(5096) Luzin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(5096) Luzin
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Innerer Hauptgürtelasteroid
Große Halbachse 2,3508 AE
Exzentrizität 0,1493
Perihel – Aphel 1,9998 AE – 2,7018 AE
Neigung der Bahnebene 7,2502°
Länge des aufsteigenden Knotens 323,4576°
Argument der Periapsis 109,4576°
Siderische Umlaufzeit 3,60 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 19,42 km/s
Physikalische Eigenschaften
Rotationsperiode 3,054 h (± 0,002)
Absolute Helligkeit 12,8 mag
Geschichte
Entdecker Ljudmyla Schurawlowa
Datum der Entdeckung 5. September 1983
Andere Bezeichnung 1983 RC5, 1972 TH, 1981 CO, 1985 FA1, 1985 GZ1, 1990 SK16
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(5096) Luzin ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der von der ukrainisch-sowjetischen Astronomin Ljudmyla Schurawlowa am 5. September 1983 am Krim-Observatorium in Nautschnyj (IAU-Code 095) entdeckt wurde. Unbestätigte Sichtungen des Asteroiden hatte es schon vorher gegeben: am 4. Oktober 1972 (1972 TH) am Krim-Observatorium in Nautschnyj und am 8. Februar 1981 (1981 CO) an der Anderson Mesa Station des Lowell-Observatoriums im Coconino County, Arizona.[1]

Mittlere Sonnenentfernung (große Halbachse), Exzentrizität und Neigung der Bahnebene des Asteroiden entsprechen der Vesta-Familie, einer großen Gruppe von Asteroiden, benannt nach (4) Vesta, dem zweitgrößten Asteroiden und drittgrößten Himmelskörper des Hauptgürtels.

Die Rotationsperiode von (5096) Luzin wurde am Etscorn Campus Observatory des New Mexico Institutes of Mining and Technology in Socorro mit einem 35-cm-Celestron-Schmidt-Cassegrain-Teleskop an sechs Nächten zwischen dem 26. Oktober und 4. November 2012 mit 3,054 (± 0,002) Stunden bestimmt.[2]

Der Asteroid wurde am 4. Mai 1999 nach dem sowjetischen Mathematiker Nikolai Lusin benannt. Schon 1976 war ein Marskrater nach Nikolai Lusin benannt worden: Marskrater Luzin.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Observationen von (5096) Luzin auf minorplanetcenter.net (englisch)
  2. Daniel Klinglesmith III., Jesse Hanowell, Ethan Risley, Janek Turk, Angelica Vargas, Curtis Warren: Asteroid Syncopic Periods From Etscorn Campus Observatory. The Minor Planet Bulletin, Vol. 40, No. 2, 2013, S. 65ff (PDF, englisch)
  3. Daten und Benennung des Marskraters Luzin auf planetarynames.wr.usgs.gov (englisch)