ZIL-164

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZIL
ZIL-164 in einem Museum in Togliatti
ZIL-164 in einem Museum in Togliatti
ZIL-164
Hersteller: Sawod imeni Lichatschowa
Verkaufsbezeichnung: ЗИЛ-164
Produktionszeitraum: 1957–1965
Vorgängermodell: ZIS-150
Nachfolgemodell: ZIL-130
Technische Daten
Bauformen: Kipper, Pritsche, Militärfahrzeug
Motoren: 6-Zyl.-Ottomotor
Leistung: 71 kW
Nutzlast: 4 t
zul. Gesamtgewicht: 8,1 t

Der ZIL-164 (russisch ЗИЛ-164) war ein zweiachsiger Lastkraftwagen des sowjetischen Fahrzeugherstellers Sawod imeni Lichatschowa, der von 1957 bis 1965 in Serie gebaut wurde. Er war Nachfolger des ZIS-150 und wurde am Ende der Produktionszeit durch den ZIL-130 ersetzt. Der allradgetriebene Dreiachser ZIL-157 nutzte Komponenten des Lastwagens, insbesondere das gleiche Fahrerhaus.

Fahrzeuggeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein ZIL-164 auf einem Festumzug in Sewastopol (2012)
Ein ZIL-164 in einem technischen Museum in Toljatti, Russland (2010)
ZIL-164 bei einem Festumzug in Charkiw, Ukraine (2015)
Feuerwehrfahrzeug auf Basis des ZIL-164 in der Region St. Petersburg (2011)
Innenansicht des Fahrerhauses eines ZIL-164 (2015)

Die Produktion des ZIL-164 begann im Oktober 1957.[1] Gleichzeitig wurde die Produktion des Vorgängers ZIS-150, aus dem heraus der Lastwagen auch entwickelt worden war, eingestellt. Der neue Motor unterschied sich vom zuvor verbauten Fabrikat vor allem durch überarbeitete Leichtmetallzylinderköpfe. Dadurch konnte die Leistung geringfügig gesteigert werden, indem man das Verdichtungsverhältnis erhöhte. Weitere Neuerungen waren ein überarbeitetes Bremssystem, mit dem nun auch Anhänger an die Hauptbremsanlage des Fahrzeugs gekoppelt werden konnten. Optisch unterschieden sich die Fahrzeuge vor allem durch den geänderten Kühlergrill, dessen Streben nun senkrecht statt waagerecht verliefen. Das Fahrwerk wurde überarbeitet, ebenso die Kabine. Zusätzlich wurde ein Motorvorwärmer installiert und noch andere kleinere Anpassungen vorgenommen, um den Lkw auch bei niedrigen Temperaturen betriebsfähig zu halten.[2]

Ab 1961 wurde mit dem ZIL-164A eine überarbeitete Version des Lkw gebaut. Die Leistung wurde auf 100 PS (74 kW) erhöht, Getriebe und vordere Stoßdämpfer überarbeitet.[2] Zudem wurde eine neue Einspritzpumpe verwendet.[3] Ab 1962 verbaute Hinterachsen stammten vom ZIL-130, der nun parallel gefertigt wurde.[4] Da die Umstellung der Produktionsanlagen jedoch länger als geplant in Anspruch nahm, wurde der ZIL-164 noch bis 1965[2] parallel gefertigt.[1]

Ab 1959 baute das Kutaisski Awtomobilny Sawod eine Version des ZIL-164, wie es zuvor schon mit dem KAZ-150 eine Version des ZIS-150 gebaut hatte. Die Fahrzeuge sind am Schriftzug „Kutaisski Awtosawod“ an den Seiten der Motorhaube zu erkennen und wurden speziell an die bergigen Verhältnisse Georgiens angepasst.[4]

Der ZIL-164 war in größeren Betrieben bis zum Ende der 1970er-Jahre zu finden und wurde dann durch modernere Lastwagen ersetzt. Nach dieser Zeit nahm die Verbreitung des Lastwagens stark ab, der zusammen mit Fahrzeugen wie dem vergleichbaren UralZIS-355M oder dem GAZ-51 das Straßenbild der Sowjetunion seiner Zeit geprägt hatte. Vereinzelte Exemplare standen jedoch bis in die 1990er-Jahre im Einsatz.[5] Sein Nachfolger, der ZIL-130, wurde noch bis 2010 und somit fast ein halbes Jahrhundert in Serie produziert.

Modellversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf der relativ kurzen Produktionszeit wurden verschiedene Varianten des Fahrzeugs hergestellt. Die Liste erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.[3][5]

  • ZIL-164 – Basisversion mit Pritsche, die von 1957 bis 1961 gebaut wurde.
  • ZIL-164R – Speziell für den Betrieb mit Anhängern ausgelegt, 1957 bis 1961 gebaut.
  • ZIL-164D – Pritschenversion mit abgeschirmter elektrischer Anlage, ebenfalls 1957 bis 1961 hergestellt.
  • ZIL-MMZ-164N – Von 1957 bis 1961 gebaute Sattelzugmaschine mit zweitem Tank, wodurch insgesamt 300 l Kraftstoff zur Verfügung standen.
  • ZIL-MMZ-585I – Baukipper, gebaut 1957 bis 1961
  • ZIL-MMZ-585K – Kipper für landwirtschaftliche Einsatzzwecke, gebaut 1957 bis 1961
  • ZIL-156A – spezielle Version mit Pritsche und Antrieb mittels Erdgas, gebaut 1957 bis 1961
  • ZIL-164A – Verbesserte Grundversion, die ab 1961 bis zum Ende der Produktionszeit 1965 gebaut wurde.
  • ZIL-164AR – ZIL-164A für den Anhängerbetrieb, 1961 bis 1965 gebaut
  • ZIL-164AD – verbesserte Version mit geschirmter Elektrik, 1961 bis 1965 produziert
  • ZIL-164AG – Fahrgestell für Kipper, hergestellt 1961 bis 1965
  • ZIL-MMZ-164AN – modernisierte Zugmaschine, gefertigt 1961 bis 1965
  • ZIL-MMZ-585L – modernisierter Baukipper, 1961 bis 1965 gebaut
  • ZIL-MMZ-585M – überarbeiteter landwirtschaftlicher Kipper, gebaut ab 1965 bis zum Produktionsende
  • ZIL-166 – für den Betrieb mit Erdgas, ebenfalls ab 1961 und bis 1965 gefertigt
  • ZIL-166A – Version für Flüssiggasbetrieb, die nicht über einen Prototypen hinaus kam

Neben den genannten Versionen gab es unterschiedliche Feuerwehrautos, die den ZIL-164 als Basis nutzten.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Grundmodell ZIL-164.[2]

  • Motor: Sechszylinder-Reihen-Ottomotor
  • Leistung: 97 PS (71 kW)
  • Hubraum: 5550 cm³
  • Bohrung: 101,6 mm
  • Hub: 114,3 mm
  • Verdichtung: 6,2:1
  • Drehmoment: 33 kgm (entspricht 324 Nm)
  • Tankinhalt: 150 l
  • Verbrauch: zwischen 27 und 40 l/100 km
  • Getriebe: manuelles Fünfgang-Schaltgetriebe
  • Kupplung: Zweischeiben-Trockenkupplung
  • Höchstgeschwindigkeit: 75 km/h
  • Antriebsformel: 4×2

Abmessungen und Gewichte

  • Länge: 6700 mm
  • Breite: 2470 mm
  • Höhe: 2180 mm über Kabine
  • Radstand: 4000 mm
  • Spurweite vorne: 1700 mm
  • Spurweite hinten: 1740 mm
  • Bodenfreiheit: 265 mm
  • Abmessungen der Ladefläche (L×B): 3540 mm × 2250 mm
  • Reifengröße: 9,00-20"
  • Leergewicht: 4100 kg
  • zulässiges Gesamtgewicht: 8100 kg
  • Zuladung: 4000 kg, 3500 kg im Gelände
  • zulässige Anhängelast: 4500 kg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ralf Kunkel: Typenkompass. DDR-Lastwagen. Importe aus der UdSSR. Motorbuch Verlag Stuttgart, 1. Auflage 2015, ISBN 978-3-613-03799-1.
  • Neue sowjetische Lastkraftwagen. In: Kraftfahrzeugtechnik 4/1958, S. 138–141.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zur Geschichte des Nachfolgers ZIL-130 mit Notizen zum ZIL-164 (russisch)
  2. a b c d Ralf Kunkel: Typenkompass. DDR-Lastwagen. Importe aus der UdSSR. S. 16 f.
  3. a b Ausführliche Webseite zum Fahrzeug inklusive Historie, Fotografien und Modellversionen (russisch)
  4. a b Webseite mit ausführlichen Informationen zur Fahrzeuggeschichte (russisch)
  5. a b Weitere technische Daten zum Fahrzeug (russisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ZIL-164 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien