Zakef katan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Betonungszeichen oder Akzent Unicodeblock Hebräisch
Zeichen
֔
Unicode U+0594
Zakef katan/katon (aschk., sephard., ital.)
זָקֵף קָטָ֔ן
Zokef Koton (jemenitisch)
זָקֵף קָטָ֔ן

Zakef katan oder Zakef katon ֔ (hebräisch זָקֵף קָטָ֔ן) ist eine Trope in der jüdischen Liturgie und zählt zu den biblischen Satz-, Betonungs- und Kantillationszeichen Teamim, die im Tanach erscheinen.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zakef katan
זָקֵף קָטָ֔ן ֔ דָּבׇ֔ר
Biblische Betonungszeichen
Sof pasuq ֽ ׃   Paseq ׀
Etnachta ֑   Segol ֒
Schalschelet ֓   Zakef katan ֔
Zakef gadol ֕   Tipcha ֖
Rewia ֗   Zinnorit ֘
Paschta ֙   Jetiw ֚
Tewir ֛   Geresch ֜
Geresch muqdam ֝   Gerschajim ֞
Qarne para ֟   Telischa gedola ֠
Pazer ֡   Atnach hafuch ֢
Munach ֣   Mahpach ֤
Mercha ֥   Mercha kefula ֦
Darga ֧   Qadma ֨
Telischa qetanna ֩   Jerach ben jomo ֪
Ole we-Jored ֫ ֥   Illuj ֬
Dechi ֭   Zarqa ֮
Rewia gadol ֗   Rewia mugrasch ֜ ֗
Rewia qaton ֗   Mahpach legarmeh ֤ ׀
Azla legarmeh ֨ ׀ Kadma we-asla ֨ ֜
Maqqef ־ Meteg ֽ

Das hebräische Wort zakef (זָקֵף) heißt übersetzt aufrecht, katan (קָטָן) bedeutet klein. In der aschkenasischen Tradition wird es Zakef katan genannt. In der sephardischen und italienischen Tradition wird es Zakef katon oder einfach nur Katon genannt. In der jemenitischen Tradition wird es auch Zokef koton genannt. Jacobson verwendet Zakef katon oder einfach nur Zakef.[1] In der deutschen Literatur wird es unterschiedlich geschrieben: Sakef katon, Sakef katan,[2][3] Zakef katon oder Zaqef qaton.[4]

Symbol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Symbol besteht aus zwei Punkten übereinander und sieht aus wie ein Doppelpunkt. Es steht über der betonten Silbe. In bestimmten Fällen steht statt Zakef katon ein Zakef gadol, dieses hat zusätzlich einen senkrechten Strich links vom Doppelpunkt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zakef ist ein starkes Trennungzeichen innerhalb einer Etnachta-Gruppe und taucht auf als entfernter Trenner vor einem Tipcha.[5] Auf ein Zakef kann ein weiteres Zakef folgen, aber am Ende folgt dem letzten Zakef immer ein Tipcha. Wenn zwei Zakef-Segmente hintereinander auftauchen, ist der trennende Charakter beim ersten Zakef stärker.[6]

Kombinationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Zakef-Katan-Tropengruppe können die Zeichen Kadma oder Jetiw, Mahpach, Paschta, Munach sowie Zakef katan vorkommen.

Zakef katon in einer Gruppe mit zwei Wörtern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zakef katon Munach
֔ ֣

In einer Gruppe mit zwei Wörtern ist das vorangehende Wort mit dem konjunktiven Zeichen Munach betont. Jacobson illustriert dies u. a. am Beispiel Lev 1,3 BHS יַקְרִ֣יב אֹתֹ֔ו, Lev 1,4 BHS וְסָמַ֣ךְ יָדֹ֔ו, Lev. 3,1 BHS ה֣וּא מַקְרִ֔יב.[7]

Zakef katon und Munach auf einem Wort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zakef katon und Munach können auch auf einem Wort gemeinsam auftreten. Dann übernimmt Munach die Aufgabe des Meteq um eine zweite Betonung auf langen Worten anzuzeigen. Jacobson illustriert dies u. a. am Beispiel Ex 25,21 BHS (וְאֶל־הָ֣אָרֹ֔ן), Ex 25,12 BHS (וְנָ֣תַתָּ֔ה), Dtn 1,42 BHS (וְלֹא־תִלָּ֣חֲמ֔וּ), Num 33,55 BHS (בְּעֵ֣ינֵיכֶ֔ם), Ex 8,7 BHS (וּמִבָּ֣תֶּ֔יךָ), Ex 1,10 BHS (עַל־שֹׂ֣נְאֵ֔ינוּ).[7]

Zakef katon und Metiga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zakef katon Metiga
֔ ֨

Zakef katon und Metiga können auf einem Wort gemeinsam auftreten.[8] Metiga erscheint dem Wort als zweites Betonungszeichen auf einer geschlossenen Silbe, während Munach als zweites Betonungszeichen auf einer geöffneten Silbe erscheint. Jacobson illustriert dies u. a. am Beispiel Dtn 26,4 BHS (וְהִ֨נִּיחֹ֔ו), Num 13,20 BHS (וְהִ֨תְחַזַּקְתֶּ֔ם), Num 35,30 BHS (כָּל־מַ֨כֵּה־נֶ֔פֶשׁ).[9]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt das Vorkommen von Zakef katan in den 21 Büchern.[10]

Teil des Tanach Zakef katon
Tora 6992
Vordere Propheten 6512
Hintere Propheten 7203
Ketuvim 4843
Gesamt 25550

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William Wickes: A treatise on the accentuation of the three so-called poetical books on the Old Testament, Psalms, Proverbs, and Job. 1881 (archive.org).
  • William Wickes: A treatise on the accentuation of the twenty-one so-called prose books of the Old Testament. 1887 (archive.org).
  • Francis L. Cohen: Cantillation. In: Isidore Singer (Hrsg.): The Jewish Encyclopedia. Band III. KTAV Publishing House, New York 1902, S. 542–548 (de.scribd.com).
  • James D. Price: Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible. Band I: Concordance of the Hebrew Accents used in the Pentateuch. Edwin Mellon Press, Lewiston (New York) 1996, ISBN 0-7734-2395-8 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Joshua R. Jacobson: Chanting the Hebrew Bible. The art of cantillation. 1. Auflage. Jewish Publication Society, Philadelphia 2002, ISBN 0-8276-0693-1.
  • Joshua R. Jacobson: Chanting the Hebrew Bible. Student Edition. The Jewish Publication Society, Philadelphia 2005, ISBN 0-8276-0816-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joshua R. Jacobson: Chanting the Hebrew Bible (Student Edition). Jewish Publication Society, 2005, ISBN 0-8276-0816-0 (books.google.co.uk).
  2. Arthur Spanier (Judaist): Akzente. In: Encyclopaedia Judaica. Band 2, Akademien–Apostasie. Verlag Eschkol, Berlin 1928, Sp. 50–59, hier Sp. 51: „Sakef Katan“. OCLC 309930484
  3. Akzente, hebräische. In: Georg Herlitz, Ismar Elbogen (Hrsg.): Jüdisches Lexikon: ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in vier Bänden. Jüdischer Verlag, Berlin, S. 185–186. (sammlungen.ub.uni-frankfurt.de) OCLC 63401232. Zaijin wird dort als Sajin wiedergegeben. Das Lexikon verwendet eine Transkription von Zajin, die von der Konvention in der Orientalistik abweicht und sich an der Aussprache orientiert.
  4. Wilhelm Gesenius: Hebräische Grammatik. S. 63 (Textarchiv – Internet Archive).
  5. Price, Band 1, S. 51 f und 101 f.
  6. Jacobson (2005), S. 50.
  7. a b Two Words in the Zakef Segment in Jacobson (2005), S. 51 f.
  8. Jacobson (2005), S. 52
  9. Jacobson (2005), S. 52 f.
  10. James D. Price: Concordance of the Hebrew accents in the Hebrew Bible: Concordance …. 1. Band, S. 5.