Delta Air Lines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die US-amerikanische Fluggesellschaft. Für die zwischen 1978 und 1992 als Delta Air bezeichnete deutsche Fluggesellschaft siehe dba.
Delta Air Lines
Logo der Delta Air Lines
Boeing 777-200ER der Delta Air Lines
IATA-Code: DL
ICAO-Code: DAL
Rufzeichen: DELTA
Gründung: 1929
Sitz: Atlanta,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Drehkreuz:
Heimatflughafen: Flughafen Atlanta
ISIN: US2473617023
IATA-Prefixcode: 006
Leitung: Richard Anderson (CEO)
Mitarbeiterzahl: 74'000[1] (2012)
Umsatz: US$ 36,67 Mrd.[1] (2012)
Bilanzsumme: US$ 44.55 Mrd.[1] (2012)
Fluggastaufkommen: 116,4 Mio.[2](2012)
(davon 21,0 Mio. int'l)
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: SkyMiles
Flottenstärke: 735(+ 244 Bestellungen)
Ziele: National und International
Webseite: delta.com

Delta Air Lines, kurz Delta, ist eine US-amerikanische Fluggesellschaft mit Sitz in Atlanta und Mitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam. Sie zählt zu den Major carriers der USA und ist gemessen an der Anzahl der Flugzeuge die größte Fluggesellschaft der Welt.[3] Im Jahr 2010 war Delta mit einem Passagieraufkommen von 111,2 Mio. Fluggästen ebenfalls die weltweit größte Fluggesellschaft, rangiert aber in Bezug auf die Passagierkilometer seit der Fusion von United Airlines mit Continental Airlines dahinter auf Platz zwei der Weltrangliste.[4] Neben American Airlines und United Airlines zählt Delta zu den nurmehr drei verbliebenen traditionsreichen Linienfluggesellschaften mit umfangreichem Streckennetz in den USA, den sogenannten Legacy carriers.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Lockheed L-1011 der Delta im Jahr 1994

Gründung bis 1991[Bearbeiten]

Die Ursprünge der heutigen Fluggesellschaft gehen auf das Jahr 1924 zurück, als in Macon im US-Bundesstaat Georgia eine landwirtschaftliche Fluggesellschaft unter dem Namen Huff Daland Dusters zur Kulturenbestäubung gegründet wurde. 1925 wurde der Sitz nach Monroe in Louisiana verlegt und 1928 die Firma in Delta Air Service geändert – eine Referenz an das Mississippi-Delta. 1941 wurde der heutige Firmensitz in Atlanta, der Hauptstadt von Georgia, bezogen und 1945 erhielt Delta seinen heutigen Namen.[6]

1953 wurde die Fluggesellschaft Chicago and Southern Air Lines übernommen und das gemeinsame Streckennetz für zwei Jahre als Delta C&S vermarktet. 1959 wurde mit der Douglas DC-8 das erste Flugzeug mit Strahltriebwerk in die Flotte aufgenommen. 1972 übernahm Delta Northeast Airlines um seine Position im Nordosten der USA zu stärken.[6]

1987 konnte Delta die Gesellschaft Western Airlines mit deren Luftfahrt-Drehkreuzen in Salt Lake City und Los Angeles übernehmen und so zur viertgrößten Fluggesellschaft der USA und zur fünftgrößten der Welt aufsteigen. Nach der Insolvenz der Pan American World Airways 1991 wurde deren transatlantisches Streckennetz, sowie das Pan-Am-Terminal am John F. Kennedy International Airport für 1,3 Milliarden US-Dollar übernommen.

Seit 2000[Bearbeiten]

Zusammen mit American Airlines, United Airlines, US Airways, Continental Airlines und Boeing reichte Delta Air Lines aufgrund der Anschläge vom 11. September 2001 eine Klageschrift gegen FBI und CIA ein. Ziel war die Klärung der Frage, ob die Luftfahrt-Branche eine Mitschuld an den Terroranschlägen trägt und/oder ob ihre Reaktionen richtig und angemessen waren.[7]

Das Unternehmen baute von 2001 bis 2004 mehr als 20.000 Stellen ab und im Frühjahr 2004 stellte das Management nochmals 7.000 Arbeitsplätze zur Disposition. Ab Herbst 2004 versuchte Delta eine drohende Insolvenz durch einen harten Sanierungsplan abzuwenden, der bis zum Jahr 2006 Einsparungen in Höhe von sechs Milliarden US-Dollar vorsah. Angesichts der hohen Treibstoffpreise und bezogen auf den jährlichen Umsatz von rund fünfzehn Milliarden US-Dollar[8] wurde der Plan in Presseberichten von Beginn an als reine Makulatur bezeichnet. Im Sommer 2005 musste Delta angesichts weiter steigender Treibstoffpreise und anderer Kosten die Tochtergesellschaft Atlantic Southeast Airlines für 425 Millionen US-Dollar an die regionale Fluggesellschaft SkyWest Airlines verkaufen, um mit den Einnahmen Schulden in Höhe von 100 Millionen US-Dollar abzuzahlen.

Im zweiten Quartal 2005 konnte Delta die Verluste auf 388 Millionen US-Dollar reduzieren – nach fast zwei Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Am 14. September 2005 beantragte Delta Insolvenz nach Chapter 11, was nach US-Recht bei laufendem Betrieb möglich ist. Insgesamt hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Schuldenberg von 20 Milliarden Dollar angehäuft.

Eine während des Jahreswechsels 2006/2007 angestrebte feindliche Übernahme durch das Konkurrenzunternehmen US Airways konnte die Gesellschaft abwehren. Am 27. April 2007 gab Delta Air Lines bekannt, den Gläubigerschutz zum 30. April zu verlassen. Ab 3. Mai 2007 wurden an der New Yorker Börse neue Aktien ausgegeben und zu einem Großteil an die Gläubiger verteilt. Die alten Aktien der Gesellschaft wurden zu diesem Zeitpunkt wertlos.[9][10][11]

Am 14. April 2008 gaben Delta Air Lines und Northwest Airlines bekannt, sich zur derzeit größten Fluggesellschaft der Welt zusammenschließen zu wollen. Die gemeinsame Gesellschaft wird unter dem Namen Delta vom bisherigen Delta-Chef Richard Anderson geleitet.[12] Die US-Kartellbehörde stimmte am 29. Oktober 2008 der Fusion zu, so dass mit Wirkung von diesem Tag die Fusion abgeschlossen wurde.[13]

Anfang 2012 gab es einen Slot-Tausch von Delta Air Lines mit US Airways. Dabei gab Delta Air Lines Slots am Flughafen Washington National an US Airways ab und bekam dafür von US Airways Slots in New York LaGuardia.[14] 2012 wurde ebenfalls bekannt, dass Delta den Bestand ihrer Regionalflugzeuge mit weniger als 50 Sitzen stark verringern will. Aus diesem Grund wird auch der Flugbetrieb der Regionaltochter Comair eingestellt. Die restlichen Flugzeuge der Comair werden in die Hauptlinie Delta Airlines eingegliedert. Des Weiteren sollen als Ersatz für die 50-Sitzer 88 Boeing 717 von Southwest Airlines geleast werden, welche ebenfalls mainline geflogen werden.[15]

Flugziele[Bearbeiten]

Von Delta angeflogene Länder

Von ihrem größten Drehkreuz in Atlanta sowie von ihren Basen in New York-John F. Kennedy und Detroit (letztere wurde von Northwest Airlines übernommen) aus bedient Delta Air Lines eine Vielzahl von europäischen Zielen. Durch Übernahme von Northwest Airlines besitzt Delta zudem Hubs in Tokio-Narita und Amsterdam, die von mehreren US-amerikanischen und asiatischen Flughäfen aus angeflogen werden. Der von Pan Am übernommene Hub in Frankfurt am Main wurde hingegen schrittweise wieder aufgegeben.

Ziele im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten]

Delta Air Lines bedient mit Stand Juli 2014 auf insgesamt acht Routen fünf Städte im deutschsprachigen Raum, wobei hierfür vorrangig Flugzeuge der Muster Boeing 767-300ER und -400ER eingesetzt werden.

  • Düsseldorf aus Atlanta
  • Frankfurt am Main aus Atlanta, Detroit und New York-John F. Kennedy
  • München aus Atlanta
  • Stuttgart aus Atlanta
  • Zürich aus New York-John F. Kennedy und saisonal auch aus Atlanta

Die mehr als 20 Jahre lang bediente Strecke Cincinnati - Frankfurt wurde 2009 aufgrund der Wirtschaftskrise aufgegeben. New York - Berlin wurde am 3. September 2011 ebenfalls eingestellt.[16]

Flotte[Bearbeiten]

Ein Airbus A320-200 von Delta
Eine Boeing 757-300 von Delta
Eine Boeing 767-300 von Delta
Die Kabine einer Boeing 757-200 von Delta

Mit Stand Oktober 2013 besteht die Hauptflotte der Delta Air Lines aus 735 Flugzeugen[17] mit einem Durchschnittsalter von 17 Jahren:[18]

Flugzeugtyp aktiv bestellt[19] Anmerkungen Sitzplätze[20]

(First/Business/Economy Plus/Economy)

Airbus A319-100 057 stammen von NWA 126 (12/0/18/96)
Airbus A320-200 069 stammen von NWA 150 (12/0/18/120)
Airbus A321-200 045[21] Auslieferung voraussichtlich ab 2016 190 (20/0/22/148)
Airbus A330-200 011 stammen von NWA,

Delta ist größter US-Betreiber des A330

239 (0/32/30/177)

234 (0/34/32/168)

Airbus A330-300 021 010 stammen von NWA,

Auslieferung der Bestellungen voraussichtlich 2015 bis 2017

298 (0/34/32/232)

293 (0/34/32/227)

Boeing 717-200 006 082 von Southwest Airlines geleast,[22]

Auslieferung voraussichtlich bis Dezember 2015

110 (12/0/15/83)
Boeing 737-700 010 124 (12/0/18/94)
Boeing 737-800 073 160 (16/0/18/126)
Boeing 737-900ER 008 092 Auslieferung bis 2018,[23]

Ersatz für ältere 757-200, 767-300 und A320

180 (20/0/21/139)
Boeing 747-400 016 stammen von NWA 376 (0/48/42/286)
Boeing 757-200 138 50 stammen von NWA,

Delta ist weltgrößter Betreiber der 757,
ältere werden sukzessive durch Boeing 737-900ER ersetzt

181 (22/0/18/141)

182 (22/0/19/141)
175 (22/0/21/132)
174 (24/0/21/135)
184 (26/0/26/132)
174 (0/16/11/147)

Boeing 757-300 016 stammen von NWA 224 (24/0/23/177)
Boeing 767-300 016 261 (30/0/28/203)
Boeing 767-300ER 058 226 (0/26/29/171)

208 (0/36/29/143)
211 (0/36/32/143)

Boeing 767-400ER 021 neben United Airlines ist Delta einziger kommerzieller Betreiber der -400ER 246 (0/40/28/178)
Boeing 777-200ER 008 269 (0/45/36/188)
Boeing 777-200LR 010
Boeing 787-8 015 Auslieferung voraussichtlich ab 2020 - offen -
McDonnell Douglas MD-88 117 alle MD-88 und MD-90 erhalten bis 2016 neue Cockpits[24] 149 (16/0/15/118)
McDonnell Douglas MD-90 065 160 (16/0/15/129)
Summe Delta Air Lines 735 229

Viele Flugzeuge von Delta Air Lines sind mit einem System zur drahtlosen Internetnutzung über WLAN an Bord des Anbieters Gogo Inflight Internet ausgestattet, wodurch auch während des Fluges, zur Zeit aber nur innerhalb der USA, eine Internetnutzung gegen Gebühr möglich ist.[25]

Ehemalige Flotte[Bearbeiten]

Flugzeugtyp Anzahl von bis Anmerkungen Sitzplätze
Douglas DC-9-50[26] 1965 1993
Douglas DC-9-50[26][24] 015 2008 06.01.2014 stammten von NWA; Delta war der letzte größere Betreiber der DC-9

Delta Connection[Bearbeiten]

Unter der Dachmarke Delta Connection betreiben mit Stand Juli 2013 mehrere unabhängige Regionalfluglinien und Tochtergesellschaften der Delta Air Lines ein umfangreiches Netzwerk an Regional- und Zubringerflügen.[27][28][29][30][31][32][33]

Flugzeugtyp aktiv bestellt[34] Anmerkungen
Bombardier CRJ100 005 betrieben von Skywest Airlines
Bombardier CRJ200 265 betrieben von ExpressJet Airlines (81), Endeavor Air (140) und Skywest Airlines (44)
Bombardier CRJ700 081 betrieben von ExpressJet Airlines (41), GoJet Airlines (22) und Skywest Airlines (18)
Bombardier CRJ900 101 040 betrieben von ExpressJet Airlines (28), Skywest Airlines (32) und Endeavor Air (41)
Embraer ERJ 145 025 betrieben von Chautauqua Airlines
Embraer 170 018 betrieben von Compass Airlines (6) und Shuttle America (12)
Embraer 175 052 betrieben von Compass Airlines (36) und Shuttle America (16)
Summe Delta Connection 547 040

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 31. Juli 1973 verlor die Besatzung einer Douglas DC-9 beim Landeanflug auf Boston die Kontrolle über das Flugzeug. Die Maschine zerschellte einen Kilometer vor der Landebahn am Boden, wobei 88 Menschen ihr Leben verloren.
  • Am 2. August 1985 geriet beim Landeanflug auf den Flughafen Dallas eine Lockheed L-1011 Tri Star Flug 191 in einen ungewöhnlich heftigen Fallwind, der das Flugzeug zu Boden riss und 134 Menschenleben kostete.
  • Am 25. Dezember 2009 scheiterte ein Anschlag auf einen A330 (Flug NW 253). Ein mutmaßlicher Terrorist versuchte einen an Bord geschmuggelten Sprengsatz kurz vor der Landung in Detroit zu zünden, die Person wurde jedoch von Passagieren überwältigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Delta Air Lines – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Delta Air Lines – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Finanzen DELTA Air Lines
  2. Total Passengers on U.S Airlines and Foreign Airlines U.S. Flights Increased 1.3% in 2012 from 2011, rita.dot.gov, 4. April 2013
  3. http://www.aero.de/news-12994/Delta-flog-2010-die-meisten-Passagiere.html aero.de - Delta flog 2010 die meisten Passagiere
  4. Reserach and Innovative Technology Administration - Bureau of Transportation Statistics: TranStats, bts.gov, abgerufen: 1. Mai 2012.
  5. USA Today - American riding out turbulent period (englisch) 15. April 2012
  6. a b Delta Through the Decades“ (17. Juli 2006)
  7. Christian Scherbel: Airlines verklagen FBI und CIA. In: aerosecure.de. 9. August 2007.
  8. [Delta Airlines, Annual Report 2004, Seite F-6 (Englisch)]
  9. www.aerosecure.de: Northwest und Delta beenden Insolvenzverfahren
  10.  US Airways greift nach Delta Air Lines. In: FAZ. Nr. 267, 16. November 2006, S. 14 (online).
  11. Delta Air Lines rechnet mit Zustimmung der Gläubiger zu Sanierungsprogramm. In: FinanzNachrichten.de. 17. April 2007.
  12. http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/newsticker/861290.html
  13. Mitteilung von Northwest Airlines bezüglich der Übernahme durch Delta Air Lines (engl.)
  14. US Airways wächst ab Washington National. In: nur-flug-tours.de. 16. April 2012.
  15. Delta stellt Betrieb ihrer Regionaltochter Comair ein. In: aero.de. 30. Juli 2012.
  16. Berlin verliert eine New-York Verbindung, 31. Mai 2011
  17. ch-aviation.ch - Delta Air Lines (englisch) abgerufen am 31. Oktober 2013
  18. airfleets.net - Fleet age Delta Airlines (englisch) abgerufen am 7. November 2013
  19. boeing.com - Orders and Deliveries (englisch) abgerufen am 9. Juli 2013
  20. englische Wikipedia Delta Flotte, abgerufen am 11. Januar 2014
  21. www.aero.de - Delta sichert sich späte Airbus A321ceo abgerufen am 3. Juni 2014
  22. austrianwings.com - Delta übernimmt 88 Boeing 717 von AirTran abgerufen am 9. Juli 2013
  23. aero.de - Delta erneuert Flotte bis 2018 mit 100 Boeing 737-900ER 25. August 2011
  24. a b aero.de Delta schickt letzte DC-9 in den Ruhestand, abgerufen am 1. Januar 2014
  25. Gogoair.com Teilnehmende Fluggesellschaften, abgerufen am 4. Januar 2014
  26. a b austrianwings.info Delta flottet DC-9 aus
  27. ch-aviation.ch – ExpressJet Airlines (englisch) abgerufen am 8. Juli 2013
  28. ch-aviation.ch – Chautauqua Airlines (englisch) abgerufen am 8. Juli 2013
  29. ch-aviation.ch – Compass Airlines (englisch) abgerufen am 8. Juli 2013
  30. ch-aviation.ch – Endeavor Air (englisch) abgerufen am 8. Juli 2013
  31. ch-aviation.ch – Shuttle America (englisch) abgerufen am 8. Juli 2013
  32. ch-aviation.ch – Skywest Airlines (englisch) abgerufen am 8. Juli 2013
  33. ch-aviation.ch – GoJet Airlines (englisch) abgerufen am 8. Juli 2013
  34. bombardier.com - Program Status Report - CRJ Series aircraft (englisch; PDF; 20 kB) 31. März 2013
  35. Aircraft Accident Report: Delta Air Lines, Inc.; Boeing 727-232, N473DA; Dallas-Fort Worth International Airport, Texas; August 31, 1988 (Englisch; PDF; 4,2 MB) abgerufen am 28. November 2013

33.6576-84.423Koordinaten: 33° 39′ 27,4″ N, 84° 25′ 22,8″ W