α2-Adrenozeptor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die α2-Adrenozeptoren sind im zentralen und peripheren Nervensystem vorkommende Rezeptoren, die durch Adrenalin und Noradrenalin aktiviert werden. Sie vermitteln ihre Effekte über inhibitorische Gi/o-Proteine. Auf Grund ihrer pharmakologischen Eigenschaften werden sie in vier Subtypen unterteilt: α2A, α2B, α2C und α2D, wobei der α2D-Subtyp eine bei Nagetieren vorkommende Variante des humanen α2A-Adrenozeptors darstellt.

Vorkommen und Funktion[Bearbeiten]

α2-Adrenozeptoren kommen in hoher Dichte sowohl prä- als auch postsynaptisch (siehe Synaptischer Spalt) im Zentralnervensystem und im peripheren Nervensystem vor. Im Zentralnervensystem führt eine Aktivierung von α2-Adrenozeptoren zu überwiegend inhibitorischen Effekten: Hemmung der Neurotransmitter-Freisetzung, Analgesie, Sedierung, Zentrale Blutdrucksenkung und Hypothermie. Periphere Funktionen schließen eine Vasokonstriktion (paradoxe Clonidin-Wirkung nach i. v. Applikation) und eine Förderung der Thrombozytenaggregation ein.

Pharmakologie[Bearbeiten]

α2-Adrenozeptor-Agonisten verhalten sich über einen physiologisch gesehen negativen Feedbackmechanismus effektiv sympatholytisch: „indirekte Sympatholytika oder AntiSympathotonika“. α2-Rezeptor-Interaktion führt zur Abnahme der Aktionspotentialfrequenz des sympathischen Teils des vegetativen Nervensystems. Therapeutisch werden sie daher

α2-Adrenozeptor-Antagonisten wirken über den oben erwähnten negativen Feedbackmechanismus als indirekte Sympathomimetika: sie erhöhen die Aktionspotentialfrequenz des sympathischen Nervensystems. Therapeutisch werden sie zur Steigerung der männlichen Sexualfunktion (Yohimbin) und als Antidepressiva (Mianserin, Mirtazapin und Idazoxan) eingesetzt.

Pharmakologische Eigenschaften und Funktion der α2-Adrenozeptoren
Eigenschaft α2A/D α2B α2C
Agonisten Adrenalin, Noradrenalin, Clonidin, Moxonidin, Brimonidin
Selektive Agonisten Guanfacin
Antagonisten RS 79948, RX821002, Yohimbin, Rauwolscin
Selektive Antagonisten BRL44408 ARC 239
Funktion Hypotension, Sedierung, Analgesie, Plättchenaggregation Vasokonstriktion

Signalübertragungswege am α2-Adrenozeptor[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. L. Wechsler, α2-Adrenozeptor-Agonisten in der Behandlung des ADHS, Klinik und Forschung 2013 ISSN 0947 – 8736 ;19:2;98 -102
  2. Peter Weber: Neue Aspekte in der Pharmakotherapie von ADHS im Kindes- und Jugendalter (PDF; 338 kb). In: Pädiatrie, Nr. 1/2007, ISSN 1424-8468, S. 16–21, hier S. 20–21
  3. L. Lu, G. A. Ordway: Alpha2C-adrenoceptors mediate inhibition of forskolin-stimulated cAMP production in rat striatum. In: Brain research. Molecular brain research. Band 52, Nummer 2, Dezember 1997, S. 228–234, ISSN 0169-328X. PMID 9495543.
  4. a b K. Sathishkumar, G. R. Ross, V. R. Prakash, S. K. Mishra: Relative contribution of intracellular and extracellular Ca2+ to alpha2-adrenoceptor-mediated contractions of ovine pulmonary artery. In: Pharmacological Research Band 54, Nummer 3, September 2006, S. 219–225, ISSN 1043-6618. doi:10.1016/j.phrs.2006.05.002. PMID 16787748.
  5. K. M. Chiu, T. Y. Lin, C. W. Lu, S. J. Wang: Inhibitory effect of glutamate release from rat cerebrocortical nerve terminals by ?2 adrenoceptor agonist dexmedetomidine. In: European Journal of Pharmacology Band 670, Nummer 1, November 2011, S. 137–147, ISSN 1879-0712. doi:10.1016/j.ejphar.2011.08.012. PMID 21914443.
  6. K. Hara, T. Yamakura, T. Sata, R. A. Harris: The effects of anesthetics and ethanol on alpha2 adrenoceptor subtypes expressed with G protein-coupled inwardly rectifying potassium channels in Xenopus oocytes. In: Anesthesia and analgesia. Band 101, Nummer 5, November 2005, S. 1381–1388, ISSN 0003-2999. doi:10.1213/01.ANE.0000180190.05238.D5. PMID 16243998.