Zeit der Monster (2020)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelZeit der Monster
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 83 Minuten
Stab
Regie Tor Iben
Drehbuch Tor Iben
Produktion Wolfgang Reeb
Kamera Michael Schorlepp
Schnitt Markus Morkötter
Besetzung

Zeit der Monster ist eine Filmkomödie von Tor Iben, die am 21. Oktober 2020 bei den Hofer Filmtagen ihre Premiere feierte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Justine de Brest, eine ehemalige Zuhälterin kommt aus Berlin in die saarländische Provinz. Sie hat eine heruntergekommene Bar, das "Trocadero" geerbt. Doch Platzhirschin ist seit langem Drag Queen Amanda von Hohenstüt, die allabendlich in ihrem eigenen Laden, dem "Why not?" auftritt. Zu trashigen Schlagern der 1970er Jahre produziert sich die in die Jahre gekommene Lokalgröße als sei die Zeit stehengeblieben. Doch mit Justines Auftauchen ist Schluss mit der verschlafenen Schlagerseligkeit der Drag Queens alter Schule. Die gutmütige Amanda muss sich von der wesentlich jüngeren Justine verspotten und erniedrigen lassen. Obendrein fängt die intrigante Zugereiste noch eine Affäre mit dem Stadtrat an. Es kommt zu einem unerbittlichen Wettkampf zwischen den Generationen bis Amanda schließlich zum Äußersten geht und zur Waffe greift. Es kommt zum Showdown der erbitterten Konkurrentinnen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nina Queer spielt im Film Justine de Brest

Regie führte Tor Iben, der auch das Drehbuch schrieb. Die Idee für den Film stammt von Wolfgang Reeb, der auch die Rolle von Amanda von Hohenstüt übernahm.

Nina Queer spielt in der Hauptrolle Justine de Brest. In weiteren Rollen sind Susan Ebrahimi als Susan, Edda Petri als Edda, Sascha Weingarten als Bubbles DeVere und Fu Ciang Yang als Fu Ciang zu sehen.

Die Dreharbeiten fanden zwischen Mitte September 2019 und Ende Januar 2020 in Saarbrücken, Neunkirchen, Blieskastel und Berlin statt.

Die Uraufführung erfolgte am 21. Oktober 2020 im Rahmen der Hofer Filmtage.[1][2] Im Januar 2021 wurde er im Rahmen des komplett online stattfindenden Filmfestivals Max Ophüls Preis vorgestellt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeit der Monster. In: festival.hofer-filmtage.com. Abgerufen am 13. Dezember 2020.
  2. Fabian Schäfer: Welturaufführung: Dragqueen-Krieg im Saarland. In: queer.de, 20. Oktober 2020.
  3. Volles Ophüls-Programm trotz Online-Ausgabe. In: Saarbrücker Zeitung, 23. Dezember 2020.