Aïssa Maïga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aïssa Maïga bei den Filmfestspielen von Cannes 2007

Aïssa Maïga (* 1975 in Dakar) ist eine senegalesisch-französische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin.

Leben[Bearbeiten]

Aïssa Maïga wurde als Tochter eines malischen Vaters und einer senegalesisch-gambischen Mutter in Dakar geboren. Als sie vier Jahre alt war, zog die Familie nach Paris. Nach dem Abitur entschied sich Maïga für ein Theaterstudium in Saint-Denis, das sie nach einigen Monaten wieder beendete, weil sie den Unterricht zu theoretisch fand. Nachdem sie eine Zeit lang als Kellnerin gearbeitet hatte, spielte sie im Musical La nuit la plus longue mit. Sie erhielt ihre erste Filmrolle im Kurzfilm Le Royaume du Passage und spielte in Saraka Bo an der Seite von Yvan Attal und Richard Bohringer. Schnell stieg sie zu einem Star des französischen Kinos auf und spielte u. a. in Filmen der Regisseure Michael Haneke (Caché), Claude Berri und Alain Tanner. Sie war zudem Regisseurin des Films Il faut quitter Bamako. Für ihre Rolle im Film Bamako wurde Aïssa Maïga als beste Nachwuchsdarstellerin für den César 2007 nominiert.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1997: Saraka Bo
  • 1998: La revanche de Lucy
  • 1999: Jonas et Lila, à demain
  • 2000: Lise et André
  • 2001: Voyage à Ouaga
  • 2003: Les Baigneuses
  • 2003: Mes enfants ne sont pas comme les autres
  • 2005: Caché
  • 2005: L’un reste, l’autre part
  • 2005: Travaux, on sait quand ça commence…
  • 2005: L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg
  • 2006: Paris, je t’aime
  • 2006: Je vais bien, ne t’en fais pas (Keine Sorge, mir geht’s gut)
  • 2006: Une famille parfaite
  • 2006: Il faut quitter Bamako
  • 2006: Bamako
  • 2006: Prête-moi ta main
  • 2006: Mamadou il est où ?
  • 2006: Demba
  • 2007: L'Âge d'homme... maintenant ou jamais!
  • 2008: Bianco e Nero
  • 2008: Les Insoumis
  • 2008: Sexe, Gombo et beurre salé
  • 2009: Diamond 13 (Diamant 13)
  • 2010: Ensemble, c’est trop
  • 2010: Le temps de la kermesse est terminé
  • 2010: L’Avocat
  • 2012: Aujourd’hui

Weblinks[Bearbeiten]