Yves Jacques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yves Jacques

Yves Jacques (* 10. Mai 1956 in Québec) ist ein kanadischer Schauspieler, der für den Film, das Fernsehen und das Theater arbeitet.[1]

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Theater an der Cégep de Saint-Hyacinthe[1] und begann seine schauspielerische Karriere an den Bühnen in Quebec und Montreal.[1] Einem breiterem Fernsehpublikum wurde er ab 1981 als Sketchkomödiant bei der jährlichen Neujahrshow Bye Bye des Senders Ici Radio-Canada Télé bekannt, sowie danach in einigen weiteren Film- und Fernsehrollen.[1]

Durch seine Rolle des schwulen Akademikers Claude in Denys Arcands Der Untergang des amerikanischen Imperiums und Die Invasion der Barbaren wurde er international bekannt. Auf der Theaterbühne brachte ihm seine Darstellung des Lydie-Anne in der Premiere von Michel Marc Bouchards Stück Les feluettes große Aufmerksamkeit, das als bedeutendes Werk des modernen kanadischen Theaters gilt.

Er war ab 2001 im Ensemble zweier Aufführungen von Robert Lepage auf Welttournee, und zwar bei Die andere Seite des Mondes (La face cachée de la lune) und Das Andersen Projekt (Le projet Andersen), in dem er alle Rollen spielte.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980–1982: Boogie-woogie 47 (Fernsehserie)
  • 1983: Poivre et sel (Fernsehserie)
  • 1993: La voyageuse du soir (Fernsehserie)
  • 1994: Jalna (Fernsehserie)
  • 1994: Baldipata
  • 1995: V’la l’cinéma – Regie: Jacques Rouffio
  • 1995: Belle Époque (Fernsehdreiteiler)
  • 1997: Ces enfants d’ailleurs (Fernsehserie)
  • 1997: Bob Million
  • 1998: Changement de cap
  • 1999: Three Seasons
  • 1999–2000: La soirée des Jutras (Fernsehshow)
  • 2000: Das Zimmer der Zauberinnen (La chambre des magiciennes) – Regie: Claude Miller
  • 2001: Thérèse et Léon
  • 2001: L’aîné des ferchaux – Regie: Bernard Stora
  • 2002: Napoléon (Fernseh-Miniserie)
  • 2004: H2O
  • 2005: L’état de grace – Regie: Pascal Chaumeil
  • 2006–2007: Mafiosa (Fernsehserie, 7 Folgen) – Regie: Louis Choquette

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Singer-Songwriter des Liedes On ne peut pas tous être pauvres (basiert auf der Musik von Pierre Gagnon). Ebenfalls in 1981 produzierte ein dazugehöriges Musikvideo, das als das erste Musikvideo aus Quebec gilt.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Nominiert für den Prix Jutra als Bester Schauspieler in Souvenirs intimes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Yves Jacques In: The Canadian Encyclopedia.
  2. Yves Jacques „On peut pas tous être pauvre“ auf musimax.com