6,8 mm Remington SPC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
6,8 mm Remington SPC
6,8 mm Remington SPC
Allgemeine Information
Kaliber 6,8 × 43 mm
Hülsenform Flaschenhalshülse, randlos mit Ausziehrille
Maße
Hülsenschulter ⌀ 10,21 mm
Hülsenhals ⌀ 7,57 mm
Geschoss ⌀ 7,04 mm
Patronenboden ⌀ 10,72 mm
Hülsenlänge 42,57 mm
Patronenlänge 58,8 mm
Gewichte
Geschossgewicht 7,45 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0 ~800 m/s
Geschossenergie E0 2392 J
Listen zum Thema

Die 6,8 mm Remington SPC (6,8 × 43 mm) ist eine Gewehrpatrone, die ursprünglich für das US SOCOM entwickelt wurde[1].

Im Bild rechts ist es die linke Patrone, rechts daneben zum Vergleich eine 5,56 x 45 mm NATO Patrone.

Sie stellt einen Kompromiss zwischen der 5,56 x 45 mm NATO-Patrone und der 7,62 × 51-mm-NATO-Patrone dar.

Es besteht die Möglichkeit, bestehende 5,56-mm-NATO-Gewehre mit minimalen Modifikationen auf das neue Kaliber umzurüsten. Die U.S. Army Marksmanship Unit trug zur Entwicklung bei, die Barrett Firearms Manufacturing, Inc produzierte die modifizierten Teile für das M16, das Barrett REC7 entstand. Obwohl das Hauptaugenmerk auf erhöhte Letalität (Tödlichkeit) gelegt worden war, weist die neue Patrone auch bessere Treffsicherheit und ballistische Eigenschaften auf.

Die ballistischen Daten ähneln der älteren British .280, durch eine hochwertigere Pulverladung besitzt die 6,8 mm jedoch eine kleinere Hülse. Die 6,8 mm SPC (Special Purpose Cartridge) hat mit einem 406-mm-Lauf und einer Standardladung von 7,45 g (115 grain) eine Mündungsgeschwindigkeit von 790 Metern pro Sekunde. Die Patronen haben denselben .277"-Durchmesser wie die weit verbreitete Jagdmunition .270 Winchester, was eine Nutzung für die Jagd ermöglicht. Allerdings besitzt die .270 Winchester in der Regel eine stärkere Treibladung.

Leistung[Bearbeiten]

Ursprünglich nur für den Einsatz für die Spezialeinheiten der US-Streitkräfte gedacht, wurde die Patrone jedoch bald für ihre erhöhte Treffgenauigkeit, bessere Zielballistik und (im Vergleich zur 5,56 mm NATO) die Möglichkeit, Betonblöcke zu durchdringen, gelobt.

Im Vergleich zur stärkeren 7,62-mm-NATO-Patrone ist die 6,8 mm in all diesen Punkten allerdings weiterhin unterlegen, löst jedoch einen geringeren Rückstoß aus, was die eingesetzte Waffe besser kontrollierbar macht. Ähnlich der 5,56 mm NATO neigt das Projektil bei Treffern aus naher und mittlerer Entfernung zum Zersplittern, was insbesondere zur Vergrößerung der Verletzungen und Schäden bei Körpertreffern führt.

Fazit[Bearbeiten]

Einer der Hauptvorteile der 6,8-mm-Patrone liegt darin, dass sich 5,56-mm-Gewehre leicht auf dieses Kaliber umrüsten lassen und damit die Nachteile gegenüber 7,62-mm-Gewehren reduziert werden.

Hauptkritikpunkt bleibt die weiterhin unterlegene Leistung auf Entfernungen über 365 m im Bezug auf die immer noch überlegene 7,62-mm-Patrone, insbesondere wenn ein Vergleich zur konkurrierenden 6,5-mm-Grendel-Patrone gezogen wird.

Waffen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 6.8 mm SPC History and Development (eingesehen am 4. Juli 2009)