Tausendschönchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelTausendschönchen
OriginaltitelSedmikrásky
ProduktionslandČSSR
OriginalspracheTschechisch
Erscheinungsjahr1966
Länge74 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieVěra Chytilová
DrehbuchVěra Chytilová, Ester Krumbachová
ProduktionLadislav Fikar, Bohumil Smída
MusikJiří Šust, Jiří Šlitr
KameraJaroslav Kučera
SchnittMiroslav Hájek
Besetzung

Tausendschönchen (Untertitel: kein Märchen; OT: Sedmikrásky) ist ein experimenteller Spielfilm der tschechischen Regisseurin Věra Chytilová. Er wurde 1966 gedreht und ist ein Hauptwerk der Tschechischen Neuen Welle der 1960er Jahre.

In lose verbundenen Szenen erzählt der Film von der moralischen Verdorbenheit der Welt, dargestellt in den Handlungen der beiden weiblichen Hauptfiguren Marie 1 und Marie 2. Die anarchistischen Mädchen richten nicht nur ihre Umwelt auf eine höchst unterhaltsame Weise zugrunde, sondern am Ende auch sich selbst.

Der Film wurde nach Zerschlagung des Prager Frühlings verboten.

Beim DVD-Label Bildstörung erschien am 27. Juli 2012 eine deutsche Erstveröffentlichung auf DVD und Blu-ray Disc.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein Film, der die Realität und sich selbst als Realität beispielhaft in Frage stellt. Von den beiden Heldinnen bleibt als Gewißheit nur der Augenschein (…) Nicht einmal, ob sie Schwestern oder Freundinnen und ob sie normal oder lesbisch sind, erfährt man. Meistens sieht man sie bei der Nahrungsaufnahme – bis ihre blindwütige Futterei vollends in eine Zerstörungsorgie übergeht und sie sich wälzen in Kuchen und baden in Whisky. In die Brüche geht auch das Filmbild als Spiegel der Realität. Was bleibt, sind fragwürdige Muster, zu denen alle Sprache plattgewalzt ist – Wortteppich, Symboltapete. Das Bild gleicht am Rande einem total verwirrten Puzzlespiel – ein Appell an den Zuschauer, mit dem Film, den er da sieht, zu spielen.“

Die Zeit, Nr. 50/1969[1]

„Ein allegorisches Lehrstück im Stil einer grotesk-bizarren Komödie, die in surrealistisch inspirierter, virtuoser Manier mit der Zerstörung als zugleich befreiender und gefährlicher Kraft konfrontiert. Eine ebenso unterhaltsame wie hintergründige Fantasie von zeitloser Faszination.“

„Frecher und burlesker Film über zwei Mädchen, ihren Erlebnishunger, ihre Freßlust und ihre ziellose Rebellion. Die Freude am Spiel, am Gag und am Zerstören filmischer Strukturen ist gepaart mit teilweise kühnen Farbexperimenten, zugleich verdeckt sie aber auch die ernstzunehmenden Aspekte des Films. Den Liebhabern radikaler moderner Experimente sei dieser zweite Spielfilm der tschechischen Regisseurin Vera Chytilová gern empfohlen.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmtips. In: Die Zeit, Nr. 50/1969
  2. Tausendschönchen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. Dezember 2016.
  3. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 547/1968.