3. Liga (Handball) 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die 3. Handball Liga 2012/13 der Männer, zum Frauenwettbewerb siehe 3. Handball Liga 2012/13 der Frauen.
3. Liga (Handball) 2012/13
DHB 3.Liga logo.svg
Aufsteiger HSG Tarp-Wanderup,
TSV Altenholz,
DJK Rimpar Wölfe
Mannschaften 64 in vier Staffeln
Spiele 960  (davon 960 gespielt)
Tore 52890  (ø 55,09 pro Spiel)
Zuschauer 474567  (ø 494 pro Spiel)
Gelbe Karte Gelbe Karten 6055 (ø 6,31 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 7768 (ø 8,09 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 380 (ø 0,4 pro Spiel)
3. Liga (Handball) 2011/12
2. Handball-Bundesliga 2012/13

Die Saison 2012/2013 der 3. Liga im Handball der Männer war die dritte Spielzeit seit Einführung der Liga.

Aus den vier Staffeln (Nord, Ost, West und Süd) waren grundsätzlich die jeweiligen Meister zum direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga qualifiziert. Die Staffelsieger waren die HSG Tarp-Wanderup, DJK Rimpar Wölfe, TSV Bayer Dormagen und TSV Friedberg. Letztlich stiegen jedoch nur drei Teams auf: die HSG Tarp-Wanderup und TSV Altenholz aus der Staffel Nord und die DJK Rimpar Wölfe aus der Staffel Ost.

3. Liga Nord[Bearbeiten]

Tabelle 3. Liga Nord[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte Spielorte der 3. Liga Nord
1. HSG Tarp-Wanderup 30 20 2 08 955 : 0872 0+083 42 : 18
Germany location map Handball 3. Liga Nord 2012-13.jpg
2. TSV Altenholz 30 21 0 09 926 : 0790 0+136 42 : 18
3. HSV Hannover 30 17 2 11 897 : 0882 0+015 36 : 24
4. TSV Burgdorf II (N) 30 17 1 12 892 : 0846 0+046 35 : 25
5. 1. VfL Potsdam (A) 30 16 2 12 927 : 0875 0+052 34 : 26
6. Füchse Berlin II 30 15 4 11 897 : 0905 0008 34 : 26
7. HF Springe 30 15 4 11 852 : 0836 0+016 34 : 26
8. HSG Handball Lemgo 30 14 3 13 926 : 0909 0+017 31 : 29
9. TSV GWD Minden II 30 15 1 14 887 : 0866 0+021 31 : 29
10. SV Beckdorf 30 13 2 15 978 : 1015 0037 28 : 33
11. Oranienburger HC 30 13 1 16 740 : 0764 0024 27 : 33
12. TS Großburgwedel 30 12 3 15 852 : 0892 0040 27 : 33
13. VfL Fredenbeck 30 12 1 17 925 : 0967 0042 25 : 35
14. SG Flensburg-Handewitt II (N) 30 10 4 16 894 : 0926 0032 24 : 36
15. Stralsunder HV 30 07 3 20 787 : 0893 0−106 17 : 43
16. HSV Insel Usedom 30 05 3 22 840 : 0937 0097 13 : 47

Der TSV Altenholz steigt auf, weil zwei Gruppensieger nicht aufsteigen wollen oder dürfen und alle anderen Gruppenzweiten auf den Aufstieg verzichten.

Aufsteiger in die 2. Bundesliga
Absteiger in die Oberligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison

Entscheidungen 3. Liga Nord[Bearbeiten]

Durch den Verzicht der anderen potenziellen Aufstiegskandidaten in den Staffeln West und Süd steigt neben dem Staffelsieger HSG Tarp Wanderup auch der Zweite TSV Altenholz in die 2. Bundesliga auf[1].

Aufsteiger in die 2. Bundesliga: HSG Tarp-Wanderup, TSV Altenholz

Absteiger aus der 2. Bundesliga:

Absteiger in die Oberligen: SG Flensburg-Handewitt II, Stralsunder HV, HSV Insel Usedom

Aufsteiger aus den Oberligen:

3. Liga Ost[Bearbeiten]

Tabelle 3. Liga Ost[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte Spielorte der 3. Liga Ost
1. DJK Rimpar Wölfe 30 22 5 03 808 : 724 0+084 49 : 11
Germany location map Handball 3. Liga Ost 2012-13 v2.jpg
2. HSC Bad Neustadt 30 20 5 05 835 : 711 0+124 45 : 15
3. HSC 2000 Coburg 30 19 0 11 851 : 767 0+084 38 : 22
4. GSV Eintracht Baunatal 30 17 3 10 878 : 836 0+042 37 : 23
5. SG LVB Leipzig 30 17 3 10 879 : 844 0+035 37 : 23
6. Dessau-Roßlauer HV 30 16 4 10 784 : 739 0+045 36 : 24
7. SC Magdeburg II 30 17 0 13 837 : 800 0+037 34 : 26
8. SV Anhalt Bernburg 30 13 6 11 840 : 806 0+034 32 : 28
9. TG Münden 30 14 2 14 834 : 835 0001 30 : 30
10. HC Elbflorenz (N) 30 10 8 12 828 : 812 0+016 28 : 32
11. ESV Lok Pirna 30 11 3 16 773 : 799 0026 25 : 35
12. HC Aschersleben Alligators 30 11 3 16 851 : 880 0029 25 : 35
13. SV 08 Auerbach (N) 30 09 6 15 828 : 879 0051 24 : 36
14. HSG Gensungen-Felsberg 30 09 5 16 816 : 897 0081 23 : 37
15. HSG Pohlheim 30 04 1 25 708 : 894 0−186 09 : 51
16. LHC Cottbus (N) 30 02 4 24 771 : 898 0−127 08 : 52
Aufsteiger in die 2. Bundesliga
Absteiger in die Oberligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison

Entscheidungen 3. Liga Ost[Bearbeiten]

Aufsteiger in die 2. Bundesliga: DJK Rimpar Wölfe

Absteiger aus der 2. Bundesliga:

Absteiger in die Oberligen: HSG Gensungen-Felsberg, HSG Pohlheim, LHC Cottbus

Aufsteiger aus den Oberligen:

3. Liga West[Bearbeiten]

Tabelle 3. Liga West[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte Spielorte der 3. Liga West
1. TSV Bayer Dormagen (A) 28 22 1 05 870 : 736 0+134 45 : 11
Germany location map Handball 3. Liga West 2012-13 v2.jpg
2. Leichlinger TV 28 21 3 04 900 : 800 0+100 45 : 11
3. VfL Edewecht 28 19 5 04 837 : 730 0+107 43 : 13
4. Wilhelmshavener HV 28 18 3 07 839 : 765 0+074 39 : 17
5. OSC Rheinhausen 28 13 6 09 715 : 703 0+012 33 : 24
6. HSG Varel-Friesland 28 12 8 08 748 : 696 0+052 32 : 24
7. TV Korschenbroich (A) 28 13 5 10 799 : 781 0+018 31 : 25
8. SC Bayer 05 Uerdingen 28 13 1 14 802 : 805 0003 27 : 29
9. VfL Eintracht Hagen 28 12 2 14 824 : 829 0005 26 : 30
10. VfL Gummersbach II 28 09 4 15 760 : 807 0047 22 : 34
11. OHV Aurich 28 07 7 14 773 : 796 0023 21 : 35
12. TSG A-H Bielefeld 28 09 1 18 797 : 871 0074 19 : 37
13. VfL Gladbeck (N) 28 09 0 19 822 : 877 0055 18 : 38
14. ART Düsseldorf (A) 28 05 3 20 701 : 832 0−131 13 : 43
15. Adler Königshof (N) 28 03 1 24 781 : 940 0−159 07 : 49
16. TuS Wermelskirchen 00 00 00 00 00 : 000 00 00 : 00

Der TSV Bayer Dormagen ist wegen Insolvenz nicht zum Aufstieg berechtigt.

Absteiger in die Oberligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison

Entscheidungen 3. Liga West[Bearbeiten]

Anfang Februar 2013 zog der TuS Wermelskirchen seine Mannschaft vom Spielbetrieb in der Dritten Liga zurück[2]. Damit steigt die Mannschaft direkt in die Oberliga ab; die Spiele werden nicht gewertet, der TuS steht als erster Absteiger fest[3].

Die beiden um den Meistertitel spielenden Teams aus Edewecht und Leichlingen erklärten schon vor Saisonende, nicht in die 2. Liga aufsteigen zu wollen[1], das Team aus Dormagen ist nach der Insolvenz im Jahr 2011 für einen möglichen Aufstieg gesperrt. Da als Nachrücker nur das zweitplatzierte Team berechtigt wäre, steigt aus der West-Staffel kein Team auf[4].

Aufsteiger in die 2. Bundesliga: –

Absteiger aus der 2. Bundesliga:

Absteiger in die Oberligen: TuS Wermelskirchen, DJK SV Adler Königshof

Aufsteiger aus den Oberligen:

3. Liga Süd[Bearbeiten]

Tabelle 3. Liga Süd[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte Spielorte der 3. Liga Süd
1. TSV Friedberg 30 21 3 6 917 : 785 +132 45 : 15
Germany location map Handball 3. Liga Süd 2012-13 v2.jpg
2. TSB Heilbronn-Horkheim 30 18 4 8 896 : 804 +092 40 : 20
3. HBW Balingen-Weilstetten II 30 18 2 10 862 : 804 +058 38 : 22
4. SG Kronau-Östringen (N) 30 15 6 9 916 : 875 +041 36 : 24
5. TSG Groß-Bieberau 30 15 5 10 812 : 804 +008 35 : 25
6. HSG Konstanz 30 14 5 11 805 : 779 +026 33 : 27
7. HSG Nieder-Roden (N) 30 14 4 12 847 : 829 +018 32 : 28
8. TV Kirchzell 30 15 2 13 833 : 801 +032 32 : 28
9. SG Köndringen/Teningen 30 13 4 13 806 : 812 006 30 : 30
10. TV Germania Großsachsen (N) 30 14 1 15 835 : 864 029 29 : 31
11. SG H2Ku Herrenberg 30 12 3 15 833 : 882 049 27 : 33
12. TV Hochdorf 30 10 6 14 865 : 877 012 26 : 34
13. TV Groß-Umstadt 30 12 2 16 880 : 898 018 26 : 34
14. TSV Neuhausen/Filder 30 11 2 17 890 : 921 031 24 : 36
15. SV 64 Zweibrücken (N) 30 8 3 19 856 : 937 081 19 : 41
16. TSG Münster (N) 30 3 2 25 773 : 954 −181 08 : 52

Der TSV Friedberg hat auf den Aufstieg verzichtet.

Absteiger in die Oberligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison

Entscheidungen 3. Liga Süd[Bearbeiten]

Von den drei um den Meistertitel kämpfenden Teams hatten Friedberg und Heilbronn-Horkheim schon vor Saisonende erklärt, nicht in die 2. Liga aufsteigen zu wollen; das Team aus Balingen war als 2. Mannschaft grundsätzlich nicht berechtigt[1].

Aufsteiger in die 2. Bundesliga: –

Absteiger aus der 2. Bundesliga:

Absteiger in die Oberligen: SV Zweibrücken, TSG Münster, TSV Neuhausen/Filder

Aufsteiger aus den Oberligen:

Relegation[Bearbeiten]

Nach dem Verzicht des VfL Edewecht auf die Teilnahme an der Meisterschaftsrunde 2013/14 der 3. Liga der Männer muss noch ein Platz im 64 Mannschaften zählenden Feld besetzt werden. Dazu können die Tabellenvierzehnten der vier Staffeln eine Relegation um den Klassenverbleib bestreiten. Die 2. Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt hat auf eine Teilnahme verzichtet.[5]

Damit kam es zu folgenden Spielen um den Klassenverbleib:

15.6.2013 ART Düsseldorf HSG Gensungen-Felsberg 38 : 27 (14:12)
23.6.2013 TSV Neuhausen/Filder ART Düsseldorf 24 : 27 (12:14)
29.6.2013 HSG Gensungen-Felsberg TSV Neuhausen/Filder 29 : 28 (13:15)


Pl. Team Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. ART Düsseldorf 2 2 0 0 65:51 +14 4:0
02. HSG Gensungen-Felsberg 2 1 0 1 56:66 −10 2:2
03. TSV Neuhausen/Filder 2 0 0 2 52:56 04 0:4
Legende
Mannschaft bleibt in Liga 3
Mannschaft steigt ab

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c www.dhb.de, 6. Mai 2013
  2. www.tus-07-handball.de, 2. Februar 2013
  3. www.handball-world.com, 6. Februar 2013
  4. www.handball-world.com, 2. Mai 2013
  5. Relegation mit drei Teilnehmern abgerufen am 11. Juni 2013