(21664) Konradzuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(21664) Konradzuse
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Mittlerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 2,6140 AE
Exzentrizität 0,2083
Perihel – Aphel 2,0694 AE – 3,1585 AE
Neigung der Bahnebene 9,5745°
Länge des aufsteigenden Knotens 29,8351°
Argument der Periapsis 69,8690°
Siderische Umlaufzeit 4,23 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,41 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,3 mag
Geschichte
Entdecker Lenka Kotková
Datum der Entdeckung 4. September 1999
Andere Bezeichnung 1999 TG1, 1988 AR2
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(21664) Konradzuse ist ein Asteroid des mittleren Hauptgürtels, der am 4. September 1999 von der tschechischen Astronomin Lenka Kotková (damals noch unter ihrem Geburtsnamen Lenka Šarounová) an der Sternwarte Ondřejov (IAU-Code 557) in Ondřejov u Prahy entdeckt wurde. Eine unbestätigte Sichtung (1988 AR2) des Asteroiden hatte es schon am 11. Januar 1988 am Karl-Schwarzschild-Observatorium in Tautenburg gegeben.

(21664) Konradzuse ist nach dem deutschen Computerpionier Konrad Zuse benannt. Zuse-Computer waren die ersten Computer, die bei tschechoslowakischen Astronomen zum Einsatz kamen. Die Benennung des Asteroiden erfolgte am 2. September 2001.

Weblinks[Bearbeiten]