Yie Ar Kung-Fu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yie Ar Kung-Fu
Yie Ar Kung-Fu-Logo.gif
Studio Konami
Publisher Konami
Erstveröffent-
lichung
01/1985
Genre Beat ’em up
Spielmodus 2 Spieler abwechselnd
Steuerung 8-Wege-Joystick; 2-Knöpfe
Gehäuse Standard
Arcade-System Haupt CPU: 6809 (@ 1,152 MHz)
Sound CPU:
Sound Chips: SN76496, VLM5030
Monitor Raster Auflösung 256 × 224 (4:3 Horizontal) Farbpalette: 32
Information Innovatives Beat ’em up

Yie Ar Kung-Fu ist ein Arcade- und Computerspiel, das 1985 von Konami entwickelt wurde. Es war sehr beliebt und wurde auf die gängigsten Heimcomputer portiert.

Spielbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler übernimmt in die Rolle des Oolong (schwarzer Drache, ist auch eine Teesorte) und muss insgesamt elf Gegner besiegen. Das Spiel hat zwei verschiedene Level (Hot Fighting und Master Hand History). Unter der Spielfigur erscheint ein gelber Pfeil, der die Kampfrichtung anzeigt. Das Spiel ist relativ schwer und erfordert sehr schnelle Reaktion. Die Gestaltung der Figuren ist im Mangastil und entspricht der anderer Konami-Spiele. Die Spielfigur springt oft und sehr hoch; es gibt viele verschiedene Angriffs-Techniken. Der Spieler muss ohne Waffen kämpfen.

Die Grafik in der MSX- und NES-Version ist komplett anders. Dort finden die Kämpfe in einem Gebäude statt, in den anderen Versionen draußen, es startet vor einem Wasserfall.

Die SID-Musik der C64-Version stammt von Martin Galway.

Gegner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namen der Gegner entsprechen deren Waffen. Reihenfolge nach Auftritt:

  • Buchu
  • Star
  • Nuncha
  • Pole
  • Feedle
  • Chain (ab hier Level 2)
  • Club
  • Fan
  • Sword
  • Tonfun
  • Blues

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yie Ar Kung-Fu war das erste Kampf-Spiel, bei dem der Spieler gegen einzelne, und immer stärkere und verschiedene Gegner antreten muss. Dieses Prinzip wurde erst später von Street Fighter und anderen Spielen übernommen.

Außerdem ist in diesem Spiel zum ersten Mal die Verwendung eines durch gegnerische Treffer abnehmenden Energiebalkens zu sehen, auch das wurde erst wieder in späteren Spielen wie Mortal Kombat oder auch Street Fighter populär.

Portierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yie Ar Kung-Fu 2: The Emperor Yie-Gah (1985–1987 für gleiche Homecomputer)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]