Ahmad Shah Ahmadzai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahmad Shah Ahmadzai, auch gelistet als Ahmadshah Ahmadzai oder Ahmed Schah Achmadsai (* 1944 im Dorf Malang, Provinz Kabul) ist ein afghanischer Politiker, der von 1995 bis 1996 als Premierminister regierte.

Werdegang[Bearbeiten]

Ahmad Shah Ahmadzai schloss sein Maschinenbaustudium an der Universität von Kabul im Jahre 1967 ab und arbeitete von 1969 bis 1972 im Ministerium für Landwirtschaft. 1972 erhielt er ein Stipendium für die Universität Colorado, das er 1975 mit einem MBA abschloss. Er unterrichtete später als Lecturer an der König-Faisal-Universität in Dammam in Saudi-Arabien. Nach der Machtübernahme durch die Demokratische Volkspartei Afghanistans (DVPA = Hizb-i-Dimukratik-i-Khalq Afghanistan) in Afghanistan im Jahr 1979 kehrte Ahmad Shah Ahmadzai nach Afghanistan zurück und schloss sich als Mitarbeiter von Burhānuddin Rabbāni dem Widerstand gegen die DVPA an.

Nach dem Ende der DVPA wurde Ahmad Shah Ahmadzai 1992 stellvertretender Leiter der Gruppe und diente auch als Minister in der afghanischen Regierung. Er diente als Innen- und Bauminister und wurde dann stellvertretender Premierminister. Irgendwann im Jahr 1995 wurde er erster Premierminister und diente in dieser Position bis zum 26. Juni 1996. Ahmadzai war in den verbleibenden drei Monaten der Regierung Minister für Bildungswesen.

Ahmadzai floh im September 1996, als die Taliban Kabul eroberten. Er lebte in Istanbul und London und kehrte im Jahr 2001 nach dem Sturz der Taliban nach Afghanistan zurück. Im Jahr 2004 war Ahmadzai unabhängiger Kandidat für die afghanische Präsidentschaftswahl und unterstützte ein islamisches System. Er hielt seine Chancen, die Wahl zu gewinnen, für gut, erhielt aber nur 0,8 % der Stimmen.

Weblinks[Bearbeiten]