Zierliche Tellerschnecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zierliche Tellerschnecke
Zierliche Tellerschnecke

Zierliche Tellerschnecke

Systematik
Klasse: Schnecken (Gastropoda)
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Wasserlungenschnecken (Basommatophora)
Familie: Tellerschnecken (Planorbidae)
Gattung: Anisus
Art: Zierliche Tellerschnecke
Wissenschaftlicher Name
Anisus vorticulus
Troschel, 1834

Die Zierliche Tellerschnecke (Anisus vorticulus) ist eine kleine Wasserlungenschnecke (Basommatophora) aus der Familie der Tellerschnecken (Planorbidae). In Deutschland wurde sie 2011 zum Weichtier des Jahres gewählt.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gehäuse ist nur 0,7 bis 0,8 mm hoch und bis zu 5 mm im Durchmesser. Es besitzt 5 bis 5,5 Umgänge, die auf der Ober- und der Unterseite konvex gewölbt sind. Auf dem letzten Umgang ist mittig eine stumpfe Kante ausgebildet. Die Oberseite des Gehäuses ist leicht eingedellt, die Unterseite ist fast plan. Die Tiere werden etwa 1 Jahr alt.

Lebensraum und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zierliche Tellerschnecke lebt in klaren, stehenden Gewässern auf Pflanzen, bevorzugt in kleinen Tümpeln, die mit Wasserlinsen (Lemna) bedeckt sind. Sie kommt von West- bis nach Osteuropa vor. Sie fehlt in Skandinavien.

Ähnliche Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Scharfe Tellerschnecke (Anisus vortex) ist etwas größer und besitzt einen schärferen Kiel.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zierliche Tellerschnecke (Anisus vorticulus) ist in Deutschland und der Schweiz vom Aussterben bedroht. In Österreich ist sie als stark gefährdet eingestuft.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zierliche Tellerschnecke wird auch zusammen mit der Scharfen Tellerschnecke in die Untergattung Anisus (Disculifer) C. R. Boettger, 1944 gestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Glöer: Die Tierwelt Deutschlands. Mollusca I Süßwassergastropoden Nord- und Mitteleuropas Bestimmungsschlüssel, Lebensweise, Verbreitung. 2. neubearb. Auflage. ConchBooks, Hackenheim 2002, S. 327, ISBN 3-925919-60-0.
  • Ewald Frömming: Biologie der mitteleuropäischen Süßwasserschnecken. Duncker & Humblot, Berlin 1956 S. 313.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weichtier des Jahres 2011:Zierliche Tellerschnecke (pdf; 464 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zierliche Tellerschnecke (Anisus vorticulus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien