(21664) Konradzuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(21664) Konradzuse
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Mittlerer Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,6140 AE
Exzentrizität 0,2083
Perihel – Aphel 2,0694 AE – 3,1585 AE
Neigung der Bahnebene 9,5745°
Länge des aufsteigenden Knotens 29,8351°
Argument der Periapsis 69,8690°
Siderische Umlaufzeit 4,23 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,41 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,3 mag
Geschichte
Entdecker Lenka Kotková
Datum der Entdeckung 4. September 1999
Andere Bezeichnung 1999 TG1, 1988 AR2
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(21664) Konradzuse ist ein Asteroid des mittleren Hauptgürtels, der am 4. September 1999 von der tschechischen Astronomin Lenka Kotková (damals noch unter ihrem Geburtsnamen Lenka Šarounová) an der Sternwarte Ondřejov (IAU-Code 557) in Ondřejov u Prahy entdeckt wurde. Eine unbestätigte Sichtung (1988 AR2) des Asteroiden hatte es schon am 11. Januar 1988 am Karl-Schwarzschild-Observatorium in Tautenburg gegeben.

(21664) Konradzuse ist nach dem deutschen Computerpionier Konrad Zuse benannt. Zuse-Computer waren die ersten Computer, die bei tschechoslowakischen Astronomen zum Einsatz kamen. Die Benennung des Asteroiden erfolgte am 2. September 2001.

Weblinks[Bearbeiten]