(23473) Voss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(23473) Voss
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie
Große Halbachse 2,6809 AE
Exzentrizität 0,2016
Perihel – Aphel 2,1405 AE – 3,2214 AE
Neigung der Bahnebene 2,9143°
Siderische Umlaufzeit 4,39 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,17 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 14,6 mag
Geschichte
Entdecker Freimut Börngen
Lutz D. Schmadel
Datum der Entdeckung 11. Oktober 1990
Andere Bezeichnung 1990 TD12, 1995 YF10
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 2

(23473) Voss ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 11. Oktober 1990 von den deutschen Astronomen Freimut Börngen und Lutz D. Schmadel an der Thüringer Landessternwarte Tautenburg (IAU-Code 033) in Thüringen entdeckt wurde.

Der Asteroid ist nach dem deutschen Philologen und Dichter Johann Heinrich Voß (1751–1826) benannt, der Homers Epen Ilias und Odyssee sowie die Werke von Vergil, Ovid, Horaz, Tibull, Properz und anderen klassischen Dichtern übersetzte. Ab 1818 bis 1829 veröffentlichte er in neun Bänden eine Übersetzung der Dramen William Shakespeares, die er mit Hilfe seiner Söhne Heinrich und Abraham angefertigt hatte.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]