Yonkoma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Layout

Yonkoma (jap. 四コマ漫画, yonkoma manga, dt. „Vier-Bilder-Comic“) oder auch 4-koma ist ein japanisches Comic-Strip-Format, das in vier Panels (Einleitung, Entwicklung, überraschende Wendung und Schluss, vgl. Ki-shō-ten-ketsu) eine abgeschlossene, oft witzige Handlung darstellt.

Yonkoma-Manga erscheinen in Manga-Magazinen, Zeitungen und in Zeitschriften. Nur selten werden sie in Form von Sammelbänden zusammengefasst.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten]

Durch den Einfluss amerikanischer Comics entstanden gegen Ende des 19. Jahrhunderts erste Yonkoma-Manga. Der Zeichner Rakuten Kitazawa schuf 1902 den ersten Yonkoma-Comicstrip mit gleich bleibenden Figuren.

Ab 1946 wurde Machiko Hasegawa mit ihrer Yonkoma-Serie Sazae-san bekannt, die erst 1972 endete. Seit 1969 wird sie als populäre, auch heute noch produzierte Anime-Serie mit wöchentlicher Ausstrahlung umgesetzt.

Durch die Ende der 1940er Jahre unter anderem durch Osamu Tezuka popularisierten Story-Manga mit durchgehender Handlung wurden Yonkoma-Manga etwas in den Hintergrund gedrängt. Dennoch sind Zeichner wie Masamichi Yokoyama (Yaruki Manman), Hisaichi Ishii (Tonari no Yamada-kun), Sensha Yoshida (Utsurun desu), Masashi Ueda (Kobo-chan) und Kiyohiko Azuma (Azumanga Daioh) auch weiterhin erfolgreich.