten WM-Teilnahme 2015 kam er unter die letzten 64. Zu diesem Zeitpunkt hatte er in der Weltrangliste bereits Platz 23 und damit eine persönliche Bestmarke erreicht, in der U-21-Weltrangliste lag er auf Platz 3. Zudem war er im April 2015 der weltweit drittbeste Abwehrspieler, dabei aber mit 18 Jahren wesentlich jünger als der vor ihm platzierte Südkoreaner Joo Se-hyuk, den er als seinen Lieblingsspieler bezeichnet[2], und der Grieche Panagiotis Gionis mit jeweils 35 Jahren.

Bei den German Open und Czech Open 2016 gewann er Gold im U-21-Wettbewerb, bei den Czech Open zusätzlich Gold im Herren-Einzel. Ende des Jahres erreichte er bei den Grand Finals durch einen Sieg über Vladimir Samsonov das Viertelfinale und gewann Silber im U21-Wettbewerb. Zur Saison 2016/17 wechselte er in die Bundesliga zu den TTF Liebherr Ochsenhausen, für die er auch in der Champions League spielte. In dieser Zeit trainierte er am Liebherr Masters College.[5] Im Januar 2017 erreichte er mit Weltranglistenplatz 21 seine beste Position, bei der Weltmeisterschaft kam er unter die letzten 32. Nach den Czech Open im August trat er jedoch bei keinen internationalen Turniere mehr an, ab 2018 spielte er in der japanischen T.League.[6]

Zur Saison 22/23 wechselt Muramatsu zum Aufsteiger 1. FSV Mainz 05 in die Tischtennis-Bundesliga.[7]

Turnierergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[8]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team U-21
JPN Asienmeisterschaft 2015 Pattaya THA letzte 32
JPN Asienspiele 2014 Incheon KOR Halbfinale
JPN Asian Cup 2013 Hongkong HKG 11.–15. Platz
JPN ITTF Pro Tour 2016 Linz AUT Halbfinale
JPN ITTF Pro Tour 2016 Chengdu CHN letzte 16 Silber
JPN ITTF Pro Tour 2016 Olmütz CZE Gold Gold
JPN ITTF Pro Tour 2016 Tokio JPN letzte 32 Halbfinale
JPN ITTF Pro Tour 2016 Berlin GER letzte 32 Gold
JPN ITTF Pro Tour 2014 Yokohama JPN Halbfinale letzte 16
JPN ITTF Pro Tour 2014 Zagreb CRO Halbfinale
JPN ITTF Pro Tour 2014 Almería ESP Halbfinale
JPN ITTF Pro Tour 2012 Olomouc CZE Halbfinale
JPN ITTF Pro Tour 2012 Kobe JPN letzte 32 Halbfinale
JPN Pro Tour Grand Finals 2016 Doha QAT Viertelfinale Silber
JPN Pro Tour Grand Finals 2014 Bangkok THA letzte 16
JPN Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 32
JPN Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN letzte 64
JPN Jugend-Weltmeisterschaft 2014 Shanghai CHN Silber Silber
JPN Jugend-Weltmeisterschaft 2013 Rabat MAR Viertelfinale letzte 32 Silber
JPN Jugend-Weltmeisterschaft 2012 Hyderabad IND Viertelfinale Halbfinale Silber
JPN Jugend-Weltmeisterschaft 2011 Manama BRN letzte 16 Silber
JPN Olympische Jugendspiele 2014 Nanjing JPN Silber Silber
JPN World Junior Circuit 2013 Szombathely HUN Gold
JPN World Junior Circuit 2012 Örebro SWE Halbfinale
JPN World Junior Circuit 2011 Dinklage GER Silber
JPN World Junior Circuit 2011 Hong Kong HKG Silber
JPN World Junior Circuit 2011 Platja d'Aro ESP Gold
JPN World Junior Circuit 2011 Örebro SWE Halbfinale

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. results.ittf.link. (abgerufen am 1. Juli 2018).
  2. a b c TTBL: Interview mit Yuto Muramatsu. tt-news.de, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  3. Neu in der TTBL: Yuto Muramatsu. ttbl.de, 13. August 2016, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  4. World ranking Record for MURAMATSU Yuto. (Nicht mehr online verfügbar.) ittf.com, archiviert vom Original am 1. November 2016; abgerufen am 30. Oktober 2016.
  5. Ochsenhausen verpflichtet Yuto Muramatsu. ttbl.de, 21. April 2016, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  6. Neue japanische Liga „T.League“ in den Startlöchern. ttbl.de, 26. September 2018, abgerufen am 26. Januar 2019.
  7. Neue Nummer eins der 05er kommt aus Japan. Allgemeine Zeitung, 15. April 2022, abgerufen am 3. August 2022.
  8. Yūto Muramatsu Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 29. Oktober 2016)