Chateau Marmont Hotel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Chateau Marmont

Das Chateau Marmont Hotel ist ein am Sunset Boulevard im Stadtteil Hollywood von Los Angeles gelegenes Hotel, das 1929 nach dem Vorbild von Schloss Amboise im französischen Loiretal erbaut wurde. Es steht unmittelbar an der Grenze zur Nachbarstadt West Hollywood.[1] Derzeitiger Eigentümer des Hotels ist die im Besitz von Andre Balazs befindliche Hotels-AB-Kette. Bekannt wurde es auch durch Ereignisse aus dem Leben diverser Rockstars und Schauspieler:

  • James Dean sprang durch ein Fenster, um für seine spätere Rolle in … denn sie wissen nicht, was sie tun (1955) vorzusprechen.
  • Im August 1965 lernte die Schauspielerin Christiane Schmidtmer hier ihren späteren Lebensgefährten, den Polyglott- und Sprachlehrer Michel Thomas, kennen.
  • Nachdem der US-amerikanische Rockmusiker Jim Morrison (The Doors) im Januar 1971 vom Dach eines zweigeschossigen Bungalows des „Chateau“ gefallen war, sprach er davon, damit das achte seiner neun Leben verbraucht zu haben.
  • Die Mitglieder der Rockband Led Zeppelin durchquerten die Lobby des Hotels auf Motorrädern.
  • Am 5. März 1982 starb der Schauspieler, Comedian und Musiker John Belushi in Bungalow 3 des Hotels an einer Überdosis eines Kokain-Heroin-Gemisches.
  • Der Skateboarder und Musiker Chad Muska lebte eigenen Angaben zufolge ein Jahr lang im „Chateau“.[2]
  • Der Fotograf Helmut Newton verunglückte am 23. Januar 2004 mit seinem Auto tödlich, als er das Hotel verließ und gegen eine Mauer prallte.
  • Die Popsängerin Britney Spears erhielt Hausverbot, nachdem sie sich im Hotel-Restaurant Essen ins Gesicht geschmiert hatte.[3]
  • Die Schauspielerin Lindsay Lohan erhielt Hausverbot, nachdem sie Rechnungen in Höhe von 46.000 US$ nicht bezahlt hatte.[4]

Zu den regelmäßigen Hotelgästen gehörten der Journalist und Schriftsteller Hunter S. Thompson, die Schauspieler Errol Flynn, Humphrey Bogart und Robert Mitchum sowie zahlreiche weitere Größen des US-amerikanischen Filmgeschäfts.

Das Chateau Marmont in Kunst und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Chateau Marmont wurde aufgrund seiner Bekanntheit und Bedeutung vielfach in Literatur, Film und Musik gewürdigt. In Sofia Coppolas Film Somewhere diente das Hotel als Kulisse. Eine wichtige Rolle kommt dem Hotel auch in Benjamin von Stuckrad-Barres autobiografischem Roman Panikherz zu, das der Autor zu weiten Teilen dort verfasste[5].

2017 veröffentlichten der kanadische Pianist Chilly Gonzales und der britische Sänger Jarvis Cocker (Pulp) mit Room 29 einen Liederzyklus über ein Zimmer im Chateau Marmont Hotel.[6] Das Hotel wird außerdem u. a. von Angus und Julia Stone in ihrem Lied Chateau[7] und von Father John Misty in Chateau Lobby #4 (In C for Two Virgins)[8] referenziert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Torsten Meyer, Reise durch die Stadt der Engel, 2015, ISBN 978-3-7386-2083-2
  2. goliath.ecnext.com@1@2Vorlage:Toter Link/goliath.ecnext.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. vom 1. Januar 2006: Where the !#[cent]k is the muska?!
  3. web.de (Memento des Originals vom 6. Februar 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/magazine.web.de vom 17. September 2007: „Spears hat Hausverbot im Chateau Marmont“
  4. [1] vom 30. August 2012: „Lindsay Lohan erhält Hausverbot in Luxushotel“
  5. Florian Illies: "Panikherz": Der verlorene Sohn. In: Die Zeit. 2. April 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 3. März 2018]).
  6. Marie Schmidt: Die Idylle der Verzweiflung. In: Die Zeit vom 23. März 2017, S. 45.
  7. Angus & Julia Stone – Chateau. Abgerufen am 3. März 2018 (englisch).
  8. The Gospel of Father John Misty. In: Rolling Stone. (rollingstone.com [abgerufen am 3. März 2018]).

Koordinaten: 34° 5′ 53,8″ N, 118° 22′ 6,3″ W