7-Eleven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
7-Eleven, Inc.
Logo von 7-Eleven
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 1927
Sitz Chiyoda, Tokyo, Japan
Leitung Toshifumi Suzuki
Mitarbeiter >50000 (Japan und USA)
Umsatz >35 Mrd. Euro (Japan und USA)
Branche Mischkonzern
Website www.sej.co.jp
7-Eleven in Moroguchi 1-chome (Osaka, Japan)
Eine der zum Kwik-E-Mart umgestalteten Filialen

Die 7-Eleven (sprich: „seven-eleven“) ist ein internationaler Mischkonzern mit Sitz in Chiyoda, Tokyo, als Seven-Eleven Japan Co. Ltd, die sich im Eigentum der Seven & I Holdings Co. (Japan) befindet. 7-Eleven betreibt, gemessen an der Anzahl der Filialen, die weltweit größte Kette von Einzelhandelsgeschäften und hat Filialen in 16 Ländern: Japan, USA, Thailand, Taiwan, Südkorea, Volksrepublik China einschließlich Hongkong und Macau, Malaysia, Mexiko, Kanada, Australien, Singapur, Philippinen, Norwegen, Schweden, Indonesien, Dänemark. Der Schwerpunkt der Aktivitäten mit mehr als 49.000 Filialen liegt in Ostasien (~36.000 Filialen) und Nordamerika (~8.000 Filialen).[1] In Deutschland ist 7-Eleven nicht aktiv.

Geschichte und Aktivitäten[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1927 in Oak Cliff, einem Vorort von Dallas (Texas), gegründet. Die Märkte hießen zunächst „Tote'm“, der Name 7-Eleven wird erst seit 1946 verwendet.[2] Die größte Anzahl der 7-Eleven-Geschäfte findet sich in Japan. In den 1980er Jahren war das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten, und das japanische Einzelhandelsunternehmen Itō-Yōkadō (イトーヨーカ堂) erlangte die Kontrolle und Mehrheit an 7-Eleven. Das Unternehmen ist ein Tochterunternehmen der Seven & I Holdings.

Weltweit gibt es heute mehr als 49.000 Geschäfte.[1][3] Nur ein kleiner Teil davon sind Filialen des Konzerns, der Rest wird von selbstständigen Franchisenehmern betrieben.[4] Hinsichtlich des globalen Umsatzes und der globalen Mitarbeiterzahl sind keine konsolidierten Zahlen bekannt. Die größten Tochtergesellschaften befinden sich in Japan und in den USA. 7-Eleven Japan hatte im Jahr 2011 ca. 5.700 Mitarbeiter bei 2 Billionen Yen Einzelhandelsumsatz (ca. 20 Milliarden Euro).[3] 7-Eleven USA hatte im Jahr 2010 ca. 47.000 Mitarbeiter bei 16.7 Milliarden USD Einzelhandelsumsatz. Die Zahl der Mitarbeiter in den Franchise-Filialen ist nicht bekannt.

Zwar kündigte 2004 der norwegische Lizenznehmer Reitan Group an, bis 2006 einen 7-Eleven-Shop in Berlin zu eröffnen und das deutsche Netz dann zügig auf 100 Geschäfte auszubauen,[5] bislang wurde dieser Plan aber nicht umgesetzt, so dass 7-Eleven in Deutschland nicht präsent ist.

In den USA und in Kanada sowie in Australien wird an manchen 7-Eleven-Geschäften auch Kraftstoff verkauft (zum Beispiel Citgo und Shell). Das Motto in den USA lautet: Oh Thank Heaven for 7-Eleven (Dem Himmel sei Dank für 7-Eleven).

Name[Bearbeiten]

Ursprünglich waren die Geschäfte von 7.00 bis 23.00 Uhr geöffnet, durch die Zeitangabe 7 am bis 11 pm (7–11) entstand die Unternehmensbezeichnung.

Marketing[Bearbeiten]

Von 1981 bis 1991 war 7-Eleven Hauptsponsor des Radsportteams, das den Namen des Unternehmens trug. Nach dem Ausstieg von 7-Eleven, wurde es zum Team Motorola.

Die Kette überraschte 2007 in Nordamerika mit einer ungewöhnlichen Werbeaktion. Alle nordamerikanischen Supermärkte verkauften Simpsons-Produkte wie „Buzz-Cola“. Zwölf Märkte wurden sogar in den aus den Simpsons-Serien bekannten „Kwik-E-Mart“ umbenannt.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 7-Eleven – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 7-11 around the world. sej.co.jp. Abgerufen am 4. März 2013.
  2. Milestones - Seite der 7-11-Company (auf Englisch)
  3. a b Corporate Profile. sej.co.jp. Abgerufen am 14. August 2012.
  4. Zahlen zu den Franchisenehmern von 7-Eleven
  5. 7-Eleven: 100 Hauptstadt-Shops. In: FOCUS Online. 26. August 2004. Abgerufen am 14. August 2012.
  6. Maria Halkias: Kwik-E-Mart gamble pays off for 7-Eleven. In: The Dallas Morning News. 30. Juli 2007, archiviert vom Original am 13. August 2007, abgerufen am 4. März 2013 (englisch).