ZIS-112

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZIS

Bild nicht vorhanden

ZIS-112
Produktionszeitraum: 1951–1961
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Roadster
Motoren: Ottomotoren:
6,0 Liter
(103–141 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand:
Leergewicht: 2450 kg
Vorgängermodell: ZIS-101 Sport
Nachfolgemodell: ZIL-112S

Der ZIS-112 war ein futuristisches Coupé des Herstellers ZIS mit einer eigenwilligen, aerodynamischen Karosserie, die an den Studebaker Commander (1950) und den Buick Le Sabre Conceptcar (1951) erinnert. Ein erster Prototyp wurde 1951 entwickelt.

Angetrieben wurde der Sportwagen von einem Achtzylinder-Reihenmotor, der bei einem Hubraum von 6,0 Litern 140 PS entwickelte. Der Motor stammte aus dem ZIS-110, war allerdings zu schwach für das 2450 kg schwere Fahrzeug. 1952 wurde ein stärkerer Achtzylinder mit ebenfalls 6,0 Liter Hubraum entwickelt, der 182 PS leistete. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 204 km/h. Durch das größere Gewicht des Motors wurde das Fahrverhalten sehr instabil. 1954 wurden sowohl das Chassis als auch die Karosserie um 600 mm gekürzt und dadurch rund 500 kg eingespart. Der Motor wurde nochmal überarbeitet und leistete danach 192 PS, die Höchstgeschwindigkeit lag bei 210 km/h. Damit war der ZIS–112 das schnellste sowjetische Auto seiner Zeit. Im gleichen Jahr wurde auch eine Roadsterversion des ZIS-112 vorgestellt.

Der ZIS-112 wurde von Boris Kurbatow bei verschiedenen nationalen Rennen erfolgreich eingesetzt. Dieser Sportwagen kam nur zu Propagandazwecken zum Einsatz und wurde nur in geringen Stückzahlen gefertigt.

Im Jahr 1956 erfolgten weitere Überarbeitungen. Gleichzeitig wurde das Modell im Zuge der Entstalinisierung in ZIL-112 umbenannt. Durch stetige Verbesserungen und Änderungen an den Fahrzeugen entstanden verschiedene Versionen, die als ZIL-112/1 bis ZIL-112/5 bezeichnet wurden. Sie bildeten auch gleichzeitig den Übergang zum Nachfolger ZIL-112S, der eine neue und optisch völlig andere Karosse erhielt.

Weblinks[Bearbeiten]