Zandtbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zandtbach
Daten
Gewässerkennzahl DE: 242114
Lage Mittelfranken (Deutschland)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Fränkische Rezat → Rednitz → Regnitz → Main → Rhein → Nordsee
Quelle südlich von Zandt
49° 14′ 15″ N, 10° 39′ 42″ O
Quellhöhe 450 m ü. NN[1]
Mündung an der Kunstmühle in die Fränkische RezatKoordinaten: 49° 16′ 8″ N, 10° 44′ 58″ O
49° 16′ 8″ N, 10° 44′ 58″ O
Mündungshöhe 385 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 65 m
Sohlgefälle ca. 7,3 ‰
Länge ca. 8,9 km[2]
Einzugsgebiet 20,59 km²[2]

Der Zandtbach ist ein rechter Zufluss der Fränkischen Rezat in Mittelfranken.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name setzt sich aus dem, in Franken häufigen, Flurnamen -ze und dem eindeutigen -bach zusammen. Der Bach hatte somit ursprünglich keinen eigenen Namen, sondern war ein kleines Fließgewässer in einer bestimmten Flur. An einer Stelle an der der Bach durchwatet wurde, entstand der nach dieser Stelle benannte Ort Wattenbach.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zandtbach entspringt südlich Zandt aus einem kleinen Weiher. Er fließt über die Zandt-, Weiden-, Gotzen-, und Erlenmühle nach Wattenbach. Vorbei an Fischbach und Rückersdorf verläuft der Zandtbach in nordöstliche Richtung zur Kunstmühle, wo er in die Fränkische Rezat mündet.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosenbächlein (links)
  • Roßbächlein (links)
  • Moosbach (links)
  • Forstgraben (links)
  • Ballmannshofer Graben (links)
  • Wöltendorfer Graben (rechts)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Google Earth
  2. a b Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Main, Seite 36 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2016 (PDF; 3,3 MB)
  3. Edward Schröder: Bachnamen und Siedlungsnamen in ihrem Verhältnis zu einander. In: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Neue Folge • Band III • Nr. 1. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1940, DNB 365114146, S. 15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]