Zuzana Poliačková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zuzana Poliačková, verheiratete Demianová[1] (* 10. November 1975 in Žilina) ist eine ehemalige slowakische Tischtennis-Nationalspielerin. Sie wurde 1993 Jugend-Europameister.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuzana Poliačková begann mit dem Tischtennissport 1984 beim Verein STO Rajecké Teplice, von 1985 bis 1988 spielte sie bei ZVL Žilina. Danach wechselte sie zu den Vereinen SVŠ Bratislava und STO Lokomotíva Bratislava (ab 1990 ŠKST Butterfly Bratislava), wo sie zwei Jahre lang von den Trainern Milan Mach und Vladimír Mihočko gefördert wurde. Im Jahre 1990 wurde sie zusammen mit Ľubica Mládková vom ZŤS Topoľčany tschechoslowakische Meisterin im Damen-Doppel. In der gleichen Disziplin gewann sie zudem siebenmal den slowakischen Meistertitel (1990 mit Renata Budayová-Žaťková, 1991 mit Adriana Brunaiová, 1992 mit Alena Vachovcová sowie 1996–1999 jeweils mit Valentina Popovová). 1991, 1992 und 2005 holte sich Zuzana Poliačková zudem auch im Einzel den slowakischen Meistertitel. Mitte der 1990er Jahre schloss sie sich dem Verein Banka Hodonín an.[2]

Vom TuS Bad Driburg wechselte Poliačková zunächst zum tschechischen Verein SK Frýdlant nad Ostravicí und von dort zum SKST Baník Havířov, mit dem die 2004 die Mannschaftsmeisterschaft gewann. Seit 2004 spielt sie beim MSK Břeclav, mit dem sie 2005 erneut die Meisterschaft holte.[1]

1993 trat sie erstmals international in Erscheinung und gewann in Ljubljana die Jugend-Europameisterschaft (Junioren) im Einzel vor der Französin Anne Boileau. Im ersten Satz übersahen die Schiedsrichter beim Stand von 26:25 für Poliačková einen Punkt der Französin. Nachdem Poliačková den Satz gewonnen hatte, wies sie auf den Fehler hin danach wurde das Satzergebnis korrigiert. Sie wurde dafür vom Internationalen Fair-Play-Komitee der UNESCO (CIFP) mit einem Ehrendiplom und vom Nationalen Olympischen Komitee der Slowakei mit dem Klub-Fair-Play-Preis ausgezeichnet.[3] Im gleichen Jahr wurde sie erstmals für eine Weltmeisterschaft nominiert. Bis 2006 nahm sie an allen neun Weltmeisterschaften teil. Dreimal erreichte sie bei Europameisterschaften das Viertelfinale im Doppel, 1994 und 1998 mit Valentina Popovová, 2003 mit Eva Ódorová.

2006 beendete sie ihre internationale Laufbahn. Zuzana Demianová ist seit 2004 beim MSK Břeclav aktiv, seit einigen Jahren in der B-Mannschaft.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 schloss Zuzana Poliačková sich – vom TJ Banka Hodonin kommend – dem deutschen Verein SV Darmstadt 98 an.[4] Hier blieb sie zwei Jahre lang und ging dann zum Bundesligisten TuS Bad Driburg,[5] den sie 2002 nach dem Erreichen des 2. Platzes in der Meisterschaft wieder verließ.[6]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[7]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
SVK Europameisterschaft 2003 Courmayeur ITA Viertelfinale
SVK Europameisterschaft 1998 Eindhoven NED Viertelfinale
SVK Europameisterschaft 1994 Birmingham ENG Viertelfinale
SVK Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 1993 Ljubljana SVN Gold
SVK Pro Tour 2006 Velenje SVN letzte 32
SVK Pro Tour 2004 Leipzig GER letzte 64
SVK Pro Tour 2004 Croatia HRV letzte 16
SVK Pro Tour 2003 Kobe JPN letzte 64 letzte 16
SVK Pro Tour 2003 Guangzhou CHN letzte 64
SVK Pro Tour 2003 Croatia HRV letzte 64
SVK Pro Tour 2002 Farum DEN letzte 64
SVK Pro Tour 2002 Magdeburg GER letzte 64
SVK Pro Tour 2002 Wels AUT letzte 64
SVK Pro Tour 2001 Bayreuth GER letzte 64 letzte 16
SVK Pro Tour 1999 Linz/Wels AUT Rd 1
SVK Pro Tour 1997 Linz AUT Rd 1
SVK Pro Tour 1997 Belgrad YUG letzte 32 letzte 16
SVK Pro Tour 1997 Gdańsk POL letzte 32 letzte 16
SVK Weltmeisterschaft 2006 Bremen GER 22
SVK Weltmeisterschaft 2004 Doha QAT 16
SVK Weltmeisterschaft 2003 Paris FRA letzte 128 letzte 32 Qual
SVK Weltmeisterschaft 2001 Osaka JPN letzte 128 letzte 32 letzte 64 28
SVK Weltmeisterschaft 2000 Kuala Lumpur MAS 13-16
SVK Weltmeisterschaft 1999 Eindhoven NED letzte 128 letzte 32 letzte 64
SVK Weltmeisterschaft 1997 Manchester ENG letzte 128 letzte 64 letzte 64 22
SVK Weltmeisterschaft 1995 Tianjin CHN letzte 32 letzte 32 letzte 64 19
SVK Weltmeisterschaft 1993 Göteborg SWE Qual letzte 64 Qual 15

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Spielerprofil Zuzana Demianová beim MSK Břeclav (Memento des Originals vom 18. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mskbreclav.cz (abgerufen am 18. März 2014)
  2. Medaillenspiegel slowakischer Tischtennisspieler bei nationalen Meisterschaften bis 2000 (abgerufen am 18. März 2014)
  3. Klub-Fair-Play-Preis
  4. Zeitschrift DTS, 1997/8 Seite 22
  5. Zeitschrift DTS, 1999/8 Seite 23
  6. Zeitschrift DTS, 2002/8 Seite 33
  7. Zuzana Poliačková Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 21. Februar 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Porträt (abgerufen am 22. Februar 2014)