Aggregator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt den Dienstleistungsanbieter; für Leseprogramme von Webfeeds siehe Feedreader.

Ein Aggregator ist eine Software oder ein Dienstleister, der (digitale) Medieninhalte (engl. content), sammelt, aufbereitet und ggf. abschließend kategorisiert. Beispiele für Inhalte sind digital(isiert)e Filme, Fotos, Musik und Nachrichten. Die Aufbereitung und Zusammenstellung kann entweder maschinell mittels bestimmter Algorithmen oder aber manuell durch Editoren erfolgen.

Der Grundgedanke hinter einer solchen Aggregation ist häufig, dem Leser Zeit zu ersparen.

Techniken für die Aggregation[Bearbeiten]

Das Sammeln von Inhalten geschieht oftmals anhand von RSS-, Atom-Feeds oder Webcrawlern. Die gewonnenen Inhalte werden auf unterschiedlichste Weise zum Zweck der Aufbereitung untersucht und aufbereitet, z.B. durch den Vergleich von sich wiederholenden Wortfolgen aus diversen Medienquellen.

Als Beispiel für die Softwareseite sei die Outline Processor Markup Language genannt.

Nachrichten-Aggregatoren[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nachrichtensuchmaschine

Im Dienstleistersektor bekannte Aggregatoren für Nachrichten sind unter anderem Google News und Yahoo Nachrichten. Auch Twitter kann als Aggregator genutzt werden. Beispiele für Blog-Aggregatoren sind Rivva und Bloglines.

Dienstleistungen[Bearbeiten]

Als Dienstleister fungiert der Aggregator als Schnittstelle zwischen Rechteinhabern und Kunden, indem er Inhalte lizenziert und (kostenpflichtig) weitergibt oder bestehende Angebote von Plattformbetreibern paketiert. Diese Pakete stellt der Aggregator dann zur Verfügung, so z. B. Pay-TV-Pakete für Netzbetreiber und Telekommunikationsunternehmen oder (audio-)visuelle Aufnahmen an digitale Retailer. Ein typisches Beispiel ist die Handelsbeziehung zwischen dem Aggregator Zebralution und dem Einzelhändler Apple iTunes. Die aufbereiteten bzw. paketierten Inhalte werden meist kostenpflichtig über Handelsplattformen bzw. andere Inhalteplattformen angeboten.

Siehe auch[Bearbeiten]