Yes, Dear

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelYes, Dear
OriginaltitelYes, Dear
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)2000–2006
Länge22 Minuten
Episoden122
GenreComedy, Sitcom
IdeeGreg García,
Alan Kirschenbaum
MusikFamily Is FamilyBill Janovitz
Erstausstrahlung2. Oktober 2000 (USA) auf CBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
31. August 2005 auf RTL
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

Yes, Dear ist eine US-amerikanische Sitcom, die von Oktober 2000 bis Februar 2006 auf CBS erstausgestrahlt wurde. In Deutschland startete die Serie am 31. August 2005 auf RTL, in der Sendeschiene „Comedy nach Mitternacht“.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie handelt von Greg (Anthony Clark) und Kim (Jean Louisa Kelly) die zum ersten Mal Eltern geworden sind. Dabei gibt es aber jede Menge Probleme: der stolze Vater will Karriere machen, was Kim aber nicht passt. So gibt es immer wieder Konflikte zwischen den beiden. Mit dabei ist immer ihre Schwester Christine (Liza Snyder), die sie immer wieder beruhigt. Derweil muss sich Greg mit seinem Schwager Jimmy (Mike O’Malley) herumschlagen, der ihn von seiner Lebensweise überzeugen will. Er ist arbeitslos und lebt in den Tag hinein, was wiederum den beiden Schwestern nicht ganz passt.

Geschichte/Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung und die Tatsache, dass die Schauspieler zuvor ihre eigenen Serien hatten, die nicht erfolgreich wurden, ließ Kritiker an dem Erfolg der Serie zweifeln. Trotzdem brachten die ersten vier Staffeln annehmbare Einschaltquoten. Für die fünfte Staffel wurden nur dreizehn Folgen bestellt, die erst in der Midseason (ab Februar, anstatt September) an einem geänderten Sendeplatz gesendet wurden. Dennoch lieferten sie akzeptable Einschaltquoten und die Serie wurde daraufhin für eine sechste Staffel verlängert. Diese begann wieder regulär im September und soll letztendlich wieder etwa 22 Folgen umfassen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emmy 2003: nominiert Outstanding Guest Actress in a Comedy Series Betty White

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]