Los Angeles Police Department

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Der Artikel wurde offensichtlich sehr unsauber 1:1 aus der englischen Wikipedia übersetzt und ist daher voller Formulierungen, die auf Deutsch entweder sehr gestelzt klingen oder schlicht falsch sind.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
LAPD Hauptzentrale in Downtown
Charlie Beck, Chief of Police des Los Angeles Police Department

Das Los Angeles Police Department (LAPD) ist die Polizeibehörde von Los Angeles in Kalifornien, der zweitgrößten Stadt der USA. Es ist das drittgrößte Police Department in den USA (nach dem New York City Police Department und dem Chicago Police Department).

Das Motto des LAPD lautet „to protect and to serve“ (schützen und dienen), als zentrale Polizeibehörde der Stadt hat es den Auftrag, Recht und Gesetz in seinem Zuständigkeitsbereich durchzusetzen. Immer wieder wurden im Lauf ihrer Geschichte schwere Vorwürfe gegen das LAPD wegen Autoritätsmissbrauch, Korruption und Rassismus erhoben.

Die Behörde bildet den Hintergrund zahlreicher Kriminalfilme, Fernsehsendungen und Romane.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzeichen des LAPD

Die erste Polizeieinheit der Stadt, die freiwilligen Los Angeles Rangers, wurde im Jahr 1853 gegründet. Im Jahr 1869 entstand die professionelle Polizeieinheit, die ursprünglich aus sechs Polizeivollzugsbeamten unter der Leitung von William C. Warren bestand. Im Jahr 1900 betrug die Personalstärke bereits 70 Polizeivollzugsbeamte.

In der Geschichte zeichnet sich das LAPD immer wieder dadurch aus, neue Wege zu beschreiten. Zum Beispiel stellte das LAPD die erste Frau im US-Polizeidienst ein. Ebenso hatte das LAPD die erste Polizeidiensthundestaffel (K9) in den USA und unterhielt die erste polizeiliche Spezialeinheit (SWAT) der Welt (1967[1]).

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behörde beschäftigt ca. 9.843 Polizeivollzugsbeamte und ca. 2.773 zivile Angestellte. Es gibt 21 Polizeiwachen, die ein Gebiet von 1.290 km² mit ca. 4 Mio. Einwohnern betreuen. Diese 21 Abteilungen sind:

  • 01 Central Area
  • 02 Rampart Area
  • 03 Southwest Area
  • 04 Hollenbeck Area
  • 05 Harbor Area
  • 06 Hollywood Area
  • 07 Wilshire Area
  • 08 West Los Angeles Area
  • 09 Van Nuys Area
  • 10 West Valley Area
  • 11 Northeast Area
  • 12 77th Street Area
  • 13 Newton Area
  • 14 Pacific Area
  • 15 North Hollywood Area
  • 16 Foothill Area
  • 17 Devonshire Area
  • 18 Southeast Area
  • 19 Mission Area
  • 20 Olympic Area
  • 21 Tompanga Area

Seit dem 17. November 2009 leitet Charles L. Beck die Behörde. Er ist Nachfolger von William J. Bratton, der das Amt des Chief of Police (COP) von 2002 bis 2009 ausübte.

Dienstgrade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polizeimarke des LAPD
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Belege für die Voraussetzungen für Beförderungen fehlen noch. --Whisker (Diskussion) 20:00, 12. Jan. 2017 (CET)

Es gibt folgende Dienstgrade beim LAPD [2]:

  • Offiziere:
Bezeichnung Abzeichen Beförderung/Ernennung
Chief of Police
US-O10 insignia.svg
Notwendige Voraussetzungen sind ein Hochschulabschluss und 12 Jahre Dienstzeit im Polizeidienst.
Der Chief of Police wird durch den Bürgermeister ernannt und muss durch das Los Angeles Board of Police Commissioners in einer Abstimmung mit einfacher Mehrheit bestätigt werden.
Assistant Chief bzw.
Police Deputy Chief II
US-O9 insignia.svg
Police Deputy Chief I
US-O8 insignia.svg
Police Commander
US-O7 insignia.svg
Nach einem Jahr Dienstzeit Beförderung zum Police Deputy Chief I möglich.
Police Captain III
Police Captain II
Police Captain I
US-O3 insignia.svg
Beförderung nach erfolgreicher Beendigung der jeweiligen Probezeiten möglich.
Police Lieutenant II
Police Lieutenant I
US-O2 insignia.svg
Police Officers (Streifendienst) Abzeichen Detectives (Kriminalpolizei) Abzeichen Beförderung
Police Sergeant II
LAPD Sergeant-2.jpg
Police Detective III
LAPD Detective-3.jpg
Nach zwei Jahren Dienstzeit als Sergeant oder Detective ist eine Beförderung zum Police Lieutenant I möglich.
Police Sergeant I
LAPD Sergeant-1.jpg
Police Detective II
LAPD Detective-2.jpg
Beförderung nach einem Bewerbungsgespräch vor einer Kommission oder entsprechend positiver Beurteilung durch die Abteilung.
Police Detective I
LAPD Detective-1.jpg
Police Officers (Streifendienst) Abzeichen Beförderung
Police Officer III
LAPD Police Officer-3.jpg
Beförderung zum Police Sergeant/Detective I nach einem Jahr Dienstzeit als Police Officer III möglich.
Police Officer II Keine Abzeichen Beförderung zum Police Officer III nach drei Jahren Dienstzeit als Police Officer II möglich.
Police Officer I Automatische Beförderung zum Police Officer II nach 18-monatiger Dienstzeit auf Probe (6 Monate theoretische Ausbildung und 12 Monate Praktikum im Streifendienst).

Dezernate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das LAPD hat folgende Abteilungen

  • Verkehrsdezernat, Zuständig für Autounfälle, Fahrerflucht
  • Einbruchsdezernat, Zuständig für Diebstähle, Einbrüche, Bewaffneter Raub
  • Sittendezernat, Zuständig für Sexualdelikte, Prostitution
  • Brandermittlung, Zuständig für Brände mit Verdacht auf Vorsatz

Sonderabteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K-9: Hundestaffel
  • Explorer: Bombenräumkommando
  • Homicide: Morddezernat
  • S.W.A.T.: Sondereinsatzkommando
  • Volunteer: Freiwillige Polizei (Reserve)

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beamte des LAPD sind mit Pistolen der Firmen Beretta, Glock und Smith & Wesson in den Kalibern 9 × 19 mm, .40 S&W und .45 ACP ausgerüstet, die Beamten haben die Auswahl zwischen den folgenden Waffen:[3]

Zwei Beamte des LAPD, davon einer mit Karabiner bewaffnet.
Eine Bell 206 des LAPD
  • Beretta 92 in den Varianten 92F, 92FS, 92FS-Stainless Steel, 8045 (4"-Lauf)
  • Smith & Wesson:
    • 9 × 19 mm: 459, 5904, 5903, 659, 5906, 645 u. a.
    • .45 ACP: 4506, 4566, 4516, 4567
  • Glock:

Zusätzlich werden bei Bedarf auch folgende Gewehre mitgeführt:

Als Streifenfahrzeuge sind vor allem die Fahrzeuge Ford Crown Victoria (Variante Police Interceptor) und Chevrolet Impala in Verwendung.

Die Polizeimarke 714[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Polizeimarke 714 war jahrelang das Symbol der US-Fernsehserie LA Dragnet (deutsch: Polizeibericht). Darin trug der ermittelnde Protagonist „Joe Friday“ des LAPD diese Marke. Die Marke wurde noch bis in die 1990er Jahre auch tatsächlich von dem jeweiligen Detective getragen, aufgrund der Beliebtheit dieser Marke wird sie heute jedoch nicht mehr vergeben und wurde des Öfteren auch gestohlen.

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. März 2006 erhielt das LAPD einen eigenen Stern am städtischen Hollywood Walk of Fame. Dabei wurden sieben Polizisten namentlich auf dem Stern verewigt, die im Dienst ums Leben gekommen waren:

Der Stern des LAPD auf dem Walk of Fame
Name Datum Todesursache
Clyde Pritchett 17.02.1936 Schusswechsel
Clay N. Hunt 22.02.1955 Autounfall
Ian J. Campbell 09.03.1963 nach Entführung ermordet
Robert J. Cote 31.07.1969 Schusswechsel
Joe Rios 20.01.1993 Fahrradunfall
Charles Dean Heim 22.10.1994 Schusswechsel
Russell Lee Kuster 09.10.1990 Schusswechsel

Bisher kamen 201 Beamte (198 Männer, 3 Frauen) des LAPD im Dienst ums Leben, davon 103 durch Schusswaffen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die Gegenwart gibt es regelmäßig Rassismusvorwürfe gegen das LAPD. Herausragende Ereignisse der jüngeren Geschichte sind zum Beispiel die unverhältnismäßige Polizeigewalt durch vier Polizeivollzugsbeamte gegenüber Rodney King. Gefolgt von einem Freispruch führte dies zu schweren Unruhen in Los Angeles 1992, in deren Verlauf 53 Menschen starben. Auch der Prozess gegen O. J. Simpson 1994 führte erneut zu Vorwürfen, da Mark Fuhrman, einer der damals ermittelnden Beamten, mehrmals rassistisch ausfällig wurde (er bezeichnete Dunkelhäutige als „Nigger“) und von Einsätzen berichtete, bei denen Menschen mit dunkler Hautfarbe gezielt misshandelt worden waren. Neben Rassismen wird auch die an vielen Stellen der Behörde vorherrschende Korruption und Autoritätsmissbrauch kritisiert.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.lapdonline.org/inside_the_lapd/content_basic_view/848
  2. The LAPD Career Ladder. Abgerufen am 12. Januar 2017 (englisch).
  3. http://www.lapdonline.org/lapd_equipment
  4. Beschreibung und technische Daten auf der Website von Colt Defense.
  5. https://www.heise.de/tp/artikel/6/6012/5.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Los Angeles Police Department – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien