Adiemus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adiemus ist ein Musikprojekt des walisischen Komponisten Karl Jenkins. Zudem ist Adiemus auch der Titel eines Liedes, das Karl Jenkins 1994 für einen Werbespot der amerikanischen Fluggesellschaft Delta Air Lines komponierte. Es ist auf dem Album Songs of Sanctuary vertreten.

Musikstil[Bearbeiten]

Karl Jenkins verbindet harmonischen Chorgesang und Orchester in einer ethnischen Art, ähnlich Enya oder Enigma. Die „Sprache“, die dabei verwendet wird, ist eine Erfindung von Jenkins und besteht aus erdachten Silben und Wörtern, sodass die Sprache in den Hintergrund treten kann und die Stimme als Instrument in den Vordergrund tritt. Vielfach tauchen Worte auf, die stark dem Lateinischen oder afrikanischen Sprachen ähneln. Oft wird Adiemus als keltische Musik oder New Age angesehen. Ausnahme ist das Album Adiemus V, dessen Songs eher jazzig gehalten sind.

Musiker[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Songs of Sanctuary
  DE 8 22.05.1995 (35 Wo.) [1]
  AT 15 04.06.1995 (16 Wo.) [2]
  CH 13 21.05.1995 (18 Wo.) [3]
  UK 35 01.07.1995 (12 Wo.) [4]
Adiemus II Cantata Mundi
  UK 15 01.03.1997 (9 Wo.) [4]
Adiemus III Dances of Time
  UK 58 24.10.1998 (1 Wo.) [4]
Singles
Adiemus
  DE 6 20.02.1995 (26 Wo.) [5]
  AT 7 14.05.1995 (15 Wo.) [2]
  CH 4 26.03.1995 (22 Wo.) [3]
  UK 48 14.10.1995 (2 Wo.) [4]
Kayama
  DE 66 26.06.1995 (7 Wo.) [5]
Proximus (Mauro Picotto with Adiemus)
  DE 18 18.12.2000 (9 Wo.) [6]
  AT 19 10.12.2000 (11 Wo.) [2]
  CH 32 10.12.2000 (11 Wo.) [3]
[5]

[6] [1] [2] [3]

[4]

Auf den ersten vier Alben sang Miriam Stockley. Als zusätzliche Stimme wurde Mary Carewe hinzugezogen, die an den ersten zwei Alben und dem vierten beteiligt war. An dem dritten Album Dances of Time wirkte eine Gruppe finnischer Sänger mit, die sich auch bei Vocalise wieder beteiligten.

Auf den ersten drei Alben wurde die Musik vom London Philharmonic Orchestra (LPO) eingespielt. Später gründete Karl Jenkins ein Adiemus-Orchester für das Album The Eternal Knot, welches auch der Soundtrack für eine sechsteilige Dokumentation über die Kelten (produziert vom walisischen Sender S4C, in Deutschland ausgestrahlt von Phoenix) wurde. Für Vocalise engagierte er allerdings wieder das LPO.

2000 wurde Adiemus vom Techno-DJ Mauro Picotto gecovert (Titel: Proximus (Medley with Adiemus)). 2008 brachte das Chameleons Vocal Ensemble auf dem Album Merry Xmas – Frohe Weihnachten den Titel Adiemus als gemischter Chor auf CD (GESA Musikproduktion, CD40263, 2008).

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Adiemus: Songs of Sanctuary (1995)
  • Adiemus II: Cantata Mundi (1997)
  • Adiemus III: Dances of Time (1998)
  • Adiemus IV: The Eternal Knot (2000)
  • Adiemus V: Vocalise (2003)
  • Adiemus Colores (2013)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • The Journey: The Best of Adiemus (2000)
  • Adiemus Live (2002)
  • Adiemus New Best & Live (2002)
  • The Essential Adiemus (2003)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Adiemus in den deutschen Album-Charts
  2. a b c d Adiemus in den Austria-Charts
  3. a b c d Adiemus in den Swiss-Charts
  4. a b c d e Adiemus in den UK-Charts
  5. a b c Adiemus in den deutschen Single-Charts
  6. a b Mauro Picotto & Adiemus in den deutschen Single-Charts

Weblinks[Bearbeiten]