(8381) Hauptmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(8381) Hauptmann
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 4. November 2013 (JD 2.456.600,5)
Orbittyp Innerer Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie keine
Große Halbachse 2,4650 AE
Exzentrizität 0,0852
Perihel – Aphel 2,2549 AE – 2,6751 AE
Neigung der Bahnebene 7,1682°
Länge des aufsteigenden Knotens 217,9000°
Argument der Periapsis 270,6542°
Siderische Umlaufzeit 3,87 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 18,96 km/s
Physikalische Eigenschaften
Absolute Helligkeit 13,8 mag
Geschichte
Entdecker Freimut Börngen
Datum der Entdeckung 21. September 1992
Andere Bezeichnung 1992 SO24, 1981 WY8, 1991 LY3
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Fehler 1

(8381) Hauptmann ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der vom deutschen Astronomen Freimut Börngen am 21. September 1992 an der Thüringer Landessternwarte Tautenburg (IAU-Code 033) entdeckt wurde. Unbestätigte Sichtungen des Asteroiden hatte es vorher schon am 25. November 1981 unter der vorläufigen Bezeichnung 1981 WY8 am Krim-Observatorium in Nautschnyj sowie am 6 und 8. Juni 1991 am La-Silla-Observatorium (1991 LY3) der Europäischen Südsternwarte in Chile gegeben.[1]

Mittlere Sonnenentfernung (große Halbachse), Exzentrizität und Neigung der Bahnebene des Asteroiden entsprechen grob der Vesta-Familie, einer großen Gruppe von Asteroiden, benannt nach (4) Vesta, dem zweitgrößten Asteroiden und drittgrößten Himmelskörper des Hauptgürtels.

Die Bahn von (8381) Hauptmann wurde 1998 gesichert, so dass eine Nummerierung vergeben werden konnte. Der Asteroid wurde am 10. Juni desselben Jahres auf Vorschlag von Freimut Börngen[2] nach dem deutschen Dramatiker und Schriftsteller Gerhart Hauptmann benannt, der 1912 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet worden war, „vornehmlich für seine reiche, vielseitige, hervorragende Wirksamkeit auf dem Gebiete der dramatischen Dichtung“. Schon 1985 war ein Einschlagkrater auf der südlichen Hemisphäre des Planeten Merkur nach Gerhart Hauptmann benannt worden: Merkurkrater Hauptmann.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Observationen von (8381) Hauptmann auf minorplanetcenter.net (englisch)
  2. Auf Tautenburger Platten entdeckte Kleinplaneten auf der Website von Freimut Börngen
  3. Daten und Benennung des Merkurkraters Hauptmann auf planetarynames.wr.usgs.gov (englisch)