(3665) Fitzgerald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(3665) Fitzgerald
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Innerer Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,4181 AE
Exzentrizität 0,0890
Perihel – Aphel 2,2029 AE – 2,6332 AE
Neigung der Bahnebene 15,0737°
Länge des aufsteigenden Knotens 115,2662°
Argument der Periapsis 279,8382°
Siderische Umlaufzeit 3,76 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,15 km/s
Physikalische Eigenschaften
Rotationsperiode 2,4141 h
Absolute Helligkeit 12,6 mag
Spektralklasse X[1]
Geschichte
Entdecker Antonín Mrkos
Datum der Entdeckung 19. März 1979
Andere Bezeichnung 1979 FE, 1941 BL, 1986 AW1
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(3665) Fitzgerald ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der am 19. März 1979 von dem tschechischen Astronomen Antonín Mrkos am Kleť-Observatorium (IAU-Code 046) bei Český Krumlov entdeckt wurde. Eine unbestätigte Sichtung des Asteroiden hatte es schon am 30. Januar 1941 (1941 BL) an der Sternwarte der Universität Turku gegeben.[2]

Die Umlaufbahn von (3665) Fitzgerald um die Sonne hat wie weitere 1500 bekannte Asteroiden[3] eine 2:1-Resonanz mit derjenigen des Planeten Mars. Die größten dieser Asteroiden sind (4) Vesta, (44) Nysa und (142) Polana, welche Namensgeber für Asteroiden-Gruppen in dieser Resonanzzone sind. Von den 1500 Asteroiden ist die Umlaufbahn von (3665) Fitzgerald besonders synchron mit derjenigen des Mars.[4]

Der Asteroid ist nach der US-amerikanischen Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald benannt. Die Benennung erfolgte auf Vorschlag der Astronomen Miloš Tichý und Brian Marsden durch die Internationale Astronomische Union (IAU) am 28. August 1996.[5] Der Mondkrater Fitzgerald hingegen war 1970 nach dem irischen Physiker George Francis FitzGerald benannt worden.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Master list of well classified asteroids (englisch)
  2. Observationen von (3665) Fitzgerald auf minorplanetcenter.net (englisch)
  3. Tabare Gallardo, J. Venturini, Fernando Roig, R. Gil-Hutton: Origin and Sustainability of The Population of Asteroids Captured in the Exterior Resonance 1:2 with Mars. Icarus 08/2011, Volume 214, Ausgabe 2, Seite 632 bis 644, eingereicht am 25. Mai 2011 (englisch)
  4. Asteroids located most deep in the resonance 1:2 with Mars. Liste von Tabare Gallardo (englisch)
  5. Eintrag des Asteroiden auf der Website des Kleť-Observatoriums (englisch)
  6. Daten und Benennung des Mondkraters Fitzgerald auf planetarynames.wr.usgs.gov (englisch)