Önologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kellerwirtschaft oder Önologie (altgriechisch οἶνος oînos ‚Wein‘, vom mythischen König Oineus, und -logie) ist ein Studienbereich der Weinproduktion. Sie befasst sich mit dem Keltern und dem Ausbau (Reifen) des Weines, dem ganzen Umfang der Weinherstellung.

In einigen Ländern (so in Frankreich,[1] Österreich,[2] Schweiz,[3][4] Deutschland,[5] Rumänien[6][7] und Georgien) ist die Önologie ein Studienfach an einer Hochschule mit dem Abschluss Diplom-Ingenieur Weinbau und Önologie (heute auch Bachelor oder Master).

Der Wissens- und Aufgabenbereich eines Önologen umfasst die vernunftgemäße Anwendung des gelernten oder aus der Wissenschaft oder Technologie geschöpften Wissens, die Durchführung technologischer Forschung, die Mitarbeit in der Entwicklung von Materialien für die Technologie und die Ausrüstung von Kellereien; die Mitarbeit in der Anlage und der Pflege von Weinbergen, die Übernahme der vollen Verantwortung für die Produktion von Traubensaft, Wein und Folgeprodukten aus Wein und die Sicherung ihrer Haltbarkeit, die Durchführung von Analysen (physikalische, chemische, mikrobiologische und organoleptische) der vorher erwähnten Produkte und die Interpretation der Analysedaten. Er hat die Fähigkeit, die bestehenden Beziehungen zwischen Wirtschaft, Weingesetzgebung und önologischer Technologie zu erkennen und die Vermarktung der Produkte zu organisieren. Es ist die Aufgabe des Önologen, Weine von einer Qualität zu bereiten, welche den Anforderungen des Marktes entsprechen. Seine Fähigkeiten sind gefragt in Analyselaboratorien, in der angewandten Forschung, in Beratungsgremien, in Weinbaubetrieben (Privat, Genossenschaft), im Handel, in der Industrie oder in der Ausbildung. Es gibt vielfältige aktuelle Herausforderungen. Sie beziehen sich auf das Produkt, seine technologische, ökologische, ökonomische, kulturelle und gesellschaftliche Umgebung.[8]

Ausbildung[Bearbeiten]

Die Ausbildungsmöglichkeiten im Weinbau und der Kellerwirtschaft kann in den deutschsprachigen Ländern an Landwirtschaftlichen Fachschulen, Fachmittelschulen, Fachhochschulen und an Universitäten erfolgen.

Ausbildungsmöglichkeiten: Weinbau: Ausbildungsmöglichkeiten für Weinbau und Kellerwirtschaft

Tätigkeitsbezeichnungen[Bearbeiten]

Die üblichen Berufsbezeichnungen, die auf diesem Bildungszweig basieren, heißen:

  • Getränketechnologe (Ingenieur)
  • Ingenieur (Weinbau und Önologie)
  • Weinwirtschaftsingenieur
  • Weintechnologe/techniker
  • Önologe

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Önologie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Union des oenologues de France
  2. Bachelorstudium Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft an der Universität für Bodenkultur Wien
  3. Die rechtliche Definition des Berufes des Oenologen ist noch jung, denn der Titel ist erst seit 1955 gesetzlich geschützt. Welches sind die Grundzüge Ihres Berufsethos?
  4. Kellerei ACW
  5. Weinbau und Oenologie ist eine Studienrichtung innerhalb des Studiengangs Weinbau und Getränketechnologie.
  6. Masterstudienfach an der Universität Craiova
  7. Promotionsstudium an der Landwirtschaftliche und Veterinärmedizinische Universität Iași
  8. Der Oenologe ist eine Person mit einem akademischen Abschluss