Acker-Ochsenzunge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Acker-Ochsenzunge
Acker-Ochsenzunge (Anchusa arvensis)

Acker-Ochsenzunge (Anchusa arvensis)

Systematik
Euasteriden I
Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)
Unterfamilie: Boraginoideae
Tribus: Boragineae
Gattung: Ochsenzungen (Anchusa)
Art: Acker-Ochsenzunge
Wissenschaftlicher Name
Anchusa arvensis
(L.) M.Bieb.
Acker-Ochsenzunge (Anchusa arvensis), Illustration[1]

Die Acker-Ochsenzunge (Anchusa arvensis, Syn.: Lycopsis arvensis), auch als Acker-Krummhals oder Wolfsauge bezeichnet, gehört zur Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Acker-Ochsenzunge ist eine 15 bis 40 Zentimeter hohe, dicht borstig behaarte, einjährige Pflanze mit wechselständig stehenden Blättern. Die Blätter werden 10 bis 15 Zentimeter lang und 1 bis 2 Zentimeter breit, sind ausgeschweift gezähnt und haben einen welligen Rand. Die oberen sind sitzend, die unteren stielartig verschmälert. Die Blüten stehen zahlreich in zusammengesetzt-scheinrispigen Blütenständen. Die hellblauen Einzelblüten haben einen Durchmesser von etwa 7 Millimeter und haben eine weiße, gekrümmte Kronröhre. Am Schlund befinden sich weiße Schuppen, welche die Staubblätter bedecken. Die Art blüht von Mai bis September. Die Bestäubung erfolgt durch Bienen oder durch Selbstbestäubung. Die Früchte sind Klausenfrüchte aus vier ungleichen und rauen Klausen. Sie sind in aufrecht stehenden Fruchtständen angeordnet. Die Ausbreitung erfolgt durch Ameisen (Myrmekochorie) oder durch Klettausbreitung (Epichorie), da die ganze Pflanze durch starre Borstenhaare an Tierfell haften bleibt. Als Wurzel wird eine Pfahlwurzel gebildet. [2][3][4]

Verbreitung und Standortansprüche[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Acker-Ochsenzunge erstreckt sich über ganz Europa, im Süden von Spanien, Italien und Griechenland bis in den Norden nach Norwegen, Finnland und Großbritannien und in den Osten in den europäischen Teil von Russland.[5]

Die Art gedeiht auf Äcker und Ödland und liebt stickstoffsalzhaltige, kalk- und basenarme Böden. Man findet sie zerstreut im Tiefland und in Sandgebieten des Berglands.[2] In Mitteleuropa ist die Pflanze ein Archäophyt.[4]

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Die Acker-Ochsenzunge enthält möglicherweise Pyrrolizidinalkaloide, die Krebs verursachen und als Lebergifte gelten. Vergiftungen sind keine bekannt. [2]

Trivialnamen[Bearbeiten]

Für die Acker-Ochsenzunge sind oder waren, zum Teil nur regional, auch die Bezeichnungen falsche Hundszunge, Krummhals (Schlesien), Liebäugelein (Schlesien), wild Ochsenzung, Schafzung und Wolfsgesicht gebräuchlich.[6]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands. Ein botanisch-ökologischer Exkursionsbegleiter zu den wichtigsten Arten. 6. völlig neu bearbeitete Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2005, ISBN 3-494-01397-7, S. 52-53.
  •  Dietmar Aichele, Marianne Golte-Bechtle: Was blüht denn da?. 57. Auflage. Kosmos, Stuttgart 2005, ISBN 978-3-440-10212-1, S. 344.
  •  Thomas Schauer, Claus Caspari: Der BLV Pflanzenführer für unterwegs. 2., durchgesehene Auflage. BLV, München 2008, ISBN 978-3-8354-0354-3, S. 290.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Illustration aus Otto Wilhelm Thomé: Flora von Deutschland Österreich und der Schweiz. Gera-Untermhaus, 1885
  2. a b c Aichele, Golte-Bechtle: Was blüht denn da?
  3. Schauer, Caspari: Der BLV Pflanzenführer für unterwegs
  4. a b Düll, Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnchusa arvensis. Germplasm Resources Information Network (GRIN), abgerufen am 9. Jänner 2010 (englisch).
  6. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 26, online.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acker-Ochsenzunge – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien