Agnivesh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swami Agnivesh

Swami Agnivesh (Hindi: अग्निवेश; geb. 21. September 1939 in Sakti, Chhattisgarh, Indien; geboren als Vepa Shyam Rao) aus einer telugusprachigen Familie ist ein Samnyasin in der Hindu-Tradition, Politiker und Sozialaktivist.

Agnivesh studierte Jura und Wirtschaftsmanagemen und war Dozent für Wirtschaft und Recht am Department of Law and Business Management des renommierten St. Xavier's College von Kalkutta.[1]

Er ist der Präsident des World Council of Arya Samaj[2]. Er ist Founder Coordinator des Parliament of All Faiths und war Chairperson des U.N. Trust Fund zu Contemporary Forms of Slavery[3] in Genf.

1981 gründete Agnivesh die Zwangsarbeiter-Befreiungsfront Mutki Morcha gegen Kinderarbeit.[4]

Er erhielt den Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis) in Schweden und den Freiheits- und Menschenrechtspreis (1994) der Berner Stiftung für Freiheit und Menschenrechte in der Schweiz.

Von 1977 bis 1982 war er Mitglied der Gesetzgebenden Versammlung und 1979 Bildungsminister von Haryana.

Er ist ein Vertreter des Hinduismus im neunköpfigen Direktorium des König-Abdullah-Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog in Wien.

Zitate[Bearbeiten]

(Quelle: swamiagnivesh.com)

As long as we do not give women an equal place in the world of religion, there can be neither Peace nor Justice in the world.

The religious leaders of the world should come forward to realize the ideal of Vasudhaiva Kutumbakam “Whole world a family”.

World peace will remain a pipe dream unless there is reduction in arms manufacturing and its trade banned.

Werke[Bearbeiten]

  • Vaidik Saamajvad (Vedischer Sozialismus) (Hindi), 1974.
  • Religion Revolution and Marxism (Hindi und Englisch)
  • Harvest of Hate: Gujarat Under Siege, mit Valson Thampu. Rupa & Co,India. 2002. ISBN 81-7167-858-0.
  • Religion, Spirituality and Social Action New Agenda for Humanity: New Agenda for Humanity, Hope India Publications, 2003. ISBN 81-7871-000-5.
  • Hinduism in the New Age, Hope India Publications, 2005. ISBN 81-7871-047-1.

Zeitschriften[Bearbeiten]

  • Rajdharma (vierzehntäglich) - Chief Editor (1968–1978)
  • Kranti Dharmi (monatlich) - Chief Editor (1989–1991)

Literatur[Bearbeiten]

  • T.S. Rukmani: Samnyasin in the Hindu Tradition: Changing Perspectives. D.K. Printworld (P) Ltd. 2011. ISBN 9788124605745 (Buchhandelslink)
  • Phyllis G. Jestice: Holy People of the World: A Cross-cultural Encyclopedia. 2004, S.25 (Online-Auszug)
  • Junius P. Rodriguez: Slavery in the Modern World: A History of Political, Social, and Economic Oppression 2001 (Online-Auszug)
  • Pogrom, Bände 27-29. Gesellschaft für Bedrohte Völker. 1997 (Online-Auszug)

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. The Administrator, Band 34, Lal Bahadur Shastri National Academy of Administration., 1989 (Online-Auszug)
  2. Arya Samaj ist eine hinduistische “Reformist and revivalist movement”, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert eine der Hauptkräfte bildete in den Bemühungen, den Status indischer Frauen zu heben.
  3. vgl. unesco.org
  4. calendar.boell.de
Agnivesh (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Svāmī Agniveśa; Swami Agnivesh; Swami Agnivesh; Shyam Vepa Rao