Ölüdeniz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Ölüdeniz
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ölüdeniz (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Muğla
Landkreis (ilçe): Fethiye
Koordinaten: 36° 35′ N, 29° 9′ O36.57777777777829.145555555556330Koordinaten: 36° 34′ 40″ N, 29° 8′ 44″ O
Höhe: 330 m
Einwohner: 4.595[1] (2011)
Telefonvorwahl: (+90) 252
Postleitzahl: 48 xxx
Kfz-Kennzeichen: 48
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Keramettin Yılmaz
Webpräsenz:

Ölüdeniz ist eine Gemeinde in der türkischen Region Lykien 14 km südlich von Fethiye am Fuße des Berges Babadağ. Das Dorf hieß ursprünglich Belceğiz, erhielt seinen Namen aber letztendlich vom nahegelegenen Ölüdeniz-Strand. Der Name bedeutet übersetzt Totes Meer, da das Wasser der Lagune in der meisten Zeit des Jahres besonders ruhig ist und kaum Wellengang aufweist. Das Meer ist an dieser Stelle, die auch Blaue Lagune genannt wird, besonders klar und leuchtet in verschiedenen Türkis- und Aquamarin-Schattierungen. Es gibt sowohl Abschnitte mit Sandstrand als auch Abschnitte mit Kies, der teilweise aufgeschüttet wurde. Der Ölüdeniz-Strand wurde mit der Blauen Flagge als Zeichen für besondere Wasserqualität ausgezeichnet. Zwischen April und Dezember ist der Strand ein sehr beliebtes Reiseziel und deswegen ziemlich überlaufen. Dadurch hat sich der ursprüngliche Charakter des Dorfes sehr verändert. Mittlerweile gibt es zahlreiche Hotels und Pensionen, die teilweise sehr nah an den Strand heranreichen. Die meisten Touristen reisen über den am nächsten gelegenen Flughafen von Dalaman oder über den Flughafen von Antalya an. Teile des Strandes – besonders der Sandstrand an der Flussmündung – sind kostenpflichtig.[2]

Der Strand von Ölüdeniz ist nicht nur eine beliebte Badebucht, sondern auch bekannt für Gleitschirmflieger. Dafür bietet sich besonders der Berg Babadağ an. Auch startet vom Ölüdeniz aus der Lykische Weg, der über 509 km an der lykischen Küste verläuft und bei Olympos endet.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans E. Latze: Türkei – die Südküste. 3. Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2007, ISBN 978-3770159314, S. 123.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 5. Januar 2013
  2. Ölüdeniz – Sehenswertes und Tourismus