Zug der Liebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 13. September 2017 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollstes Programm, falls relevant. --H7 (Diskussion) 14:00, 13. Sep. 2017 (CEST)

Der Zug der Liebe ist eine politische Demonstration, die 2015 das erste Mal in Berlin statt fand. Seitdem nehmen jedes Jahr im Sommer zwischen 10.000 und 50.000 Menschen an den Demonstrationszügen teil.[1][2] Bei der jährlichen Demonstration sind jeweils zwischen 15 und 22 Musik-Trucks und soziale Vereine als Schirmherren vertreten. Unterstützt werden auf der Demonstration soziale Einrichtungen und gemeinnützige Kollektive, die sich in die gesellschaftliche Diskussion einbringen. Der Zusammenschluss von Veranstaltern, Musikern und Medienschaffenden ist gleichzeitig ein gemeinnütziger Verein: Zug der Liebe e.V.[3] Die Finanzierung erfolgt durch nur Crowdfunding und private Eigenmittel.[4]

Der erste Zug der Liebe wurde 2015 in einer Meldung der DPA „Neue Loveparade“ genannt, wovon sich die Veranstalter distanzierten.[5] Ursprünglich war eine Demonstration mit 5 Wagen und ca. 5000 Leuten geplant, die vorrangig als Gegenpol zu aufkommenden Pegida Märschen dienen sollte, aber in Folge des starken Interesses auf 15 Wagen und offiziell 28.000 Teilnehmer anwuchs.

Das Team des Zugs setzt sich zusammen aus Martin Hüttmann, Felix Hartmann und Jens Schwan.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Menschliche Lösung der europaweiten Flüchtlingsproblematik
  • Erhalt von Grünflächen und eine kulturorientierte Senatspolitik
  • Jugendförderung und Schutz
  • Nachhaltige Stadtentwicklung ohne Armut und Gentrifizierung
  • Tolerantes Zusammenleben ohne Pegida

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Menschliche Lösung der europaweiten Flüchtlingsproblematik
  • Tolerantes Zusammenleben ohne Rassismus und Rechtsextremismus
  • Offene Gesellschaft ohne Armut und Diskriminierung
  • Tolerantes Zusammenleben ohne AfD

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Presse- und Meinungsfreiheit

Teilnehmende Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Isabel Herwig: 17.000 Menschen feiern Zug der Liebe 2017. BZ Berlin, 1. Juli 2017, abgerufen am 14. September 2017
  2. Tausende Menschen demonstrieren für mehr Nächstenliebe. 1. Juli 2017, abgerufen am 14. September 2017
  3. Vereinsregister: VR 35133. Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), abgerufen am 13. September 2017 (deutsch).
  4. Zug der Liebe. Abgerufen am 13. September 2017 (de-de).
  5. Zug der Liebe. 2. April 2015, abgerufen am 13. September 2017 (de-de).