Yang Kyoungjong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yang Kyoungjong (links) 1944 in deutscher Uniform
Yang Kyoungjong (links) 1944 in deutscher Uniform
Koreanische Schreibweise
Hangeul 양경종
Revidierte
Romanisierung
Yang Gyeong-jong
McCune-
Reischauer
Yang Kyŏngjong
siehe auch: Koreanischer Name

Yang Kyoungjong (* 3. März 1920 in Korea; † 7. April 1992 in Illinois) war ein koreanischer Soldat, der im Zweiten Weltkrieg in der Kaiserlich Japanischen Armee, in der Roten Armee und in der Wehrmacht diente.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 18 Jahren trat er der japanischen Kwantung-Armee bei und kämpfte 1938 im Japanisch-Sowjetischen Grenzkonflikt, in welchem er von der Roten Armee gefangen genommen wurde und während seiner Gefangenschaft Zwangsarbeit in einem Gulag verrichten musste. Während des Krieges gegen das Deutsche Reich wurde er 1942 gezwungen, auf Seiten der Sowjetunion gegen die Wehrmacht zu kämpfen. Er wurde 1943 in der Schlacht bei Charkow von deutschen Soldaten gefangen genommen und schloss sich der Wehrmacht an. In einer Kompanie, die aus ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangen bestand, wurde in die Normandie geschickt. Als 1944 die Alliierten im Zuge des D-Days an den Stränden der Normandie landeten, wurde er erneut gefangen genommen und nach England in ein Kriegsgefangenenlager verbracht. Später wurde er in ein Lager in den USA verlegt. Nach seiner Freilassung blieb er bis zu seinem Tod in den USA.[3]

Der Kriegsfilm Prisoners of War (2011) von Kang Je-gyu wurde durch Yangs Leben inspiriert.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephen E. Ambrose: D-Day. June 6, 1944: The Climactic Battle of World War II. Simon and Schuster, 1994, ISBN 978-0-671-67334-5 (655 S., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Antony Beevor: The Second World War. Weidenfeld and Nicholson, 2012, ISBN 978-0-297-86070-9 (736 S., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Antony Beevor: The soldier forced to fight for three sides in WW2... the ultimate tale of a man who became a reluctant veteran of the Japanese, German and Soviet armies. In: Daily Mail. 2. Juni 2012, abgerufen am 16. Februar 2017 (englisch).
  4. Song Ho-jin: ‘My Way’ documents Korean soldier in the Battle of Normandy. In: The Hankyoreh. 26. November 2011, abgerufen am 26. November 2011 (englisch).
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Yang ist hier somit der Familienname, Kyoungjong ist der Vorname.